Präzises Schwergewicht

Erst kürzlich feierte die Dixi 210 Weltpremiere: Auf der alljährlich stattfindenden Hausausstellung von DMG Mori Seiki in Pfronten präsentierte Masahiko Mori, President Mori Seiki, gleich zu Beginn der Veranstaltung am 29. Januar die jüngste Entwicklung zur hochpräzisen Bearbeitung von Großteilen. Mit der Dixi 210 hat der Schweizer Werkzeugmaschinenhersteller Dixi jetzt ein „hochgenaues Schwergewicht“ im Portfolio.

Zur Bewertung einer Neuentwicklung dient in der Regel der Vergleich mit einem Vorgängermodell und bestenfalls sogar mit Wettbewerbsprodukten der gleichen Kategorie, wie es seitens des Werkzeugmaschinenherstellers heißt. Doch bei dem neuen Präzisions-Universalzentrum Dixi 210 funktioniert keine der beiden Varianten. Denn im Bereich der Hochgenauigkeitsmaschinen ist diese gemeinsame Entwicklung von Mori Seiki und Deckel Maho nach eigenen Angaben mit einem Arbeitsraum von 1800 x 2100 x 1250 mm und einer volumetrischen Genauigkeit von < 35 μm im wahrsten Sinne des Wortes einzigartig und damit weltweit eine Klasse für sich.

Meine Meinung

Nach und nach werden die ersten Früchte der Kooperation zwischen Mori Seiki und Gildemeister sichtbar. Schon mit der Milltap 700 haben die beiden Unternehmen im Jahr 2011 bewiesen, wie sich Synergien im Bereich Forschung & Entwicklung nutzen und umsetzen lassen. Jetzt wurde mit der Dixi 210 eine weitere Kooperation mit großem Erfolg umgesetzt. Wir sind gespannt, mit welchen Entwicklungen uns Dr. Kapitza und Dr. Mori zusammen mit ihren Entwicklungsteams zum diesjährigen Messe-Highlight EMO 2013 überraschen werden.
Jürgen Gutmayr, Redaktion fertigung

Masahiko Mori bringt die hohe Präzision der Dixi 210 auf den Punkt: „Wenn Sie sich vorstellen, 1 km absolut geradeaus zu gehen und nicht mehr als 15 cm am Ende abgewichen sind, können Sie sich die hohe Präzision dieser Maschine vor Augen führen.“

Gemeinsam stark (von links): Masahiko Mori, President Mori Seiki; Rüdiger Kapitza, Vorstandsvorsitzender der Gildemeister AG und Christian Thönes, Vorstand Gildemeister AG. Bild: fertigung

Zukunftsweisende Kooperation
Wie kaum ein anderes Projekt dokumentiert die neue Dixi 210 die Ziele der zukunftsweisenden Kooperation von Mori Seiki und Gildemeister auch im Bereich der Produktentwicklung. Dies gilt vor allem, weil diese neue Ultrapräzisionsmaschine im Großformat ohne die ebenso kreative wie innovative Zusammenarbeit der beiden führenden Werkzeugmaschinenhersteller niemals hätte entstehen können.

So verbindet die neue Dixi 210 die sprichwörtlichen Schweizer Präzisionstugenden der Mori-Seiki-Tochter Dixi Machines mit deutscher Ingenieurskunst der Gildemeister-Tochter Deckel Maho Pfronten und den handwerklichen Fertigkeiten der Mitarbeiter am Schweizer Dixi-Stammsitz in Le Locle.Das Ergebnis aus dieser Verbindung ist eine High-End-Portalmaschine, die Perfektion bereits von Grund auf bietet. So sorgt die Portalbauweise in 3-Punkt-Auflage mit Gussbauteilen aus GGG60 für höchste Steifigkeit und Stabilität. Damit wiederum ist die optimal Basis geschaffen für eine ultimative Präzision einerseits und zudem maximale Leistungswerte beim Powerfräsen andererseits.

In Zahlen ausgedrückt: Mit der Dixi 210 lassen sich riesige und schwere Bauteile bis 2500 mm Durchmesser, 1250 mm Höhe sowie 8000 kg Höchstgewicht in nurmehr einer Aufspannung sowohl effizient vorbearbeiten (mit Spindelleistungen von bis zu 1550 Nm Drehmoment) als auch mit hoher Dynamik (6 m/s2) und schnellen Vorschüben (60 m/min) in einer Volumengenauigkeit von < 35 µm fertig schlichten. Spindelseitig stehen dabei verschiedene Hochleistungsmotorspindeln bis 114 kW ebenso zur Wahl wie eine kraftvolle Getriebespindel mit dem erwähnten Drehmoment von 1550 Nm und einer Maximaldrehzahl von 6300 min-1.

Auf einen Blick

Highlights der Dixi 210

  • Portalbauweise mit vertikal verfahrbarem Querträger mit hydraulischem Gewichtsausgleich
  • höchste Genauigkeit durch Bauteilselektion, geschabte Kontaktflächen aller geometrisch relevanten Komponenten, optimierte Maschinen- und Kühlmitteltemperierung
  • thermosymmetrischer Aufbau, volumetrische Temperaturkompensation
  • Positionsunsicherheit der Linearachsen (x, y, z) P = 0,004 mm nach VDI / DGQ 3441+5-Achs-Simultanbearbeitung: NC-Rundtisch mit gesteuerter A-Achse oder B-Achse
  • Höchste Dynamik; Vorschub und Eilgang bis 60 m/min
  • Bearbeitung von Werkstücken bis 8 t

Hohe Steifigkeit und Stabilität durch Portalbauweise in 3-Punkt-Auflage mit Gussbauteilen aus GGG60.

Ihre hohe Flexibilität verdankt die Dixi 210 demnach vor allem ihrer Bauweise und den leistungsfähigen Spindeln. Die Präzision jedoch ist im wahrsten Sinne der Worte haus- und handgemacht. Denn erst nach mehr als 500 h manuellem Schaben durch erfahrene Dixi-Mitarbeiter sind die präzisionsbestimmenden Kontaktflächen so eben, gerade und rechtwinkelig, dass im hochpräzisen Zusammenspiel aller Linear- und Rundachsen schließlich minimale Form- und Lagetoleranzen am Bauteil möglich werden.

Damit diese grundlegende Genauigkeit im späteren Prozess beim Anwender nicht verloren geht, verfügt die Dixi 210 zum einen über ein spezielles Thermomanagement mitsamt Kühlung für alle wärmebildenden Komponenten. Zum anderen wird die Maschine nach der Installation komplett dreidimensional vermessen und gegebenenfalls numerisch feinstjustiert – sowohl was die Wärmeausdehnung anbelangt als auch in Bezug auf die volumetrische Genauigkeit.

Dass es nach oben scheinbar keine Grenzen gibt, will DMG Moro Seiki zur Messe EMO 2013 in Hannover beweisen. Dort soll die Dixi 270 ihre Premiere feiern.