| von Edwin Neugebauer

Beim Maschinencheck wurde ein Hurco-Demonstrationswerkstück bearbeitet, an dem speziell der flexible Werkzeugeinsatz und die Komplettbearbeitung über die rotatorischen Achsen präsentiert wurden. Die Bearbeitung wurde kurzfristig unterbrochen zur Änderungen in einem zu bearbeitenden Merkmal. Hier zeigte sich, wie schnell und bedienerfreundlich die Änderung eingebracht ist und wieder gestartet werden kann.

Steuerung

Hurco-Steuerung WinMax
Die Hurco-Steuerung WinMax bietet eine optimale Bedienerunterstützung durch kurze Programmierzeiten, gute Übersicht auf dem Bedienfeld, ergonomische Arbeitspositionen der Bildschirme und viele Zyklen zur Prozessgenerierung. - Bild: fertigung

Hurco hat eine eigene Steuerung, die WinMax, in der Version 10 verfügbar, mit eigenentwickelter Bedienoberfläche und Bedienpultaufbau. Die Steuerung läuft auf Windows-Betriebssystem, CPU, Datenträger und Taktfrequenzen sind auf dem neuesten Stand. Alle Befehle werden über Touch-Funktionen gegeben, wobei die Systematik der Bedienung in den einzelnen Feldern sehr sinnfällig ist und auch die Touch-Tastatur einer Tastatur eines PCs entspricht. Einige wenige Grundfunktionen werden über die Tastatur vorgewählt.

Die Programmierung der Arbeitsabläufe wird in einem Standard-Programm erstellt, das für alle Maschinenbaureihen gleich ist und somit auch austauschbar. Die Anpassung dieses Programms auf die jeweilige Ausführung der Maschine, sprich Achskinematik, geschieht direkt in der PLC der Maschine selbst. Der Ausstieg aus einem Arbeitsablauf ist leicht möglich, Änderungen können gemacht werden, und die Maschine setzt exakt an dem Ausstiegspunkt wieder auf.

Schwenkgreifer
Der Schwenkgreifer entnimmt die Werkzeuge direkt aus dem Kettenmagazin und übergibt sie dem Spannfutter in der Spindel. - Bild: fertigung

Die Steuerung ist mit diversen Zyklen ausgestattet, die die Bedienung vereinfachen, beispielsweise mit dem ASR (AutomaticSafteyRetract), der eine sichere Ausfahrstrategie enthält. Oder auch die UltiMotion-Technologie, mit der bis zu 30 Prozent der Zykluszeit verringert wird, bei gleichbleibender Oberflächengüte. Ergonomisch gut gelöst ist das Handling am Bedienpult bei Höhenverstellbarkeit, Einschwenken und Zuklappen der Bildschirme. Auf der Antriebsseite bei Achsen und Aggregaten setzt man auf das Fabrikat Yaskawa, das bei zirka 95 Prozent der Antriebe eingebaut ist. Die Standardkonfiguration der VMX 60 SRTi liegt bei einer Versorgungsspannung von 400 Volt. Die Transformierung auf 110/220 Volt ist eine Möglichkeit, aber keine zwingende Notwendigkeit.

Service/TCO

Verschiebbare Aggregate
Die Beistellaggregate sind auf einem Wagen angeordnet, und dieser kann verschiebbar platziert werden. - Bild: fertigung

Bei Eingang einer Serviceanforderung kann Hurco im Standard nach drei Tagen vor Ort sein, vertraglich können aber auch schnellere Verfügbarkeit vereinbart werden. Bei den Servicetechnikern setzt Hurco auf den „Allrounder“, der in Elektrik, Elektronik und Mechanik zuhause ist. Kleinere Ersatzteile kommen aus Pliening, bei größeren Teilen werden diese aus dem Europazentrallager in Venlo bereitgestellt. Die Service-Fachkräfte haben die Möglichkeit, ihre Berichte direkt online in ein CRM-System einzugeben. Hier wird aber keine systematische Analyse über ausgefallene Bauteile, Zeiten und Kosten gefahren. In kontinuierlicher Zusammenarbeit mit Kunden, Service, Marketing und Entwicklung werden Vorschläge diskutiert und implementiert. nh

Meine Meinung

Bei den 5-Achs-Bearbeitungszentren bietet Hurco verschiedene Kinematiken an, so dass der Kunde auswählen kann. Die VMX-Baureihe mit der steifen Gestellauslegung und den direktangetriebenen rotatorischen Achsen ist gut bei der Komplettbearbeitung einsetzbar. Mit der eigenen Steuerung WinMax kann Hurco das System Steuerung - Maschine optimal aufeinander abstimmen. Vorteilhaft sind dabei auch die schnelle Jobgenerierung und die vorhanden bedienerfreundlichen Zyklen. Bedingt durch die hohe Anzahl von Maschinen im Feld, könnte die Nutzung von Servicedaten mehr systematisch durchgeführt werden. Edwin Neugebauer