Weltweit universal

Der Name Grob steht für Kompetenz und Zuverlässigkeit. Das gilt auch für die 5-Achs-Universalmaschinen, die erstmals auf der EMO 2007 der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Diese Baureihe hat sich kontinuierlich weiterentwickelt: Ein Jahr nach der G350 brachte der Werkzeugmaschinenhersteller die größere Schwester G550 auf den Markt, dann ein Bearbeitungszentrum ganz ohne Hydraulik und schließlich das 5-Achs-Universal-Fräs-Drehbearbeitungszentrum G550T.

Die Unterschiede der Asienbaureihe GA350 und GA550, die komplett in Dalian produziert wird, sind gegenüber den hierzulande gebauten Basismaschinen G350 und G550 nicht allzu groß. Laut Alexander Attenberger, Abteilungsleiter Universalmaschinen-International, bekommt der Anwender die gleichen Spindeln, die gleiche Werkzeugtechnik, und „wir erreichen die gleichen Bearbeitungszeiten sowie Genauigkeiten. Bei den Asien-Varianten haben wir lediglich die Sicherheitstechnik und Optionsstruktur auf die dortigen Bedürfnisse angepasst.”

Parallel zum Entschluss, die GA-Maschinen in Dalian zu produzieren, fiel die Entscheidung, die Universalmaschinen mit den neuen Fanuc-Steuerungen anzubieten. Um Missverständnissen vorzubeugen, weist Attenberger darauf hin, dass die Zusammenarbeit nicht auf die Asienmaschinen beschränkt ist: „Wir arbeiten schon seit dem Jahr 2000 mit Fanuc zusammen. Bisher betraf das allerdings im Wesentlichen unser Systemgeschäft. Jetzt haben wir die Partnerschaft noch weiter auf die Universalmaschinen ausgedehnt. Das heißt, dass alle Maschinen der G-Baureihe mit Fanuc-CNC zu haben sind. Natürlich wissen wir, dass Fanuc im asiatischen Markt stark verbreitet ist und erwarten daher entsprechende Akzeptanz bei dortigen Anwendern, aber auch bei uns wurden in der Vergangenheit immer wieder Fanuc-gesteuerte Bearbeitungszentren nachgefragt, insbesondere von Lohnfertigern.”

Auf einen Blick

Fanuc High-End-CNC
Die Fanuc CNC-Systeme der Serie 30i/31i/32i Modell B sind ideal für anspruchsvolle und komplexe Werkzeugmaschinen geeignet. Sie überzeugen durch ihre Vielzahl an Achsen und ihre Mehrkanaligkeit. Ein moderner Hochgeschwindigkeits-Servoprozessor sorgt für eine hohe Grundleistung des digitalen Achsantriebs. Die Modell-B-Steuerungen enthalten den neuen Fanuc Serial Servo Bus (FSSB), der deutlich schneller als sein Vorgänger ist und einen entscheidenden Vorteil mit sich bringt: Er überträgt auch Spindeldaten. Dadurch sind Servo- und Spindelverstärker über ein einziges Glasfaserkabel mit der CNC verbunden.

Als diesbezügliches Zeichen präsentiert Grob auf der EMO 2013 die G350 mit einer Fanuc-CNC der Serie 30i-B. Dass die Wahl auf die High-End-Steuerung von Fanuc fiel, hat einen guten Grund: Beim letzten Automotive-Projekt machte Grob mit dieser Steuerung beste Erfahrungen. Daher entschieden sich die Verantwortlichen, auch bei den Universalmaschinen die höchste Leistungsklasse einzusetzen. Attenberger argumentiert: „Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, wie der Kunde später die Maschine programmieren wird, und wir wollten ihm alle Freiheiten lassen. Das heißt, wir gehen in der kompletten mechanischen Ausstattung ans oberste Limit, so dass es logisch ist, die jeweils hochwertigste Steuerung eines Anbieters zu verwenden. Sie ist letztendlich die Schnittstelle, die dafür sorgt, dass die Leistungsfähigkeit der Maschine umgesetzt wird. Die Fanuc CNC 30i-B bietet dazu alle Optionen, unter anderem auch die Möglichkeit zur vollen 6-Achs-Programmierung in einem NC-Satz, eine Funktion, die wir unseren Anwendern auf jeden Fall bieten wollen.”

Fanuc 2

Die Fanuc Hochleistungs-CNC-Steuerungen der Serien 30i, 31i und 32i Model B eignen sich für Werkzeugmaschinen aller Art.

Die Fanuc-gesteuerte Grob-Universalmaschine G350 wird auf der Messe die Stärken zeigen, die durch das außergewöhnliche Konzept entstehen: Alle horizontalen 5-Achs-Bearbeitungszentren der G-Baureihe besitzen einen Schwenk-/Rundtisch, wodurch sie gegenüber Schwenkkopfmaschinen den Vorteil haben, dass Schrägen nicht über zwei oder gar drei Achsen interpoliert werden müssen. Die G-Maschinen kommen außerdem mit vergleichsweise kürzeren Linearachsen aus. Im Wettbewerb mit Schwenktisch-Kinematik und vertikaler Frässpindel profitieren sie zudem von verbessertem Spänefall und höherer Stabilität.

Auch eine Spezialität aus dem Hause Grob wird auf der Messemaschine integriert sein, das Span-in-Spindel-System (SiS). Damit können prozesssicher alle Späne detektiert werden, die im Abstand von 150 mm zur Plananlage der HSK63-Schnittstelle eine Veränderung des Rundlaufs am Werkzeug von 10 µm verursachen.

Die Fanuc CNC 30i-B kann die Grob-Hochleistungszentren optimal unterstützen, denn die 5-Achs-Bearbeitung zählt zu ihren Spezialgebieten. So bietet sie zahlreiche Kompensationsmöglichkeiten von Werkzeuglänge, -richtung und -radius (TCP, TPC und TRC) sowie eine Werkzeugschnittpunkt-Kompensation (Tool Cutting Point Compensation), die aufwändige Neuprogrammierung zu vermeiden hilft. Besonders hohe Oberflächenqualität und kürzere Zykluszeiten lassen sich mit den neuen Funktionen Smooth TCP und Smooth TCP2 erreichen, die auf der Tool-Center-Point-Funktion aufsetzen.

Attenberger erklärt: „Für uns war die Auswahl der Steuerung schlüssig, und unsere Mitarbeiter im Versuchsraum bestätigen, dass die Zusammenarbeit mit Fanuc wunderbar läuft.”