In 50 Jahren von Null an die Spitze - das ist auch auch im Südwesten Deutschlands mit seinen vielen ‚Hidden Champions‘ nicht allzu oft zu finden.

Zum großen Jubiläum veranstaltete das Unternehmen am 7. Juni 2018 den Blum Tech-Talk unter dem Motto ‚50 Jahre Innovation‘. Zahlreiche Gäste aus über 20 Ländern hörten spannende Vorträge hochkarätiger Experten, sahen interessante Vorführungen im Blum Tech-Center und erlebten die Vorstellung eines Produktes, das die Erfahrung aus über 50 Jahren in sich vereint.

Der Grundstein für die hohe Prozesssicherheit der Blum Fertigungsmesstechnik wurde früh gelegt. Zum Ende seines Luft- und Raumfahrtstudiums in Stuttgart hatte sich Firmengründer Günther Blum intensiv mit Werkzeugmaschinen beschäftigt und konstruierte während seiner Studienjahre für verschiedene Firmen. Am 1. Juni 1968 gründete er sein eigenes Ingenieurbüro in Schmalegg bei Ravensburg und in den Folgejahren arbeitete das Büro bereits für namhafte Unternehmen im In- und Ausland.

Heute findet sich an den Standorten Grünkraut in Baden-Württemberg und im nordrheinwestfälischen Willich ein gesundes Unternehmen, das ständig wächst.

Die Besucher des Tech-talks konnten sich beispielsweise vom Baufortschritt des neuen Montagegebäudes, mit dem die mögliche Produktionskapazität mehr als verdoppelt wird, überzeugen. Auch die Fertigungskapazität am Standort Willich wurde durch die Akquisition von Nachbargebäuden im Jahr 2011 und durch den aktuellen Neubau einer Montagehalle mehr als verdreifacht.

Blum-Novotest - eine Erfolgsgeschichte

Ein Unternehmen entwickelt sich über die gesamte Firmengeschichte organisch weiter, aus einer Innovation entsteht die nächste – und doch hat das Familienunternehmen immer wieder disruptive Technologiesprünge präsentiert: Von der Mitarbeit an der erfolgreichsten Werkzeugmaschine aller Zeiten bis hin zu innovativen neuen Produktbereichen wie der Rauheitsmessung. Oberschwäbische Lebensart und Erfindergeist, gepaart mit einer innovationsgetriebenen Firmenphilosophie und motivierten Mitarbeitern – das ist das Erfolgsrezept von Blum-Novotest.

Weltweit arbeiten derzeit fast 550 Mitarbeiter daran, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Alexander Blum
Alexander Blum, Sohn des Firmengründers Günther Blum, wurde 2001 zum Geschäftsführer der Blum-Novotest GmbH ernannt. - Bild: Blum-Novotest

Was treibt ein Unternehmen wie Blum-Novotest und seine Führung an? Alexander Blum, seit dem Jahr 2001 als Geschäftsführer für das Unternehmen in Verantwortung unterstreicht: „Wir wachsen nicht des Wachstums wegen. Doch wenn man heute nachhaltig in unserer Branche wirtschaftlich erfolgreich sein will, muss man global aufgestellt und innovativ sein sowie ein komplettes, umfassendes Portfolio anbieten können. Wir leisten überall auf der Welt den selben qualitativ hochwertigen Service gepaart mit Applikationsunterstützung, die unseren Endkunden den gewinnbringenden Einsatz unserer Produkte erlaubt. Am Ende des Tages produzieren unsere Kunden mehr Gutteile in insgesamt höherer Qualität – das zählt.“

Alexander Blum wagt den Blick in die Zukunft: „Trends wie Industrie 4.0 und IoT spielen uns in die Karten: Der Prozess rückt immer mehr in den Mittelpunkt – und da passen unsere Produkte perfekt hinein. Wie mein Vater schon früh erkannte, ist das Messen in der Maschine heute ein unverzichtbarer Teil dieses Prozesses. Dem folgt auch der Trend zur adaptiven Fertigung – man fräst nicht blind ein Rohteil, sondern misst einer sinnvollen Messstrategie folgend und passt die Bearbeitung so an, dass das gewünschte Endergebnis entsteht.“ nh