MU-6300V LASER EX

Die Okuma MU-6300V LASER EX erlaubt Dreh-, Fräs- und Schleifbearbeitungen sowie Laserauftragsschweißen und Wärmebehandlung. - Bild: Okuma

Ein Highlight, das Okuma unter seinen 16 Maschinen präsentiert, sind die Super Multitasking Maschinen der LASER EX Serie für Dreh- und Fräsoperationen, Laserhärten und additive Fertigung.

Diese Serie beinhaltet die weltweit ersten "done-on-one"-Maschinen. Das vertikale 5-Achsen Bearbeitungszentrum MU-6300V LASER EX fräst, dreht, schleift und ermöglicht Laserauftragsschweißen ("Laser Metal Deposition" – LMD) sowie Wärmebehandlung für Werkstücke unterschiedlichster Größe und Form. Das Härten an der Maschine ist schneller und verursacht weit weniger Verformungen als konventionelle Verfahren. Auch bei einer längeren Prozessdauer gewährleistet der hochwertige TRUMPF Scheibenlaser stabile Laser-Bearbeitung für hochauflösende additive Fertigung.

Smarte Linienfertigung mit minimalem Fußabdruck

MU-S600V
In einer Fertigungslinie zusammengeschlossen ermöglicht die MU-S600V den unbemannten Werkstück-Transfer von einer Maschine zur nächsten. - Bild: Okuma

Mit dem vertikalen 5-Achsen Bearbeitungszentrum MU-S600V ermöglicht Okuma 5-Seiten Bearbeitung auf kleinstem Raum. Bei einer Breite von 1.400 mm bearbeitet die Maschine Werkstücke mit bis zu 600 mm Durchmesser. Um ein hohes Maß an Automatisierung zu gewährleisten, können mehrere Modelle des Typs zu einer kompakten Fertigungslinie verbunden werden. Durch den automatisierten Transfer eines Werkstücks von einer Maschine zur nächsten lassen sich Stillstandzeiten zwischen einzelnen Bearbeitungsschritten reduzieren. Die Linienanordnung ist leicht anpassbar, um auf veränderte Produktionsformate oder Vorlaufzeiten zu reagieren.

Weitreichendes Smart Factory Know-how

Intelligente Maschinen sind eine Komponente im IoT-Konzept von Okuma. Die Erkenntnisse aus der erfolgreichen Inbetriebnahme von nunmehr zwei IoT-gestützten "Dream Site" Fabriken im japanischen Hauptquartier macht der Komplettanbieter nun auch Kunden zugänglich.

Angetrieben von der neuesten mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Steuerungsgeneration erlauben die Smart Factory Solutions des Herstellers die vollständige Kontrolle über den gesamten Planungs- und Fertigungsprozess, um hohen Produktmixen und kürzeren Lieferzeiten zu begegnen.

Okuma zeigt auf der EMO Hannover 2017 vom 18. bis 23. September zwei in einer vollautomatisierten Zelle verbundene MU-S600V mit Vision System und Be- und Entladeroboter. Zudem werden sogenannte Smart Factory Applikationen sowie innovative Automatisierungstechnologien vorgestellt, die eine hohe Effizienz in einer Industrie 4.0 basierten Fertigung erwirken. nh

Halle 27, Stand D20