Bild: Michael Tieck - Fotolia

Bild: Michael Tieck - Fotolia

Seit ihrer Gründung im Jahr 1995 ist die Primacon Maschinenbau GmbH mit Sitz im bayerischen Peißenberg zu einem rennomierten Präzisions-Werkzeugmaschinenbauunternehmen avanciert. Mit stets neuen Konzepten und Lösungen in der Mikrobearbeitung spielt der Maschinenhersteller, der übrigens hohen Wert auf „Made in Germany“ legt, heute eine wichtige Rolle in der Branche der Hochpräzisionsbearbeitung. Das Geschäftsziel sind die Entwicklung, Produktion und Vertrieb hochpräziser CNC-gesteuerter Mikropräzisions-Fräsmaschinen und kompakter Bearbeitungszentren für Kleinteile mit Genauigkeitsanforderungen von 0,001 mm.

Das Maschinenportfolio umfasst die PFM 4024-5D, PFM 24CC CompactCell, PFM 24 mediMill und die PFM 24 NGd. Sie zeichnen sich unter anderem durch flexible Anwendungsbereiche, eine hohe thermische Nullpunktstabilität, ein modulares Erweiterungskonzept, kompakte Bauformen, eine hohe Bedienerfreundlichkeit sowie eine gute Energieeffizienz aus.

Meine Meinung

Mit der Entwicklung der MultiMill hat Primacon einmal mehr ins Schwarze getroffen und eine Maschine nicht nur für den reinen Dentalbereich konzipiert. Gerade beim Elektrodenfräsen kann die MultiMill zusätzlich punkten. Hervorzuheben ist die geringe Stromaufnahme von 700 W. Damit kann die MultiMill nahezu an jedem Ort problemlos installiert werden. All das zu einem unschlagbaren Preis. Mein Tipp: Lassen Sie sich diese Maschine nicht entgehen!

Jürgen Gutmayr, Redaktion fertigung

MultiMill von Primacon

Die MultiMill von Primacon verfügt über einen Werkzeugwechsler und kann bei Bedarf auch automatisiert werden. Die luftgekühlte Maschine hat eine Leistungsaufnahme von lediglich 700 W. - Bild: fertigung

Jetzt hat das Unternehmen das Portfolio nach unten erweitert. Mit der 5-Achs-Maschine „MultiMill“ will Erich Sendelbach, Primacon-Geschäftsführer, mit seinen Entwicklern in preissensitive Anwendungen vorstoßen. „Speziell in der Dentalindustrie im Genauigkeitsbereich von 10 bis 20 µm sind die Anwendungen extrem preissensibel geworden. Das führt dazu, dass Funktionsintegrationen stattfinden müssen und die Maschinen auch kompakter werden. Aus den Erfahrungen der vergangenen 15 Jahre im Dentalbereich mit Trocken- und Metallbearbeitungen ist diese neue Maschinenidee entstanden“, erklärt Sendelbach. „Ziel ist es, alle Applikationen der fünfachsigen Welt im Dentalbereich erfüllen zu können – und dies mit allen Materialien. Zudem auf kleinstmöglichem Raum.“

Kompakte Tischmaschine
Eine Spezialität der Maschine soll laut Sendelbach der Stoff- und Materialtransport sein. Konkret soll bei Trockenbearbeitung gut abgesaugt werden und bei Nassbearbeitungen gleichzeitig gut gespült werden können. „Dabei haben wir versucht, einen guten Kompromiss zwischen beiden Bearbeitungsmöglichkeiten zu entwickeln, und dies zu einem entsprechenden Preis“, betont der Primacon Geschäftsführer. „Mit dieser 600-mm-Maschine und einem Gewicht von 250 kg sind wir relativ kompakt geblieben.“

Erich Sendelbach

Erich Sendelbach, Geschäftsführer der Primacon Maschinenbau GmbH: "Die MultiMill ist eine leistungsstarke Low-Budget-Maschine." - Bild: fertigung

Im Grunde handelt es sich bei der MultiMill, wie Sendelbach meint, quasi um einen „Fräs-Plotter“, der direkt an das CAD/CAM-System angegliedert ist und keinen eigenen Monitor benötigt. „Die typischen Anwender dieser Maschine wollen nicht an der Werkzeugmaschine programmieren, sondern arbeiten direkt am CAD/CAM-System“, so Sendelbach. Die Entwicklung fand übrigens in Kooperation mit dem Unternehmen Zfx Dental statt, das über umfangreiche Erfahrungswerte in diesem Bereich verfügt und praxisorientierte Anforderungen in die Entwicklung mit einbrachte.

„Etwas unkonventionell mag erscheinen, dass wir keinen klassischen HSK-Kegel, sondern ein Schaftspannsystem einsetzen“, so Sendelbach. „Also direkt spannen aus dem Werkzeugwechsler heraus.“

Laut Primacon handelt es sich per se nicht um eine Hochpräzisionsbearbeitungsmaschine. Zielbereiche sind Bearbeitungen im Hundertstelmillimeter-Segment. Aber die MultiMill ist für genaue 5-Achs-Bearbeitungen ausgelegt und dabei kräftig dimensioniert. Alle Schwenkwinkel sind mit direkten Messsystemen ausgestattet.

„Das typische Einsatzgebiet der MulitMill ist die Fertigung kundenspezifischer Einzelteile“, betont Sendelbach. „Die Grundausführung ist deshalb auch nicht automatisiert. Jedoch kann ein Automatisierungssystem problemlos angebracht werden.“

Die MultiMill ist übrigens eine Low-Budget-Maschine zu einem interessanten Preis.