WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG glänzte in neuer Größe am Standort Linz. Vom 16. bis 19. März 2015 öffnete der Komplettbearbeitungspionier 
seine Pforten und lud zum 
traditionellen WFL-Tech-
nologiemeeting.

WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG glänzte in neuer Größe am Standort Linz. Vom 16. bis 19. März 2015 öffnete der Komplettbearbeitungspionier seine Pforten und lud zum traditionellen WFL-Tech- nologiemeeting.

Dem Fachbesucher standen dabei die Bearbeitungsexperten von WFL Millturn Technologies und eine Vielzahl führender Anbieter von Werkzeugen, Spannmitteln, Messmitteln und CAD/CAM-Systemen für umfangreiche Informationen zur Verfügung. fertigung-Redakteur Jürgen Gutmayr war vor Ort und hat die Neuheiten zusammengefasst.

In der vor kurzem ausgebauten Firmenzentrale in Linz zeigte WFL Millturn Technologies vom 16. bis 19. März sein gesamtes Maschinenspektrum, angefangen von der M35 Millturn bis hin zur M150 Millturn. Mit diesem High-tech-Produktprogramm können komplexe Werkstücke in beinahe allen Größen effizient, kostengünstig und komplett gefertigt werden. Multitasking machining von A-Z im Areal der Produktionshallen, prozessbegleitende Technologien und innovative wissenschaftliche Vorträge rund um das Thema Fertigung konnten dabei erlebt werden. Natürlich wurde auf diesem besonderen Innovationsforum der Zerspanung wieder eine breite Palette an Technologien präsentiert: Innenbearbeiten, Verzahnen, additive Fertigungsmethoden mittels Hochleistungslaser, Laser-Härten und Oberflächenbearbeitung durch Schlagverdichten gehörten zu den Highlights.

Tieflochbohren und komplexe Innenbearbeitungen zählen unter anderem zu den Top-Kompetenzen von WFL. Ein weiterer Schwerpunkt stellen verschiedene Verzahnungsverfahren dar. Die M40 Millturn präsentierte sich mit fünf verschiedenen Verzahnungsverfahren, womit dem Kunden neue Möglichkeiten eröffnet werden, die Millturns noch effizienter einzusetzen. Anforderungen, die vor ein paar Jahren noch wie Phantasie klangen, gehören heute zum Standardrepertoire der Komplettbearbeitung, wobei bei WFL bei komplexen Anwendungen besonderer Wert auf benutzerfreundliche und wirtschaftliche Lösungen gelegt wird.

 

Additive Fertigung auf der M80

Additive Fertigungsmethoden mit einem Hochleistungslaser wurden an der M80 Millturn vorgeführt. Bei diesem Verfahren kann ein breites Spektrum an Materialien verwendet werden. Die

WFL Millturn M40 Verzahnung

Die M40 Millturn präsentierte sich mit fünf verschiedenen Verzahnungsverfahren. Bilder: fertigung
Die M40 Millturn präsentierte sich mit fünf verschiedenen Verzahnungsverfahren. Bilder: fertigung

Reparatur von Verschleißbereichen und der Aufbau von Schutzschichten wird dadurch ermöglicht. Auch Laser-Härten und Läser-Schweißen eröffnen neue Fertigungsmöglichkeiten für den Kunden.

Das Schlagverdichten, eine von WFL patentierte Lösung für Komplettbearbeitungsmaschinen, wurde auf der M35 Millturn gezeigt. Angewendet wird diese Technologie bei kritischen Werkstückbereichen und der Nachbearbeitung von Oberflächen. Dadurch wird die Oberflächenqualität und -härte verbessert und Druck-Eigenspannungen eingebracht. Ebenfalls für enge Toleranzen, und hohe Oberflächenanforderungen wurde das Schleifen an der M65 Millturn vorgeführt. Dieser Prozess ermöglicht die Einhaltung engster Toleranzen wobei WFL spezielle Bearbeitungszyklen für den Vorgang entwickelt.

Ein anderer Schwerpunkt von WFL ist seit längerem die Titan-Bearbeitung, ein Werkstoff, der spezielle Bearbeitung und fundiertes Know-how benötigt. Titan-Zerspanung wurde auf der M120 Millturn ausgestellt, und die Fachbesucher konnten sich selbst ein Bild des Fortschrittes machen. Während des Technologiemeetings wurde ein Luftfahrtindustriewerkstück gefertigt und die effizientere und einfachere Bearbeitung des Werkstoffes vorgeführt. Durch Werkzeug-Überwachung und -Laservermessung, gepaart mit der Verwendung von einem bestimmten Kühlmittel, wird eine erhöhte Sicherheit während des Bearbeitungsprozesses gewährleistet.

Die M50 Millturn zeigte die verbesserte Schneckenbearbeitung mit einem speziellen Programmier-Tool. Somit bleibt WFL auch in der Kunststoffindustrie aktiv. Das neu entwickelte, innovative Beleuchtungskonzept „Ergonomic Light Concept“ wurde auch an der M50 Millturn präsentiert. Durch das verbesserte Konzept mit Hightech LED-Leuchtmitteln werden das Werkstück, das Werkzeug und der Arbeitsraum perfekt ausgeleuchtet.

 

WFL Besucher

Live unter Span: Großes Interesse herrschte an den Maschinen – von der M150 Millturn bis hin zur M35 Millturn.

Neue Softwarelösungen

Ein weiteres Highlight des Technologiemeetings waren die Themen Programmierung, Simulation, Produktion & Service. Nicht nur die Millturns werden laufend weiterentwickelt, sondern auch die Software, um die Bedienung zu erleichtern. Mit den Möglichkeiten der Softwarelösungen von WFL bezüglich der Bereitstellung von Betriebsdaten, Werkzeugdaten und Prozessdaten für übergeordnete Softwaresysteme zeigt WFL, dass man bereit für Industrie 4.0 ist. WFL folgt dem Trend in der Fertigungstechnik und ermöglicht den Kunden somit eine einfachere Abstimmung der internen Prozessvorgehen.

Jürgen Gutmayr

Kontakt: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG, www.wfl.at