Heckert HEC 800 HV MT

Innovation in der Fertigung: Das Heckert-Fräs-Drehzentrum HEC 800 HV MT ermöglicht durch den Horizontal-Vertikal-Fräskopf und den schnelldrehenden Maschinentisch die Komplettbearbeitung sämtlicher Gussteile. - Bild: Heckert

Insbesondere das neu installierte Heckert Fräs-Drehzentrum HEC 800 HV MT sorgt durch zuverlässige Komplettzerspanung von großen und kleinen Gussbauteilen für wirtschaftliche Herstellkosten.

Heckert Mehrfachaufspannung

Durch Mehrfachaufspannung lässt sich das große Bearbeitungszentrum auch für die wirtschaftliche Bearbeitung kleinerer Teile nutzen. – Bild: Heckert

Dass die Herborner Pumpentechnik gut aufgestellt ist, zeigt sich am wachsenden Marktanteil und am Erfolg neuer Produkte, wie zum Beispiel den seit 2012 am Markt befindlichen, zu 100 Prozent beschichteten Pumpen. Deren sogenannte HPC-Beschichtung (Herborner Pump Coating) ist 500 bis 1000 µm stark, extrem glatt und kann sogar kleine Unebenheiten beziehungsweise Lunker ausgleichen. “Damit konnten wir den hydraulischen Wirkungsgrad um bis zu 10 Prozent verbessern”, betont Sascha Korupp, Prokurist und Technischer Leiter der Herborner Pumpentechnik. “Zudem bietet sie einen hohen Korrosionsschutz und ermöglicht so den Einsatz von Graugusskomponenten, wo ansonsten wesentlich teurere Edelstahl- oder Bronzeelemente benötigt würden.”

Die Herborner Pumpentechnik ging den Weg dieser Neuentwicklung konsequent, was unter anderem eine Umstellung in der Produktion erforderte, wie Korupp erklärt: “Unsere Pumpen sind modular aufgebaut und bestehen im Wesentlichen aus den vier Gussteilen Pumpengehäuse, Rückwand, Laufrad und Deckel. Diese Teile mussten für die Beschichtung etwas komplexer gestaltet werden, so dass wir in der Zerspanung auf modernste Maschinen angewiesen sind. Zudem werden die nachgefragten Pumpen immer größer, was ein weiterer wichtiger Grund für die Investition in ein neues, größeres Bearbeitungszentrum ist.”

Fertigungsleiter Klaus Tollerian konkretisiert die Anforderungen: “Da wir im Pumpenbereich mittlerweile Baugrößen bis Nennweite 400 fertigen, benötigen wir einen ausreichend großen Arbeitsraum. An diesen Teilen, seien es Laufräder oder Gehäuse, sind sowohl Dreh- als auch Bohr- und Fräsbearbeitungen notwendig. Daher stand zunächst die Befürchtung im Raum, in eine vertikale Drehmaschine und in ein Bearbeitungszentrum investieren zu müssen.”

Doch mit dem Heckert Fräs-Drehzentrum HEC 800 Athletic HV MT fanden die Herborner eine passende Alternative, die beide Fähigkeiten in sich vereint. Denn das horizontale Bearbeitungszentrum bietet mit seinem Horizontal-/Vertikalfräskopf und dem leistungsstarken direkt angetriebenen NC-Drehtisch ideale Voraussetzungen für die Komplettzerspanung sämtlicher Gussteile.

Heckert Fräs-Drehzentrum

Das Heckert Fräs-Drehzentrum HEC 800 HV MT bietet mit den Verfahrwegen in X = 1350 Millimeter, in Y = 970 Millimeter und in Z = 1300 Millimeter viel Platz für große Bauteile, die Bohr-, Fräs- und Drehbearbeitung erfordern. – Bild: Heckert

Bonus vorneweg

Beim vorausgehenden Benchmark mit anderen Maschinen hatte die Heckert GmbH, die zur Starrag Group, einem technologisch weltweit führenden Hersteller von Präzisionswerkzeugmaschinen, gehört, einen Bonus vorneweg. Schließlich haben Tollerian und seine Mitarbeiter bereits seit über 15 Jahren Erfahrung mit dem Chemnitzer Unternehmen und seinen Maschinen. Damals löste eine Heckert CWK 630 ein japanisches Fräszentrum ab und konnte über all die Jahre durch seine Leistungsfähigkeit und enorme Zuverlässigkeit überzeugen. Korupp ergänzt: “Auch die Zusammenarbeit mit den Heckert-Mitarbeitern läuft stets auf besonders hohem Niveau ab. Es ist für uns ein entscheidender Faktor, dass wir vom Vertrieb bis zum Service kompetent und zuverlässig betreut werden und die Reaktionszeiten kurz sind. Im Augenblick kann diesbezüglich kein anderer unserer Maschinenlieferanten mit Heckert mithalten, so dass wir uns bei diesem Partner sehr gut aufgehoben fühlen.”

Heckert Fertigungszentrum

Die Herborner Pumpentechnik integrierte das Heckert Fräs-Drehzentrum HEC 800 HV MT in ein vollautomatisiertes, verkettetes Fertigungssystem, in dem sich auch ein horizontales Heckert-Bearbeitungszentrum CWK 630 befindet. – Bild: Heckert

Zur Erfolgsstrategie der Herborner Pumpentechnik gehört es, permanent die Produktionsabläufe zu optimieren. Eine Verkettung von Maschinen und Palettenspeicher erschien den Verantwortlichen schon früh als unumgänglich, um mannlose Nachtschichten zu realisieren und dadurch auch am Standort Deutschland konkurrenzfähig zu bleiben. So nahmen die Pumpenhersteller 2008 ein vollautomatisches Liebherr-Fertigungssystem in Betrieb, in das die mittlerweile zwei Heckert-Zentren eingebunden wurden.

“Das System hat sich in den letzten acht Jahren bewährt”, erklärt Fertigungsleiter Tollerian. Wesentlichen Anteil daran haben die hohe Prozesssicherheit und Verfügbarkeit der Heckert-Bearbeitungszentren, ohne die ein zuverlässiger automatisierter Betrieb nicht möglich ist. “Auch unsere neue HEC 800 Athletic HV MT, die eine der beiden integrierten CWK 630 ersetzt, wird uns diesbezüglich nicht enttäuschen”, ist sich der Zerspanungsfachmann sicher.

Das Maschinenkonzept legt mit seinen steifen, thermosymmetrisch gestalteten Hauptbaugruppen, den digitalen AC-Vorschubantrieben sowie aufwendigen Profilschienenführungen und Kugelumlaufspindeln in allen Linearachsen eine solide Basis für die erforderlichen sicheren Prozesse. Zudem sind diverse Kontroll- und Überwachungseinrichtungen integriert. Dazu gehört im Standard ein Schwingungssensor an der Spindel, über den sich der Bearbeitungsprozess überwachen und optimieren lässt. Holger Quintus, Regionalverkaufsleiter Starrag Group, erklärt: “Zum Sensor gehört eine Auswertsoftware, die Werkzeuge mit zu hoher Unwucht ebenso erkennt wie den Verschleiß der Spindellager. So lassen sich Serviceeinsätze vorausschauend planen und plötzliche Ausfälle verhindern. Da sie auch Vibrationen während der Zerspanung anzeigt, lässt sich der Prozess hinsichtlich höherer Qualität und längerer Spindellebensdauer optimieren.”

Klaus Tollerian, Herborner Pumpen

Klaus Tollerian, Herborner Pumpen: “Wir können jetzt viele Teile in einer einzigen Aufspannung bearbeiten, für die bislang mehrere erforderlich waren. Damit sparen wir bis zu einem Drittel der Bearbeitungszeit.”

