Mikko Nyman, Fastems

Mikko Nyman wird mit Wirkung zum 1. Mai 2019 neuer CEO bei Fastems. - Bild: Fastems

Der neue CEO Mikko Nyman ist seit Anfang 2017 als Business Unit Vice President und seit Herbst 2018 als stellvertretender CEO bei Fastems tätig. Zuvor war er CFO von Fastems und arbeitet seit 2014 für das Unternehmen. Vor seiner Tätigkeit bei Fastems arbeitete Mikko Nyman im Finanzmanagement in internationalen Branchen und der IT.

Lesen Sie auch unsere Konjunkturprognose 2019: "Läuft der Wirtschaftsmotor auch im Jahr 2019 rund?"

"Fastems ist seit 2016 stark gewachsen und hat seine Geschäftstätigkeit von der Maschinenautomatisierung für die Zerspanungsindustrie um das Design von intelligenter Fabrikautomatisierungssoftware erweitert. In den letzten Jahren haben Tomas und Mikko hinsichtlich des Managements von Fastems eng zusammengearbeitet. Gemeinsam mit den Mitarbeitern haben sie das Unternehmen auf einen starken Wachstumskurs gebracht. Ich bin überzeugt, dass Mikko der Richtige ist, um Fastems in die nächste Phase zu bringen", sagt Kai Öistämö, Vorstandsvorsitzender von Fastems.

Laut Mikko Nyman befindet sich die Digitalisierung in der Fertigungsindustrie noch in einem frühen Stadium. Die Zukunft der industriellen Fertigung wird sich auf kleine Produktionslose und eine flexible Automatisierung zur Effizienzsteigerung beziehen. Fastems ist in diesen Bereichen bereits stark aufgestellt.

„Der Kern unseres Wettbewerbsvorteils liegt in intelligenter Software, die eine bessere Optimierung und Planung der Fertigung ermöglicht. Unsere Einzigartigkeit besteht darin, dass wir die beste Software, die besten Maschinen und Dienstleistungen der Branche in einem Paket anbieten können. Unser Absatz ist seit 2016 um mehr als 80 Prozent gestiegen und wir haben jedes Jahr über 50 neue Automatisierungsexperten eingestellt. Gleichzeitig hat unser Subunternehmer-Netzwerk Arbeitsplätze mit ähnlichem Tempo geschaffen. Mit dieser hochqualifizierten und wachsenden Gruppe von Talenten wollen wir dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit von Industrieunternehmen in unseren Hauptmärkten in Europa, Nordamerika und Asien zu sichern“, erklärt Mikko Nyman. nh