Pronto Trägerbacke in der Mitte mit verschiedenen Einsätzen. Bild: Schunk

Pronto Trägerbacke in der Mitte mit verschiedenen Einsätzen. Bild: Schunk

Auch vorhandene Futter sind nachrüstbar

Im Zweischichtbetrieb summieren sich die Rüstkosten bei einem kalkulatorischen Maschinenstundensatz von 100 Euro und zwei Backensatzwechseln zu je 10 bis 15 min pro Schicht schnell auf mehr als 10 000 Euro pro Jahr. Müssen darüber hinaus immer wieder weiche Backensätze neu ausgedreht werden, kommen weitere Kosten hinzu.

Dass es auch günstiger geht, zeigt der Hersteller für Spanntechnik und Greifsysteme Schunk. Die jüngste Innovation im Portfolio ist der Schnellwechsel-Nachrüstsatz Pronto, mit dem sich die Vorteile des schnellen Backenwechsels auch auf vorhandenen Drehfuttern nutzen lassen sollen. Mit einer Wechselzeit von 5 s pro Backe verspricht Pronto bei konventionellen Drehfuttern mit Spitzverzahnung 1/16 Zoll x 90° beziehungsweise 1,5 mm x 60° enorme Einsparungen. Aufgrund der hohen Wechselwiederholgenauigkeit von 0,02 mm empfiehlt sich das Schnellwechselsystem auch für Präzisionsanwendungen.

Schunk Pronto besteht aus Träger- und Wechselbacken. Es eignet sich zur Außenspannung von Roh- und Fertigteilen. Zum wiederholgenauen Backenwechsel wird die Verriegelung einfach mit einem Sechskantschlüssel gelöst, die Backe entnommen und von einer anderen ersetzt. Dabei ist eine Fehlpositionierung ausgeschlossen. Ein Sechsseitenformschluss sorgt in verriegeltem Zustand für maximale Prozessstabilität und ermöglicht eine hohe Kraft- und Drehmomentübertragung.

Passend zur Anwendung stehen drei Trägerbackenvarianten für kleine, mittlere und große Spannbereiche zur Wahl. Als Aufsatzbacken gibt es vier harte Kralleneinsätze für unterschiedliche Durchmesser und Spannbereiche sowie weiche Wechseleinsätze für die Fertigteilbearbeitung. Einmal ausgedreht können letztere immer wieder auf dem System genutzt werden.

Über die Auswahl des Wechseleinsatzes lässt sich der Spannbereich ohne Umrüsten der Trägerbacke um bis zu 16 mm erweitern. Zur AMB bringt Schunk weitere Pronto-Wechseleinsätze auf den Markt, die sogar eine Spannbereichserweiterung um bis zu 45 mm erlauben. Die Spanntiefe ist über Auflagebolzen variierbar.

Bereits ein Klassiker in Sachen Rüstzeitminimierung ist das Backenschnellwechselsystem BWS. Auch das besteht aus harten Trägerbacken und unterschiedlichen Wech­sel­einsätzen. Im Gegensatz zu Pronto sind die Wechseleinsätze beim BWS über einen Exzenterbolzen mit den Trägerbacken verbunden. Das System ist für Kraftspannfutter mit Durchmessern von 160 mm, 200 mm, 250 mm und 315 mm standardisiert.

Ähnlich wie bei Pronto ist es auch beim Schunk BWS möglich, über die Wahl des Wechseleinsatzes unterschiedliche Spannbereiche abzudecken. Die Wechselwiederholgenauigkeit liegt je nach Größe zwischen 0,02 und 0,03 mm. Da die Einsätze nach oben abgenommen werden, ist das Schnellwechselsystem auch für kleine Spanndurchmesser geeignet. Große Auflage- und Abstützflächen versprechen eine optimale Stabilität und Wiederholgenauigkeit. Ein eingebauter Druckbolzen sichert den Wechseleinsatz auch bei nicht verriegeltem Exzenterbolzen gegen unbeabsichtigtes Lösen.

Besonders komfortabel sind Drehfutter mit serienmäßig integriertem Schnellwechselsystem. Auch sie senken die Wechselzeit für drei Spannbacken von 10 bis 15 min auf wenige Sekunden. Hinzu kommt, dass weiche Backensätze aufgrund der hohen Wechselwiederholgenauigkeit < 0,02 mm nur einmal ausgedreht werden müssen und anschließend immer wieder verwendet werden können. Im Vergleich zu den Nachrüstsätzen sind die Spannbacken leichter, und sie beanspruchen weniger Raum in der Höhe. Die Spannbacken sind dank der Modulverzahnung auch radial in ihrer Position veränderbar, so können sehr schnell unterschiedliche Durchmesser gespannt werden. Der Backenwechsel ist denkbar einfach: Bei den universellen Schunk-Keilstangen-Kraftspannfuttern Rota THW plus lässt sich der Schnellwechsel sehr einfach und zügig mittels Ausklinkschlüssel bewerkstelligen.

Beim Schunk-Universalhandspannfutter Rota-S plus 2.0 und dem gerade verzahnten Präzisions-Handspannfutter Schunk-Rota-G wiederum ist der Backenschnellwechsel komplett werkzeuglos gelöst: Über einen Knopf am Futterkörper wird ein Raststift betätigt, der die jeweilige Spannbacke entriegelt. Nach dem Backenwechsel positioniert der Raststift automatisch die Grundbacke zur Keilstangenverzahnung und sichert sie gegen ein Herausfallen.

Kontakt: Schunk GmbH & Co. KG, www.schunk.com
AMB Halle 1, Stand G12