Mit dem CAM-System CAMWorks von Geovision erreicht der Thomas Brummer Maschinenbau im 3D-Fräsen kürzere Bearbeitungszeiten. Bild: Thomas Brummer Maschinenbau

Mit dem CAM-System CAMWorks von Geovision erreicht der Thomas Brummer Maschinenbau im 3D-Fräsen kürzere Bearbeitungszeiten. Bild: Thomas Brummer Maschinenbau

Das Rosenheimer Unternehmen Thomas Brummer Maschinenbau hat sich auf komplexe 2,5- und 3D-Fräsbearbeitung von Einzelteilen aus hochfestem Edelstahl spezialisiert. Auf 3- und 5-Achsen-Bearbeitungszentren von DMG entstehen Bauteile, die in der Chipfertigung der IT-Branche verwendet werden. Die Datenübernahme und Programmierung wird mit CAMWorks erledigt, einem in das 3D-CAD-System SolidWorks integrierten CAM-System.

„Bei uns geht es um Flexibilität, Geschwindigkeit und technische Kompetenz“, beschreibt Thomas Brummer, Inhaber des mittelständischen Unternehmens, die Anforderungen. Diffizile Konturen müssen mit Genauigkeiten im Bereich von hundertstel Millimeter in Edelstahl gefräst werden, auf eine Länge von maximal 2,20 m. Um die Bearbeitungsprozesse zu verbessern, folgte der Unternehmer der Empfehlung von Geovision und erweiterte sein CAMWorks Programmiersystem vor kurzem um das integrierte Schruppmodul VoluMill.

Dem Hersteller zufolge ist es sowohl für prismatische Teile als auch komplexer 3D-Formen geeignet und ergibt intelligente Werkzeugwege zum Schruppen von Taschen, Nuten und beliebigen anderen Formen. „Der Fräser fährt dann beim Eintauchen mit einem besonderen Bogen an“, sagt Inhaber Brummer. „Die trochoidalen Fräsbewegungen werden so berechnet, dass der Materialabtrag immer gleich bleibt.“

In hochfestem Edelstahl wirkt sich diese Strategie besonders positiv auf die Werkzeugkosten aus, weiß der Unternehmer: „Die doppelte Standzeit fahren wir mit VoluMill auf alle Fälle heraus.“ Gerade im 3D-Fräsen erreichte Brummer nach eigenen Angaben zusätzlich noch kürzere Bearbeitungszeiten.

Für die optimale Zusammenarbeit von VoluMill mit den CNC-Steuerungen der modernen Bearbeitungszentren überarbeitete Geovision die Postprozessoren, da diese zu Beginn nicht ganz passten. „Das haben die Servicetechniker sehr flott und gut gelöst“, zieht Brummer sein Fazit. Insgesamt ist er mit seiner Investition zufrieden und würde sie auch anderen Betrieben empfehlen.

Kontakt: Thomas Brummer Maschinenbau
Geovision GmbH & Co. KG,  www.geovision.de
AMB Halle 4, Stand C02