Die U-Grind bietet hohe Schleifleistung über das ganze Werkzeugspektrum dank starker Spindel und steifer Struktur.
Bilder: Strausak

Die U-Grind bietet hohe Schleifleistung über das ganze Werkzeugspektrum dank starker Spindel und steifer Struktur. Bilder: Strausak

Erhalten geblieben ist die gute Zugänglichkeit im Maschinenraum von drei Seiten, welche sehr wichtig für kurze Einrichtzeiten bei Kleinserien ist

Die neue U-Grind, die bereits auf der EMO im neuen Kleid zu sehen war, ist nun noch kompakter als die erste Version und somit ideal für kleine Stellplätze sowie flexibel in der Anwendung. Der Bediener kann von drei Seiten auf den Arbeitsraum zugreifen. Die elektrischen Komponenten wanderten auf eine Seite der Maschine und sorgen zusammen mit der neu gestalteten Umhausung für ein hochflexibles und optimiertes Arbeiten an der Maschine. Der Scheibenwechsler fasst sechs unterschiedliche Schleifscheibenpakete und ist hauptzeitparallel von außen bestückbar.

„Das Highlight zur GrindTec ist allerdings die integrierte Roboterlösung, hin zu einer automatisierten Schleifbearbeitung bei unterschiedlichsten Bearbeitungsmöglichkeiten“, beschreibt Carlo

Strausak U-Grind

Die kompakte U-Grind bietet flexible Bearbeitungsmöglichkeiten zum Nachschärfen oder Produzieren von Kleinserien modernster Schneidwerkzeugen.

Csigas, Sales Manager bei Strausak, die Neuerung an der U-Grind. Dadurch wird eine automatisierte Bearbeitung kleiner bis mittlerer Losgrößen, Sonderbearbeitungen und auch gemischte Lose möglich. „Zudem wird die Ergonomie durch den Roboter nicht behindert. Sie ist weiterhin exzellent“, sagt Csigas. Alle drei Türen der Maschine sind trotz Roboterintegration frei zugänglich.

 

Kompakter Roboterarm

Der Roboter stammt aus dem Hause Stäubli, der Hersteller baut verschiedenste Robotermodelle für eine Vielzahl unterschiedlichster Maschinen. Die Verantwortlichen bei Strausak standen bei der Auswahl einer passenden Roboterlösung mit verschiedenen Roboterherstellern

Strausak Vermessung

Die serienmäßigen Messtaster und die bei Strausak definierten Messzyklen ermöglichen schnelles und präzises Einrichten.

in Kontakt, jedoch passten die besondere Kinematik und weitere Parameter perfekt zur U-Grind. „Wir haben verschiedene Hersteller evaluiert“, sagt Alexandre Condrau, Geschäftsführer von Strausak. Mit ausschlaggebend aber war die Kinematik, erläutert er weiter: „Der Roboter ist im oberen Bereich der Maschine befestigt und kann sich aufgrund seiner besonderen Kinematik sehr klein zusammenfalten.“ Dadurch besteht keine Kollisionsgefahr während der Bearbeitung etwa mit der Schleifscheibe oder dem Werkzeug. Der Roboter kann Lasten bis zu 5 kg heben. Condrau: „In Bezug auf die Bauteile, die auf der U-Grind gefertigt werden, ist das mehr als ausreichend.“

Meine Meinung

Gerüstet für alle Eventualitäten

Nachdem der Schweizer Schleifmaschinenhersteller Strausak mit der U-Grind einen würdigen Nachfolger zur Fleximat geschaffen hat, stellt sich die neue U-Grind mit ihrer kompakten Bauform und einem im Gehäuse integrierten Roboter als hochflexibles Mutlitalent vor. Mit schweizerischer Gründlichkeit hat Strausak die Anforderungen der Anwender perfekt aufgenommen und in die Neuentwicklung einfließen lassen. Das Konzept generiert auch neue Kundensegmente, die in der Branche einen großen Wettbewerbsvorteil darstellen. Zudem zeigen die zwei neuen Standorte in USA und Asien, dass Strausak diese Segmente verstärkt auch bedienen will.
Martin Droysen, Redaktion fertigung

 

Flexible Automatisierung

Die Roboterintegration in die U-Grind bietet dem Anwender bei kleinen bis mittleren Serien von Werkzeugen und auch Sonderwerkzeugen eine höhere Flexibilität in der Fertigung. Zur Bearbeitung verschiedener Lose mit sich ändernden Werkzeugdurchmessern können diese problemlos auf den Paletten platziert werden, da der Roboter flexibel programmierbar ist. Auch die Spannbüchsen sind automatisch austauschbar. „Das ist optimal für eine Vielzahl zu bearbeitenden

Alexandre Condrau, Strausak

„Der Roboter ist im oberen Bereich der Maschine befestigt und kann sich aufgrund seiner besonderen Kinematik sehr klein zusammenfalten.“
Alexandre Condrau, Geschäftsführer der Strausak AG
Bild: fertigung

Kleinserien“, sagt Csigas.

Die für die Automatisierung genutzten Paletten haben Platz für maximal 300 Werkzeuge. „Es sind dieselben Paletten, die auch bei Rollomatic benutzt werden. Da Strausak inzwischen zur Rollomatic Group gehört, ist dies ein gewollter Synergieeffekt“, sagt Condrau. Unternehmen, die etwa bereits mit einer Reihe von Rollomatic-Maschinen Rohlinge bearbeiten, und aufgrund verschiedener Anforderungen ergänzend die neue U-Grind von Strausak in die Fertigung holen, können so Teile auf beiden Maschinentypen bearbeiten, ohne dass diese umständlich von einer Palette auf eine andere umgerüstet werden müssen. „In dieser Konstellation ist die U-Grind mit Roboterintegration noch flexibler einzusetzen“, beschreibt Csigas.

 

Einfache Programmierung

Strausak Scheibenwechsler

Der Schleifscheibenwechsler fasst sechs unterschiedliche Schleifscheibenpakete, jeweils mit bis zu drei Scheiben bestückt.

„Die Bedienung des Roboters ist extrem einfach“, sagt Condrau. Sie erfolgt über die Steuerung und den dort abgelegten Jobs. Numroto bietet dazu ein Job-Management-System an. Jobs können vorbereitet und einfach als Programm an die Maschine geschickt werden. Die Entwicklung dieser hochflexiblen Roboterintegration in die U-Grind dauerte etwa 1 Jahr, berichtet Condrau. „Wir starteten mit einer Sonderlösung für die Medizinbranche, bei der zusätzliche Parameter beachtet werden müssen als bei herkömmlichen Anwendungen.“ Der Vorteil, so Condrau: „Mit unserer Lösung sind wir nun auf verschiedenste Anforderungen bestens vorbereitet. Viele Eventualitäten sind bereits durchdacht und umgesetzt.“ Für die Bestückung der Schleifspindel mit Werkzeugen hat Strausak einen Doppelgreifer entwickelt, der Werkzeuge im Durchmesserbereich von 2 bis 25 mm ohne Austausch der Greiferelemente bestücken kann. „Der Greifer ist in der Lage, Werkzeuge sehr feinfühlig zu greifen, da sich die Greifstärke einstellen lässt. Auch die Stärke der Spannzange kann programmiert werden“, erläutert Csigas. „Das resultiert aus der medizintechnischen Sonderlösung“, ergänzt Condrau. „Der Anwender bearbeitet Titanteile, die sich bei zu hohem Spanndruck verformen können.“ Teilweise sind die Teile auch hohl und vertragen ebenfalls keinen großen Spanndruck.

Auf einen Blick

Vorteile U-Grind von Strausak

  • höchste Flexibilität
  • einfaches und unkompliziertes Ein- und Umrichten
  • wirtschaftliche Einzelstückbearbeitung
  • hohe Flexibilität für Einzelstücke, kleine und mittlere Serien
  • Linksschneider – Linksdrall möglich
  • automatischer Scheibenwechsler
  • Direktantriebe auf X-, Y-, Z- und B-Achse
  • B-Achse mit Torque-Motor
  • C-Achse mit Riemenantrieb und Direktmesssystem
  • Messsysteme auf allen NC-Achsen
  • Motorspindel mit 12 kW Leistung und 12,3 Nm Drehmoment
  • V-Support Schaftführung für Rundlaufpositionierung

 

Neue Kundensegmente

Anfragen zu einer Automatisierung gab es bereits früh, als die erste U-Grind vorgestellt wurde. Die Verantwortlichen bei Strausak haben diese Anregungen nun effizient mit der neuen, roboterbestückten U-Grind umgesetzt. Die Maschine

Strausak Abrichten

Sowohl Einzel- als auch Scheibenpakete können auf der W-Dress flexibel und schnell abgerichtet werden.

erbringt so mehr Leistung und ist noch flexibler einsetzbar. „Anwender sind nun in der Lage, sehr flexibel unterschiedlichste Aufträge zu bearbeiten“, sagt Csigas.

Es eröffnen sich ganz neue Kundensegmente, beschreibt Condrau: „Neben traditionellen Werkzeugherstellern oder Nachschleifunternehmen wurden inzwischen auch große Drehteilehersteller auf die neue, automatisierte U-Grind aufmerksam, wie die Anfrage seitens eines großen Automobilzulieferers zeigt, der eigene Werkzeuge schnell selbst fertigen möchte.“ Unterstützen sollen hier auch zwei neue Standorte in den USA und in Asien, um vor Ort den direkten Service bieten zu können.

Carlo Csigas, Strausak

„Der eigens entwickelte Doppelgreifer kann Werkzeuge im Durchmesserbereich von 2 bis 25 mm mit einstellbarer Greifstärke in die Schleifspindel einsetzen.“
Carlo Csigas, Area Sales Manager bei Strausak

Um Bewegungsungenauigkeiten des Roboters zu eliminieren, wird dieser mit der integrierten Messvorrichtung kalibriert. Die Korrekturwerte werden automatisch in der Steuerung registriert. Der Roboter kann auch aus der Maschine herausgreifen, um Rohlinge in die Maschine hinein und fertige Werkzeuge wieder heraus zu transportieren. Dadurch sind auch Fertigungssysteme mit externen Zuführ- und Speicherlösungen möglich.

Als weitere Neuheit beschreibt der Geschäftsführer von Strausak die neue Abrichtmaschine W-Dress, die neben der U-Grind vorgestellt wird und bereits einen Design-Award gewonnen hat. „Die Maschine besitzt an die neueste Technik angepasste Schnittstellen und Antriebe“, berichtet Condrau. Zudem verfügt sie über eine enorm einfache Bedienung und sehr gute Zugänglichkeit. Geeignet ist die Maschine für Einzelscheiben oder Scheibenpakete und durch den integrierten Kreuztisch kompatibel mit einer großen Bandbreite an Scheiben und Achsen. „Aufgrund der einfach gehaltenen Maschine kann der Bediener Schleifscheiben akkurat und mit Gefühl abrichten, auch direkt aus dem Scheibenwechsler einer U-Grind“, zieht Condrau sein Fazit.

Kontakt: Strausak AG, www.strausak-swiss.ch
GrindTec Halle 5, Stand 5097