Gesamtpaket ausschlaggebend

Während die Maschinen anderer Anbieter nicht alle Vorteile der Heckert HEC 800 Athletic HV MT in sich vereinen konnten (oder nur über hochpreisige Zusatzleistungen), war das Gesamtpaket aus Kompatibilität zu den schon vorhandenen Maschinen, Leistungsfähigkeit und Kostenvorteil für die Entscheidung ausschlaggebend, argumentiert Klaus Tollerian. “Außerdem können wir jetzt durch den gegenüber der CWK 630 um etwa ein Drittel größeren Bearbeitungsraum ein weitaus größeres Teilespektrum auf der Maschine fertigen. Das reicht bis zu den großen Laufrädern – unsere Pumpengrößen reichen mittlerweile bis Nennweite 400 – bei denen unsere Zyklendrehmaschinen an ihre Grenzen stoßen.” Wesentlichen Anteil am Erfolg hat die gewählte Maschinenkonfiguration mit Horizontal-/Vertikalfräskopf sowie NC-Drehtisch. Der HV-Kopf hat zwei Arbeitspositionen, waagrecht und senkrecht, in die er auch bei laufender Spindel schwenken kann, was die Nebenzeiten deutlich reduziert. Ist die jeweilige Endposition erreicht, wird der Kopf in einer Hirth-Verzahnung verriegelt.

Im Profil

Herborner Pumpentechnik
Die Herborner Pumpentechnik ist das älteste in Familienbesitz befindliche und auch noch familiengeführte Unternehmen unter den deutschen Pumpenherstellern. 1874 gegründet, hat es sich bis heute in einigen Nischen sehr erfolgreich entwickelt. So liefert das Unternehmen u.a. an die kommunalen Schwimmbäder Mittel- und Nordeuropas rund 75 Prozent aller Pumpen. Aber auch in der Schiffstechnik, Industrie- und Klärtechnik werden Herborner Pumpen gerne verwendet. Im Jahr 2015 beschäftigte Herborner Pumpentechnik rund 140 Mitarbeiter, die einen Umsatz von etwa 17 Mio. Euro erwirtschafteten.

Der dadurch erzeugte Formschluss trägt zu einer hohen Stabilität bei, die beim Drehen besonders wichtig ist. Die zusätzliche Entkopplung des Antriebsstrangs im Drehbetrieb leitet etwaige Stöße bei unterbrochenen Schnitten an das Gehäuse ab und schont dadurch nachhaltig die Spindellager. Zudem kommt beim Drehen die Werkzeugaufnahme HSK-T100 zum Einsatz, die eine exakte radiale Positionierung ermöglicht. So ist auch beim Drehen die von Heckert gewohnte hohe Genauigkeit gewährleistet.

Heckert Maschinendach

Durch die Beladeöffnung im Maschinendach der HEC 800 HV MT lassen sich übergroße Werkstücke wie dieses Pumpengehäuse auch mit dem Kran laden. – Bild: Heckert

NC-Drehtisch

Der mit zwei Tonnen belastbare, hochgenaue NC-Drehtisch bietet mit seinen 57 kW Leistung (bei 100 Prozent ED), bis zu 500 min-1 Drehzahl und dem maximalen Drehmoment von 2520 Nm eine weitere Voraussetzung für die Innenbearbeitung der großen Laufräder. Holger Quintus weist auf die automatische Unwuchterkennung hin, die in der HEC 800 Athletic als Standard vorhanden ist: “Ein integriertes Programm misst die Unwucht und gibt die Position und Größe benötigter Ausgleichsgewichte an, so dass der Bediener die Unwucht schnell beseitigen kann.”

Durch die gesamte Kinematik der Heckert HEC 800 Athletic HV MT kann das Zerspanungsteam bei Herborner Pumpentechnik jetzt viele Teile in einer einzigen Aufspannung bearbeiten, für die bislang mehrere erforderlich waren. “Damit sparen wir bis zu einem Drittel der Bearbeitungszeit”, äußert sich Tollerian begeistert. Zusätzlich freut ihn die Tatsache, dass sich die vorhandenen Programme auf beiden im Liebherr-System eingesetzten Maschinen ohne Anpassungen verwenden lassen und alle bisherigen Bauteile problemlos auch auf der HEC 800 Athletic HV MT bearbeitet werden können.

Kontakt:

Herborner Pumpentechnik GmbH & Co KG, D-35745 Herborn, Tel.: 02772/933-0, www.herborner-pumpen.de
Heckert GmbH, D-09117 Chemnitz, Tel.: 0371/8362288, www.starrag.com, AMB Halle 7, Stand C38