Programmierzeiten reduziert: Werkstückspannmittel lassen sich jetzt schnell in ein FeatureCAM-Projekt importieren und ausrichten.
Bild: Delcam

Programmierzeiten reduziert: Werkstückspannmittel lassen sich jetzt schnell in ein FeatureCAM-Projekt importieren und ausrichten. Bild: Delcam

Und die zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen von Delcams CAM-Allrounder zum 2- bis 5-Achs-Fräsen, Drehen und Drehfräsen, Fräsdrehen sowie zum Drahterodieren klingen vielversprechend. Ein wichtiges Highlight betrifft zum Beispiel die Multitaskingbearbeitung auf Drehfräsmaschinen. FeatureCAM unterstützt hier nun das Fräsen auf dem Teilegreifer. Der normalerweise für das Handling des Werkstücks zuständige Greifer dient hier nun temporär als Spannsystem. Vorteil: Nach dem Abstechen mit dem Fräser und anschließendem Schwenken des Teilegreifers kann ohne Gegenspindel schnell und effizient die Rückseite des Werkstücks bearbeitet werden.

Spannmittel automatisch ausrichten

Beim mehrachsigen CNC-Fräsen bietet Version 2016 R1 jetzt die Möglichkeit, Werkstückspannmittel wie Maschinenschraubstöcke oder Mehrbackenspannstöcke – inklusive Spannbacken – automatisch importieren und ausrichten zu können. Dabei wird der gewünschte Spannmitteltyp aus der in FeatureCAM hinterlegten Herstellerliste per Mausklick ausgewählt und in das Projekt eingeladen. Anhand der Rohteilgröße richtet FeatureCAM den Spannstock anschließend automatisch zur optimalen Bearbeitung des Werkstücks aus. So lassen sich Programmierzeiten noch mal deutlich reduzieren, zudem verbessert sich die Kollisionsprüfung.

Eine neue Funktion, die sich bei der Fräsprogrammierung im Alltag ebenfalls als äußerst nützlich erweisen dürfte, ist die automatisierte Werkzeugauswahl mit Halterfreimachungskontrolle. Das bedeutet, dass FeatureCAM den definierbaren Sicherheitsabstand zwischen Halter und Rohteil automatisch berücksichtigt und so der zum Werkzeug passende Halter gleich mit ausgesucht wird. Dabei kann auch bestimmt werden, bis wohin der Abstand kontrolliert werden soll.

Stabilere Fräsprozesse

Die Verkürzung der Leerwege bei Delcams Schruppstrategie Vortex sowie das Schruppen mit dynamischem Rohteil – eine Funktion, die das Restmaterial zeitgleich mit der Fräswegberechnung berücksichtigt und somit Halterkollisionen vermeidet – verbessern in der 2016er-Version das Fräsen in der Z-Ebene und steigern die Prozesssicherheit. Das Walzenfräsen mit Z-Grenzen schützt vor Überschreitung der Werkzeuglänge bei der 5-Achs-Simultanbearbeitung – und eine C-Achsen-Interpolation für große Bauteile auf Maschinen mit Rundtisch gibt es jetzt auch.

Kontakt: Delcam GmbH, www.delcam.de
Metav Halle 14, Stand D108