Diamantwerkzeuge lassen sich mit der 
Vollmer-Erodiermaschine QXD 250 in hoher Qualität flexibel, sicher und mannlos fertigen.

Diamantwerkzeuge lassen sich mit der Vollmer-Erodiermaschine QXD 250 in hoher Qualität flexibel, sicher und mannlos fertigen.

Das in der Bretagne ansgesiedelte Unternehmen SAM Affûtage hat sich im Bereich Nachschärfen von hartmetallbestückten Kreissägen oder der Herstellung von hochwertigen PKD-Werkzeugen eine deutliche Kompetenz erarbeitet. Auf der Kundenliste des Schärfdienstes stehen vor allem Handwerker, Möbelbauer und Unternehmen der Schiffsindustrie, die in der Region Grand Ouest zuhause sind.

„Den Löwenanteil von rund 50 Prozent erwirtschaften wir mit dem Nachschärfen von Kreissägen und Diamantwerkzeugen“, sagt Cyrille Neveu, einer der zwei Geschäftsführer von SAM

Vollmer CHD 270

Die CHD 270 ist für die hohen Anforderungen an die Präzision bei metallschneidenden Sägeblättern ausgelegt. Sie überzeugt durch robuste Bauart, CNC-gesteuerte
Achsen, variable Steuerungsmöglichkeiten sowie einfache Bedienung.

Affûtage. „Rund ein Fünftel setzen wir mit der Herstellung von Spezialwerkzeugen aus Vollhartmetall um, den Rest mit dem Verkauf von Werkzeugen anderer Hersteller wie Kreissägeblätter von AKE oder PKD-Werkzeuge von AKE und Frezite.“ Insgesamt machte das Unternehmen nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 1,7 Mio. Euro. SAM Affûtage betreut rund 500 Anwender aus unterschiedlichen Industriezweigen. Basis für den Erfolg des Schärfdienstes sind zehn gut ausgebildete Mitarbeiter sowie eine Werkshalle mit einer Fläche von 650 m2, in der mehr als 30 Schärfmaschinen stehen. Einige davon stammen aus dem Hause Vollmer, dem schwäbischen Spezialisten für Schleif-, Erodier- und Bearbeitungsmaschinen für Rotationswerkzeuge, Kreissägen und Bandsägen.

 

Verstärkte PKD-Produktion

Erst kürzlich haben die französischen Experten die Vollmer-Erodiermaschine QXD 250 erworben. Noch setzt SAM Affûtage die Scheibenerodiermaschine zur Instandhaltung von PKD-Werkzeugen ein, aber in Zukunft will der Schärfdienst Neveu zufolge verstärkt in die Produktion einsteigen.

Vollmer Erodiertechnologie

Erodieren eines Profilwerkzeuges mit Vollmer Erodiertechnologie.

Die Investition erfolgte aus dem Grund heraus, weil diamantbestückte Werkzeuge immer beliebter werden. Vor allem für die Bearbeitung von hochabrasiven Verbundwerkstoffen aus Kohlenstoff- und Glasfasern nutzen Kunden von SAM Affûtage hochwertige PKD-Rotationswerkzeuge wie Fügefräser, Zerspaner oder Profilwerkzeuge. Zusätzlich nutzt das Unternehmen die Vollmer-Automatisierungstechnik N 261, um die QXD 250 mannlos und rund um die Uhr einzusetzen.

Für die Bearbeitung von hartmetallbestückten Kreissägen setzt SAM Affûtage gleich mehrere Maschinen aus der Vollmer CHD-Reihe ein. Als jüngste Investition punktet die CHD 270, für die sich die Unternehmensverantwortlichen vor zwei Jahren entschieden.

Bei der CHD 270 ist das komplette Schleifaggregat kompakt und robust auf einem Zentralblock aufgebaut. Diese Monoblockbauweise soll für hohe Präzision und Laufruhe sorgen. Ausgelegt ist die Schleifmaschine für das Schärfen von metall- und holzschneidenden Sägeblättern, wobei sich selbst komplexe Zahngeometrien in nur einer Aufspannung komplett bearbeiten lassen.

Für eine optimale Auslastung der Schärfmaschine sorgt das Vollmer-Automatisierungskonzept ND 250. Das Handling-System ist mit der CHD 270 vernetzt und verfügt über fünf Beladewagen,

Cyrille Neveu, Denis Allard, SAM Affûtage

„Mit der QXD 250 wollen wir nicht nur die Instandhaltung von PKD-Werkzeugen vorantreiben, sondern zukünftig auch Rotationswerkzeuge in hoher Stückzahl herstellen“, sagt Cyrille Neveu (rechts), mit Denis Allard, beide Geschäftsführer SAM Affûtage.

die die Schärfmaschine automatisch mit bis zu 450 Kreissägeblättern bestücken können. Durch Austausch der Transportwagen ist eine kontinuierliche Bearbeitung gewährleistet. Beim Wechseln stoppt der Transportwagen der Roboter, der Schleifvorgang wird dabei nicht unterbrochen.

„SAM Affûtage ist ein klassisches Beispiel dafür, wie sich ein Schärfdienst mit unserer Technologie Wettbewerbsvorteile verschaffen kann und sich zudem neue Geschäftsfelder aufbaut“, sagt Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. „Insgesamt ist Frankreich für uns ein wichtiger Markt in Europa, und gerade in der Bretagne gibt es zahlreiche mittelständische Schärfdienste und Werkzeughersteller, die auf unsere Erfahrung und Maschinen vertrauen.“

Kontakt: