Die Citizen Machinery Europe GmbH aus Esslingen am Neckar bringt eine neue Generation des Cincom L32-Langdrehautomaten auf den Markt, die sich dank vieler Optionen perfekt auf die Anforderungen des Kunden zuschneiden lässt.

Die Citizen Machinery Europe GmbH aus Esslingen am Neckar bringt eine neue Generation des Cincom L32-Langdrehautomaten auf den Markt, die sich dank vieler Optionen perfekt auf die Anforderungen des Kunden zuschneiden lässt.

Die zahlreichen Werkzeughalter nehmen bis zu 44 Dreh-, Bohr- und Fräswerkzeuge auf Dadurch ergeben sich vielseitige Anwendungsmöglichkeiten für die Herstellung von hochkomplexen Bauteilen in einer Aufspannung

Um in der schnellen Entwicklung der industriellen Produktion ganz vorne mitzuspielen, ist es für Hersteller aus Branchen wie der Automobilindustrie, der Medizin- oder Elektrotechnik sinnvoll, in flexible Maschinen zu investieren, die langfristig wirtschaftlich produzieren. Doch bei allem Wandel: Die Forderung nach höchster Präzision wird bleiben. Gerade in der Medizintechnik werden Produkte mit komplexen Geometrien, beispielsweise Knochenschrauben oder Zahnimplantate, gefertigt, die nicht einen µm von der gewünschten Form abweichen dürfen. Die Citizen Machinery Europe GmbH aus Esslingen am Neckar bringt nun eine neue Generation des Cincom L32-Langdrehautomaten auf den Markt, der sich dank vieler Optionen perfekt auf die Anforderungen des Kunden zuschneiden lässt.

Markus Reissig, Prokurist und Leiter Service und Technik bei Citizen: „Unsere neue Cincom-L32-Baureihe für den europäischen Markt umfasst drei flexible High-End-Maschinen:

Citizen Cincom L32 Innenraum

Je nach Modell kann der Kunde mit den Achsen B oder Y2 für die Rückseitenbearbeitung aufstocken und die Anzahl der Werkzeuge deutlich erhöhen.

L32-VIII, L32-X und L32-XII. Sie sind stabil, sehr kraftvoll sowie schnell und zudem höchst produktiv. Damit der Kunde nicht die Katze im Sack kauft, kann er sich in unserem Werk ein Bild von den Drehautomaten machen. Durch individuelle Beratung finden wir gemeinsam das Modell, das am besten zu den Bedürfnissen seiner Fertigung passt.“

 

Spezielle Vorteile

Von der Anzahl der Achsen bis hin zur Fülle und Anordnung der Werkzeuge – jede Maschine verfügt über spezielle Vorteile. Der besondere Clou: Durch das Entfernen der Führungsbuchse lässt sich die L32 innerhalb von etwa 30 min vom Lang- in einen Kurzdreher umwandeln. Somit hat der Kunde zwei Maschinen in einer und kann flexibel zwischen Kurz- und Langdrehen wählen.

Um den Forderungen nach vielseitigen Bearbeitungsmöglichkeiten, beispielsweise in der Automobilindustrie oder der Medizintechnik, gerecht zu werden, hat Citizen die CNC-Langdreher mit zahlreichen Achsen ausgestattet. Reissig erklärt: „Je nach Modell kann der Kunde mit den Achsen B oder Y2 für die Rückseitenbearbeitung aufstocken und die Anzahl der Werkzeuge deutlich erhöhen. So lassen sich zwischen 19 und 44 Werkzeuge aufnehmen. Aufgrund dieser Modulbauweise wächst die Fülle der Anwendungen mit den Herausforderungen der Branche.“

Auf einen Blick

Erfolgreich mit Citizen

Der neue Cincom L32-Drehautomat wurde kürzlich auf der Hausausstellung CFA85 im japanischen Werk von Citizen erstmals vorgestellt. Zu diesem festlichen Anlass in Miyota hatte die Citizen Machinery Europe GmbH neben Siegfried KerschKunden und Händlern auch den deutschen Dreher des Jahres 2014, Siegfried Kersch aus Bielefeld, mit seiner Frau eingeladen. Kersch, der im Rahmen der AMB 2014 den Wettbewerb „Dreher des Jahres 2014“, veranstaltet vom Fachmagazin fertigung gemeinsam mit Citizen, auf der Drehmaschine CINCOM L20-XII gewonnen hatte, wurde dabei vom japanischen Präsidenten des Unternehmens geehrt.

 

Das fünfachsige Einsteigermodell L32-VIII lässt sich mit angetriebenen Werkzeugen am Vertikelhalter und am Bohrblock für die Rückseitenbearbeitung ausstatten und ist so eine zuverlässige Maschine für viele grundlegende Fertigungsanforderungen. Benötigt der Kunde ein noch breiteres Bearbeitungsspektrum, so raten ihm die Citizen-Experten zur vollausgestatteten L32-XII. Dieses

Citizen Cincom L32 B-Achse

Die B-Achse bietet eine besonders flexible Bearbeitung, da der Werkzeughalter in einem Bereich von -45 bis 90° schwenkbar ist. Somit lassen sich auch sehr komplexe Bauteile in einer Aufspannung fertigen.

High-End-Modell verfügt neben den standardmäßigen Achsen sowie der C-Achse an Haupt- und Abgreifspindel über eine Vielzahl rotierender Werkzeuge an der zusätzlichen B-Achse. Der Bohrblock für die Rückseitenbearbeitung ist mit einer zusätzlichen Y2-Achse versehen und kann feste sowie angetriebene Werkzeuge aufnehmen.

Dazu meint Reissig: „Dank zusätzlicher B- und Y-Achse lassen sich hochkomplexe Bauteile in einer Aufspannung fertigen. Der maximale Durchmesser des fertigen Stangenmaterials beträgt standardmäßig 32 mm, kann jedoch auf 38 mm Stangendurchlass erweitert werden. Für die Fertigung lassen sich Werkstücke mit einer Länge von 320 mm einspannen. Damit ist eine Vielzahl an parallel ablaufenden Fräs- und Bohrvorgängen denkbar.“

 

Angetriebene Werkzeuge

Auf dem gegenüberliegenden Werkzeughalter lassen sich optional vier feste und drei angetriebene Werkzeuge anbringen. Der Werkzeughalter auf der Rückseite, also der Y-Achse, verfügt

Markus Reissig, Citizen

„Dank zusätzlicher B- und Y-Achse lassen sich hochkomplexe
Bauteile in einer Aufspannung fertigen.“
Markus Reissig

über eine Vielzahl an starren sowie rotierenden Werkzeugen. Insgesamt können Maschinen des Typs L32-VIII zwischen 19 und 30, Typ X 24 bis 44 und Maschinen des Typs XII 30 bis 40 Fräs- und Bohrwerkzeuge aufnehmen – ideal für schnelle Werkzeugwechsel und kurze Zykluszeiten.

Das Werkzeugsystem der L32 bietet dem Anwender neben der Werkzeugvielfalt weitere funktionale Kombinationsmöglichkeiten. So lassen sich zum Beispiel am Vertikalhalter angetriebene Werkzeuge für die Quer- und Stirnseitenbearbeitung aufnehmen, die sich manuell in einem Winkel zwischen 0° und 90° ausrichten lassen. Die B-Achse bietet eine besonders flexible Bearbeitung, da der Werkzeughalter in einem Bereich von -45 bis 90° schwenkbar ist und somit Werkstücke sowohl von vorne als auch von hinten bearbeitet werden können.

Kontakt: Citizen Machinery Europe GmbH, www.citizen.de