Sieglinde Vollmer Preisträger 2019

Sieglinde Vollmer, Namenspatronin der Stiftung, und Geschäftsführer Stefan Brand zusammen mit den jungen Preisträgern. - Bild: Vollmer

Die Sieglinde Vollmer Stiftung aus Biberach vergibt 2019 erstmals die Sieglinde Vollmer Preise.
Den „Preis für Jugendliche“ erhielten Rudolf Erdmann Mey aus Mittelbiberach und Benno Hölz aus Ochsenhausen. Beide haben sich außerhalb des Unterrichts nachhaltig im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) engagiert. Der „Preis für Initiativen“ ging an das Projekt MACH MI(N)T aus Biberach. Er wird an Vereine oder Arbeitsgemeinschaften vergeben, in denen junge Forscher ihre MINT-Kompetenzen entfalten können und auch nach Schulschluss experimentieren, entdecken und lernen.
Beide Auszeichnungen wurden am 19. Februar 2019 bei einer feierlichen Veranstaltung mit internationalen Gästen der Vollmer Werke in Biberach übergeben.

Der nächste Sieglinde Vollmer Preis wird 2021 ausgelobt. Alles Wissenswerte zur Stifung finden Sie auf der Webseite der Sieglinde Vollmer Stiftung.

„Ziel des Sieglinde Vollmer Preises ist es, das MINT-Engagement in der Region zu stärken“, sagte Sieglinde Vollmer, Namenspatronin der Stiftung und Tochter von Heinrich Vollmer, der 1909 das Biberacher Unternehmen gegründet hat.
„Mit dem Preis für Jugendliche wird nicht eine geniale Einzelleistung oder ein herausragendes Projekt prämiert. Ausgezeichnet wird der Mensch, nicht die Idee. Um diese jungen Menschen zu finden, haben wir vergangenes Jahr Schulen und Initiativen im Landkreis Biberach dazu aufgerufen, Jugendliche zu nominieren. Mit dem Preis für Initiativen möchten wir Organisationen unterstützen, die es den jungen Menschen ermöglichen, ihre Begeisterung für MINT zu entfalten. Insgesamt zwölf Vorschläge für Jugendliche sowie drei für Initiativen wurden eingereicht und von unseren Juroren in Augenschein genommen.“

Die Juroren

Die Jury des Sieglinde Vollmer Preises setzte sich aus drei Vertretern der Vollmer Werke zusammen: Geschäftsführer Stefan Brand, Entwicklungsleiter Manfred Sägmüller und Personalleiter Hans Wahl. In der Kategorie der Jugendlichen wurden sie durch Experten der Hochschule Biberach unterstützt: Prof. Jens Winter (Prorektor für Lebenslanges Lernen und Internationale, Dozent im Fachbereich Mathematik) sowie Prof. Volker Wachenfeld (Dozent für elektrische Systeme) ergänzten die Jury mit ihrem wissenschaftlichen Know-how.

Den mit 2.500 Euro dotierten „Preis für Jugendliche“ erhielten jeweils Rudolf Erdmann Mey aus Mittelbiberach und Benno Hölz aus Ochsenhausen. Beide begeisterten die Juroren mit einem Gesamtpaket aus gesundem Ehrgeiz, Engagement, Wissensdurst und ihrem offenen Auftreten.
Den mit 4.000 Euro dotierten „Preis für Initiativen“ hat das Projekt MACH MI(N)T erhalten. Die Kooperation aus Verein Stadtteilhaus Gaisental und Hochschule Biberach bietet mit dem Projekt „MACH MI(N)T – Kinder-Uni und Forscher-Akademie“ seit 2018 gemeinsam kostenlose Workshops für Teilnehmer von sechs bis 18 Jahren an. Ziel ist es, die noch junge Kooperation langfristig und nachhaltig aufzubauen, weitere Partner für Workshops zu gewinnen und MACH MI(N)T als festen Bestandteil im Biberacher Jahreskalender zu etablieren. nh