Messe mit Profil

Herr Kalsdorf, Rekorde über Rekorde – die GrindTec wächst immer weiter. 18 Prozent mehr Fläche, 13 Prozent mehr Aussteller. Worauf führen Sie diesen Erfolg zurück?
Entscheidend für den großen Erfolg der GrindTec war und ist es, sich ausschließlich auf das Thema Schleiftechnik plus Peripherie zu konzentrieren. Dieses Konzept hat die Marktpartner von Anfang an überzeugt. Bei der Premiere 1998 waren 120 Aussteller auf 4500 m² am Start, zur GrindTec 2014 werden es rund 515 Firmenbeteiligungen auf über 36 000 m² sein. Neben dem schlüssigen Konzept sind die Standortvorteile Augsburgs zu nennen: die im Vergleich zu den großen Messeplätzen wesentlich günstigeren Kosten und die gute Verkehrsanbindung. Auch die Tatsache, dass führende Hersteller in Süddeutschland und der Schweiz beheimatet sind, ist sicher kein Nachteil.

Wie definiert sich die GrindTec konkret – wodurch grenzt sie sich von anderen Messen ab?
Im Gegensatz zu den riesigen und dadurch kaum noch überschaubaren Mehrbranchen-Metallmessen konzentriert sich die GrindTec auf ein exakt definiertes Angebotsspektrum. Das ist der entscheidende Vorteil der GrindTec: Für die Besucher ist nahezu jeder Aussteller interessant, und für den Aussteller umgekehrt jeder Besucher. Dazu kommt die Dimension der GrindTec mit ihren kurzen Wegen und guter Übersicht und damit auch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ganz besonders wird von Ausstellern und Besuchern die familiäre Atmosphäre der GrindTec geschätzt.

Der Anteil ausländischer Unternehmen war noch nie so hoch wie in diesem Jahr. Wieso wollen alle nach Augsburg?
Die GrindTec wurde als Spezialmesse für (Werkzeug-)Schleiftechnik konzipiert und präsentiert heute sicher das umfassendste Angebot für diesen Bereich weltweit. Global agierende Unternehmen wissen das zu schätzen, in Augsburg erreichen sie Entscheider aus aller Welt. Die Ausweitung der Kommunikation und die Bewerbung der GrindTec aus ausgewählten internationalen Messen unter anderem auch in China tragen zur Internationalisierung bei. Entscheidend ist sicher auch, dass jeder zweite Besucher keine andere Messe mit diesem Thema mehr besucht. Wer mit ihnen ins Geschäft kommen möchte, muss auf der GrindTec dabei sein.

Gibt es Überlegungen, den Fokus vielleicht auszudehnen?
Mit der zur GrindTec 2014 erfolgten Überarbeitung der Nomenklatur haben wir das Angebotsprofil der GrindTec konsequent „nachgeschärft“. Daran werden wir festhalten, schließlich ist es gerade diese Spezialisierung der GrindTec, die für den anhaltenden Erfolg der Messe ursächlich ist.

Welche Highlights und Events wird die GrindTec 2014 bieten?
Es dürfte wohl kaum ein namhaftes Unternehmen aus dem Bereich der allgemeinen Schleiftechnik geben, das nicht auf der GrindTec vertreten ist. Alle Maschinenhersteller der Vorveranstaltung sind auch im Jahre 2014 präsent, zum Teil mit wesentlich umfangreicheren Beteiligungen. Darüber hinaus zahlreiche Neuaussteller. Einen Gesamtüberblick können Sie im permanent aktualisierten Ausstellerverzeichnis der GrindTec unter www.grindtec.de ersehen.

Auf welche Neuheiten kann sich der Besucher freuen?
Immer mehr Firmen schätzen die GrindTec als ideale Plattform für die Premiere ihrer wichtigen Neuheiten. GrindTec-Besucher erwartet 2014 ein umfassendes Angebot an Neuheiten und Weiterentwicklungen. Zunehmen werden erneut die Angebote im Bereich der schleiftechnischen Bearbeitung von Hartmetallen und die Applikationsvielfalt CNC-gesteuerter Werkzeugschleifmaschinen, ebenso die Automatisierungstechnik. Dies spiegelt sich in den Ausstattungsmerkmalen der CNC-Schleifmaschinen wieder. Einen guten Überblick bietet die GrindTec 2014 auch bei der peripheren Maschinenausstattung. Darüber hinaus werden Innovationen vorgestellt, die die Schleif- und Werkzeugtechnik unterstützen. Angebote aus der Mess- und Spanntechnik, zu Software-Applikationen und der Peripherie runden das Programm ab. Eine Vorschau auf die auf der GrindTec 2014 präsentierten Innovationen bietet die Homepage der GrindTec:
www.grindtec.de/Ausstellersuche/Messeneuheiten