Vor fünfzig Jahren: manuell bedienter Frässupport zum Bearbeiten von Doppelradien.
Bild: Carl Benzinger

Vor fünfzig Jahren: manuell bedienter Frässupport zum Bearbeiten von Doppelradien. Bild: Carl Benzinger

Vor Ausbruch des zweiten Weltkriegs wird Gustav Jehle, Großvater der heutigen Eigentümer, technischer Leiter und übernimmt im Jahr 1941 den Betrieb. Ab Mitte der 1950er Jahre stellt das Unternehmen manuell bediente Nachdreh- und Fräsmaschinen her. Zu dieser Zeit entwickeln die Pforzheimer auch das Glanzdrehen von Schmuck- und Uhrenteilen mit Naturdiamanten als Werkzeug. Mit Dieter Jehle, dem Sohn des Gründers, tritt die zweite Generation der Familie Jehle in das Unternehmen ein.

Anfang der 1970er Jahre entwickelt und produziert Benzinger pneumatisch und hydraulisch gesteuerte Dreh- und Fräsmaschinen und verkauft diese an Kunden in aller Welt. Im Jahr 1982 verwirklicht der Maschinenhersteller seine erste Präzisionsdrehmaschine (TNR-4) mit CNC-Steuerung. Ab Mitte der 1990er Jahre leiten die heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Rainer und Michale Jehle mit der Übernahme verantwortlicher technischer bzw. kaufmännischer Tätigkeiten die Fortführung des Unternehmens in dritter Generation ein. Wegen der anhaltend guten Geschäftsentwicklung bezieht die Carl Benzinger GmbH zum Jahreswechsel 2007/2008 ein neues Verwaltungs- und Produktionsgebäude am heutigen Standort in Pforzheim-Büchenbronn. Über 150 Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen entwickeln, fertigen und montieren dort hochwertige CNC-Dreh- sowie Dreh-Fräszentren. Geschätzt als besonders genau und zuverlässig dienen diese weltweit unter anderem in der Feinmechanik, der Medizintechnik, der Automobilzulieferindustrie, der Antriebs- und Fluidtechnik sowie in der Uhren- und der Schmuckindustrie zum Fertigen kleiner Präzisionsteile.

Kontakt: Carl Benzinger GmbH, www.benzinger.de