Der Tooling & Workholding Pavillon der IMTS 2016 befindet sich im West Building und zeigt Produkte und Technologien, die Maschinenleistung und Genauigkeit auf ein neues Niveau heben.
Bild: IMTS

Der Tooling & Workholding Pavillon der IMTS 2016 befindet sich im West Building und zeigt Produkte und Technologien, die Maschinenleistung und Genauigkeit auf ein neues Niveau heben. Bild: IMTS

„Für jede Maschinen-Innovation werden Sie auf der IMTS 2026 entsprechende moderne Werkzeuge und Spanntechnik finden“, sagt Jack Burley, Vice President für Sales and Engineering bei BIG Kaiser Precision Tooling Inc., Hoffman Estates, Illinois. „So sehen Sie zum Beispiel in diesem Jahr die Einführung von intelligentem Werkzeug, welches Bluetooth-Technologie verwendet. Jeder hat ein Smartphone dabei, warum also nicht Anwendungen entwickeln, mit dem das Aufsichtspersonal drahtlos den Werkzeugstatus überprüfen und das Bedienpersonal Installationsanweisungen und Parametereinstellungen herunterladen kann?“
„Die IMTS 2016 präsentiert spezialisierte Anbieter mit Kernkompetenzen in speziellen Gebieten“, erklärt Peter R. Eelman, Vice President für Ausstellungen & Business Development bei AMT – The Association For Manufacturing Technology, der Mutterorganisation der IMTS. „Indem sie sich intensiv auf eine Sache fokussieren und diese außerordentlich gut machen, entwickeln die Unternehmen für Werkzeug und Spannmittel Produkte und Technologien, welche Maschinenleistung und Genauigkeit auf ein neues Niveau heben.“
Um die Dimensionen deutlich zu machen: Mit neuester digitaler Technologie kann ein Bohrwerkzeug in Schritten von einem 50-Millionsten Teil von 1 Zoll bewegt werden (0,000050 in). Ein menschliches Haar hat zum Vergleich eine durchschnittliche Dicke von 0,004 in.
„Wir können heute eine Haarsträhne in einen einstellbaren Werkzeughalter setzen und sie um 1/50 ihres Durchmessers bewegen und außerdem die Geschichte der Anpassung dieses Werkzeug digital erfassen und kommunizieren“, sagt Burley.
Burley vergleicht die Beziehung zwischen Bearbeitung und Werkzeug mit der zwischen Automobilhersteller und Reifenhersteller: Jeder hat unterschiedliche Kernkompetenzen, und der Verbraucher gewinnt, indem er von jedem die beste Technologie erhält.
„Unternehmen können in allem gut sein, aber sie können nicht in allem großartig sein“, stellt er fest. „Auch wenn Geschäftsinhaber möglicherweise eine Lösung aus einer Hand wünschen, erhalten sie doch bessere Ergebnisse, wenn sie die Kernkompetenzen von vielen verschiedenen Anbietern für sich nutzen. Deshalb ist ein Besuch im West Building obligatorisch, wenn Sie, was Werkzeugtechnologie angeht, auf dem Laufenden bleiben wollen.“

Trends auf der IMTS 2016

Spindeldrehzahlen, die doppelt so schnell sind wie vor 10 Jahren (aktuell 20.000 Umdrehungen pro Minute) brauchen Werkzeugspann-Technologien, die stärker und stabiler sind und ohne unerwünschte Vibrationen bei höheren Geschwindigkeiten. Die tatsächliche Geschwindigkeits-Herausforderung sind allerdings Werkzeuge und Spanntechnik, die Rüst- und Umlaufzeiten reduzieren.
„Die Kunden wünschen Produkte, die sofort einsatzfähig sind“, sagt Burley. „Darüber hinaus erwarten sie immer gleich gute Ergebnisse, egal ob jemand mit 20 Jahren Erfahrung die Werkzeuge installiert oder ein Neuling. Aus diesem Grund werden sie Werkzeuge mit Digitalanzeige statt einer analogen Anzeige sehen. Das beseitigt eine mögliche Fehlerquelle.“

Jede menschliche Einwirkung wird mehr Veränderungen verursachen als beseitigen. Deshalb haben sich die Anbieter von Werkzeug und Spanntechnik in letzter Zeit mehr auf die Automatisierung konzentriert. Auf der IMTS 2016 oder in ihrer Folge erwarten Sie voll automatisierte Werkzeugwechsel-Lösungen, die Unternehmen in die Lage versetzen, ihre Humanressourcen dahin zu verlagern, wo diese eine höhere Wertschöpfung erzielen.
Insbesondere auf Seiten der Spannmittel sieht Burley einen Fokus auf flexible Systeme, die Konfigurations-Setups für vielfache Teile ermöglichen, vielfache Plattformen aufnehmen und – selbstverständlich – schnell und wiederholgenau einzurichten sind.
„Das Spannmittel sollte nicht allein für das Schneiden betrachtet werden“, fügt er hinzu. „Es sollte dem Teil durch den gesamten Prozess folgen, und dazu gehören Vermessung und Inspektion.
Während des gesamten Prozesses einen gemeinsamen Festpunkt zu halten, macht Prüfung und Inspektion wesentlich effizienter, während die Neubestimmung ein mühsamer Prozess ist, der die Umlaufzeit erhöht.“
„Die Trends, die Sie in den anderen Pavillons sehen, werden im Pavillon Tooling & Workholding gespiegelt“, stellt Eelman fest. „Schauen Sie nach Lösungen mit mehr Konnektivität, die die Anforderungen alternder Belegschaften adressieren und bedienerlosen, automatischen Produktionsstätten entgegenkommen.“

IMTS 2016: www.IMTS.com