Heller WerkTage 2016

Heller ermöglicht zu den WerkTagen auch wieder tiefer Einblicke in die Fertigung und Montage. Wie die Jahre zuvor sind unterschiedliche Werksführungen geplant. Bild: Heller

Bewährte und gleichzeitig innovative Lösungen werden auch 2016 bei den Heller Werktagen im Vordergrund stehen. Unter dem Motto “Die neue Formel für Produktion”, verspricht das Unternehmen vom 15. bis 17. Juni 2016 einmal mehr High-End-Bearbeitung mit höchster Produktivität. Und mit einer neuen Generation universell einsetzbarer Bearbeitungszentren werden neue Perspektiven eröffnet. Konkret geht es dabei um Bearbeitungszentren, die mit der fünften Achse im Werkstück sowohl für eine dynamische 5-Seiten-Bearbeitung wie für die simultane 5-Achs-Bearbeitung ausgelegt ist.

Für dieses Konzept hat Heller bewährte Komponenten aus bestehenden Baureihen neu kombiniert und so eine äußerst produktive Maschine für ein großes Teile- und Werkstoffspektrum entwickelt. Alle rotatorischen Achsen wurden dabei in das Werkstück gelegt. Mit dieser konsequenten Erweiterung des bestehenden Produktprogramms steht das neue Maschinenkonzept für hohe Prozessstabilität, denn die fünfte Achse ist als Brücke mit Gegenlager ausgelegt und verspricht damit hohe Stabilität. Die horizontale Spindel hingegen gewährleistet schnelle Werkzeugwechsel und damit kürzeste Nebenzeiten. Heller hat bei der Entwicklung allerdings auch eine hohe Flexibilität in den Vordergrund gerückt. So ist das Bearbeitungszentrum entweder als Tischmaschine oder auch mit Palettenwechsler verfügbar. Zudem können Anwender mit der bewährten Motorspindeltechnologie zwischen HSK63 und HSK100 wählen.


 
 

Praktizierte Transparenz

Neben dieser Neuvorstellung ermöglicht Heller zu den WerkTagen auch wieder gewohnt tiefer Einblicke in die Fertigung und Montage. Wie die Jahre zuvor sind zahlreiche Werksführungen geplant. So können sich die Besucher beispielsweise in der Applikationsmontage oder in der Endmontage von Bearbeitungszentren und -modulen von der Qualität “Made by Heller” überzeugen. Im “Manufacturing Center” werden unter anderem das neue Maschinenkonzept, das Fräs-Drehzentrum CP 4000 und das 5-Achs-Bearbeitungszentrum FP 16000 präsentiert.

Beim Fräs-Drehzentrum CP 4000 nimmt das Drehen neben der bewährten Fräsfunktionalität einen hohen Stellenwert ein. Deutlich macht das die fünfte Achse im Werkzeug in Kombination mit dem direkt angetriebenen Rundlauftisch. So lassen sich horizontal und vertikal mit der C- optional A- und der B-Achse problemlos Außen- und Innendrehkonturen herstellen. Das 5-Achs-Bearbeitungszentrum FP 16000 dagegen steht für Verfahrwege von 2400 x 1600 x 1600 mm (X/Y/Z), einen Drehzahlbereich von 5 bis 8.000 min-1 und einer Antriebsleistung von 60 kW.

Den Besuchern bietet sich hier die Gelegenheit, diese Bearbeitungszentren live unter Span zu sehen und mit den Maschinenbedienern Details zu erörtern. Ergänzt wird das Ausstellungsprogramm durch den Bereich Palettenautomation. Drei namhafte Hersteller zeigen auf, wie sich Logistikabläufe integrieren und ein nahtloser Informationsfluss im Fertigungsprozess herstellen lässt, um die Fertigungsauslastung zu maximieren.

Heller Podiumsdiskussion

In den Podiumsdiskussionen informieren Anwender über Erfahrungen mit Bearbeitungszentren von Heller und beantworten in diesem Zusammenhang auch Fragen der Besucher.
Bild: Heller

Nicht weniger interessant dürfte allerdings auch der angebotene Rundgang durch den Bereich Aus- und Weiterbildung sein. Ausgezeichnet mit dem Zertifikat für hervorragendes Engagement in der Ausbildung 2015/2016, stellt Heller hier beispielsweise den ProfiTrainer vor. Dieses originalgetreue und voll funktionsfähige Modell einer CNC-Werkzeugmaschine verfügt über vier Achsen, eine horizontale Hauptspindel und eine B-Achse als Rundlauftisch. So lassen sich alle Bedienfunktionen mit den Bewegungsabläufen einer NC-Bearbeitung durchführen. Die Steuerung Siemens 840 D sl und der Schaltschrank sind wie die aktuellen Modellbaureihen von Heller mit realen Steuerungskomponenten ausgestattet.

Das heißt, mit dem ProfiTrainer kann eine vollstufige Wertschöpfungskette, von der Entwicklung, über die Konstruktion, die Fertigung bis hin zur Montage dargestellt werden. Heller betrachtet den ProfiTrainer aber auch als einen besonderen Baustein kundenorientierten Didaktik, denn im Bereich Bedienung und Programmierung baut der ProfiTrainer nachweislich Hemmungen vor großen Maschinen ab.
 
 

Produktivität, Qualität und Zerspanungskompetenz in konzentrierter Form

Nach den Erfolgen der letzten Jahre setzt Heller auch in diesem Jahr wieder auf moderierte Podiumsdiskussionen. Unter dem Motto “Von der Praxis für die Praxis” informieren Anwender über Erfahrungen mit Bearbeitungszentren von Heller und beantworten in diesem Zusammenhang auch Fragen der Besucher. Alles in allem sind also vom 15. bis 17. Juni 2016 wieder Produktivität, Qualität und Kompetenz in der Zerspanung “Made by Heller” angesagt. Und wenn sich dann die Werkshallen in Nürtingen kurzfristig in eine gläserne Fabrik verwandeln, zudem ein neues Maschinenkonzept zu sehen ist, wird einer erfolgreichen Hausmesse nichts im Wege stehen. Denn Transparenz hat einfach nach wie vor einen ausgesprochen hohen Stellenwert.

Kontakt:

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Herr Marcus Kurringer
D-72622 Nürtingen
+49 7022 77-5683
www.heller.biz