Damit konnte der Prozess um 40 Prozent schneller beendet werden. "Ich habe mich zunächst gar nicht getraut, diese Werte zu fahren, aber es hat funktioniert", verrät Andreas Steffen. "Wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, würde ich nicht glauben, dass ein Fräser bei Trockenbearbeitung ins Volle und in voller Länge ein so gutes Ergebnis bringt." Erstaunlich findet der RUS-Geschäftsführer, dass es ohne Luftkühlung kaum zu Spanklemmern kommt. Auch ein Werkzeugbruch hätte es bis dato nicht gegeben. "Einmal hatten wir einen Zahnbruch, doch das hat keiner gemerkt", sagt Steffen. "Der Fräser hat bis zum Ende durchgehalten. Das zeichnet ein Top-Werkzeug aus."

CircularLine-Fräser
Der CircularLine-Fräser von WNT punktet auch bei großen Schnitttiefen mit hohen Stanzeiten. (Bild: WNT Deutschland)

Auch die hohen Standzeiten, die mit dem CCR erreicht werden, hätte er nicht für möglich gehalten. Gerade bei einem hochfesten Material in Verbindung mit der Schmiedehaut, sei stets eine undefinierbare Härte gegeben, die den Verschleiß bei herkömmlichen Fräsern signifikant erhöht. Der CCR mache das alles mit, ohne sich beeindrucken zu lassen. Die Tatsache, dass der WNT-Fräser auch für Schlichtbearbeitung geeignet ist, hat Steffen restlos überzeugt: "Er schruppt raus und bringt auf Maß – und das mit einer passenden Fläche."

Aufgrund der beeindruckenden Leistung will Steffen mit diesen Fräsern künftig auch die Schmiedeteile für den innovativen Unterwasserhaken von RUD bearbeiten. Der Haken wurde bereits auf einschlägigen Messen vorgestellt und soll den Markt revolutionieren. Die erste Nullserie hat RUS noch mit dem Hochvorschubfräser HFC 06 von WNT gefertigt. "Die Maschinensteuerung der Mazak Integrex i200 konnte zu diesem Zeitpunkt die Bahnen für den CCR noch nicht berechnen, daher hatten wir uns zunächst für eine bewährte Technik entschieden", berichtet Steffen.

Rohling eines Muldeneinhängeglieds
Der Rohling eines sogenannten Muldeneinhängeglieds wird in einer Aufspannung bearbeitet und die Nut trochoidal ausgeräumt. Die CircularLine Fräsern CCR Uni von WNT ermöglichen einen sicheren Prozess bei hohen Standzeiten. (Bild: WNT Deutschland)

"Über die MazaCAM-Software haben wir im zweiten Step die Maschine angepasst, so dass wir die Vorteile der CircularLine Fräser auch hier voll ausschöpfen konnten." Und von denen hat RUS auch immer ausreichend zur Verfügung, denn im Herzen des Maschinenparks steht der Tool-O-Mat 840 – die neueste Generation der WNT-Werkzeugausgabeautomaten. "Der Automat verhindert Stillstandzeiten, weil wir Ersatzteile und Werkzeuge, die wir benötigen, immer griffbereit haben und nicht lange suchen müssen", betont Steffen. "Für uns als Unternehmen ist es nicht akzeptabel, wenn aufgrund einer fehlenden Klemmschraube oder eines Werkzeugmangels ganze Schichten ausfallen, da wir auf die Neubestellung warten müssen."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?