10-Achsen-Dreh-Fräszentrum NTJ-100, Nakamura-Tome, Hommel Gruppe

Als smartes Multitalent empfiehlt die Hommel Gruppe das 10-Achsen-Dreh-Fräszentrum NTJ-100 des japanischen Werkzeugmaschinenherstellers Nakamura-Tome. - Bild: Hommel Gruppe

Durch zwei Revolver, davon einer um 185° schwenkbar, lassen sich mit Dreh-Fräszentrum Nakamura-Tome NTJ-100 selbst komplexe Werkstücke mit schrägen Bohrungen, Gewinden, Anfräsungen und Fräskonturen bearbeiten - schnell, stückkostengünstig und in einem Setup.
Nakamura-Tome hat früh erkannt, dass die Komplettbearbeitung von Werkstücken, im Vergleich zur mehrstufigen Bearbeitung, unnötige Kosten einspart, denn es werden keine Sonderwerkzeughalter oder zusätzliche Spannmittel und Spannvorrichtungen für unterschiedliche Arbeitsschritte benötigt. Neben einer besseren Arbeitsplanung können durch den Wegfall von weiteren Umrüst- und Umspannvorgängen zudem die Werkstückqualitäten immens gesteigert und Auftragsdurchlaufzeiten enorm verkürzt werden. Mit der NTJ-100 bietet Nakamura-Tome das perfekte Dreh-Fräszentrum für die Komplettbearbeitung von Werkstücken mit einem maximalen Drehdurchmesser von 175 mm und bis zu einer Länge von 650 mm.

Lesen Sie auch unseren Beitrag "Steigender Bedarf für Flexibilität in der Komplettbearbeitung"

NTJ-100, Hommel Gruppe
Bei der NTJ-100 liegen vier Maschinen-Achsen im oberen Revolver. Dieser Revolver ist als B-Achse um +/- 91 mm schwenkbar. - Bild: Hommel Gruppe

Bei der NTJ-100 liegen vier Maschinen-Achsen im oberen Revolver. Dieser Revolver ist als B-Achse um +/- 91 mm schwenkbar. Dabei indexiert die B-Achse mittels einer Hirthverzahnung mit 1°-Teilung und kann durch den Servoantrieb bis zu 4-achsig interpolieren. Neben dem oberen Revolver integriert Nakamura-Tome bei der NTJ-100 außerdem einen weiteren unteren Revolver. Mit ihrer 24-fachen Indexierung haben beide Revolver eine Aufnahmekapazität von bis zu 96 Drehwerkzeugen. Insgesamt sind dadurch bis zu 24 einspindlige oder gar 48 doppelspindlige angetriebene Werkzeuge einsetzbar. Die angetriebenen Werkzeuge werden durch einen 7,1 kW Motor angetrieben. Durch die stabilen Werkzeugaufnahmen und einen Drehzahlbereich von 10 bis 6.000 min-1 hat der Bediener die Möglichkeit, das Leistungsvermögen von Bohr- und Fräswerkzeugen vollkommen auszunutzen. Durch die freie Zuordnung beider Revolver zu den Spindeln können fast durchgehend zwei Werkzeuge gleichzeitig Späne abtragen. Die beiden Spindeln werden von einem 11kW starken Motor auf bis zu 6.000 min-1 beschleunigt.

Dass Nakamura-Tome dem Bediener mit der NTJ-100 die Möglichkeit geben möchte, unproduktive Nebenzeiten drastisch zu reduzieren, zeigt sich ebenfalls an der intelligent ins Maschinengehäuse integrierten Abgreifeinrichtung, welche die fertigen Werkstücke prozessparallel nach außen führt. Durch das Maschinenkonzept mit senkrechter Bettkonstruktion, welches dem Dreh-Fräszentrum gleichzeitig eine sehr hohe Steifigkeit verleiht, kann ein optionales Stangenlademagazin angebunden und die Maschine somit zur automatisierten Serienfertigung genutzt werden. Ebenfalls können Futterwerkstücke in Verbindung mit der dafür konzipierten Portal-Automation automatisiert bearbeitet werden.
In Sachen Steuerung rundet Nakamura-Tome das Maschinenkonzept der NTJ-100 mit der Fanuc 31i und der neuesten Nakamura-Tome eigenen Bedienoberfläche „NT Smart X“ ab und sorgt damit für eine einfache, schnelle und bedienerfreundliche Programmierung komplexer Geometrien. nh