Beispiel für einen 3D-Sägeschnitt von Klaeger.
Bild: Klaeger

Beispiel für einen 3D-Sägeschnitt von Klaeger. Bild: Klaeger

3D-Drucker liefern nahezu perfekte Produkte aus Kunststoff und Metall. Additive Verfahren arbeiten nahezu werkzeuglos und rasant schnell, das macht sie den traditionellen zerspanenden oder umformenden Technologien in vielem überlegen. Erst in einem nachgeschalteten Prozess ist eine Zerspanung erforderlich.

Bezogen auf Anschaffungs- und Rüstkosten als auch auf das Arbeitstempo liegen diese Sägen gegenüber dem herkömmlichen Drahterodieren sehr weit vorn. Das Arbeiten mit der selbst entwickelten SmartCut-Steuerung „Sägen mit einem Knopfdruck“ ist äußerst komfortabel. Mit dem stufenlos verstellbaren Aufspannwinkel, umgerüstet für alle gängigen Plattengrößen (90 x 90mm, 250 x 250 mm, 400 x 400 mm, 600 x 400mm und 800 x 400mm sowie Ø 300mm,) ist wirtschaftliches, effizientes Sägen nun auch im Bereich der additiven Fertigung möglich.

Zur AMB 2016 in Stuttgart wird dies erstmals auf einer Messe gezeigt.

Kontakt: Hermann Klaeger GmbH, www.klaeger.com
AMB Halle 6, Stand 6B17