Zentrischspanner Gressel C1 und Gressel C2
Die Zentrischspanner Gressel C1 und Gressel C2 vor einer kleinen Auswahl an typischen Präzisionsteilen, wie sie bei Franz Künzli AG bearbeitet und gefertigt werden. - Bild: Künzli

Die Be- und Entladung am integrierten Rüstplatz lässt sich hauptzeitparallel und damit unabhängig durchführen. Der Clou an dem Werkstückspeicher sowie dessen Steuerungs- und Softwaresystem ist, dass die Beschickung aus dem Magazin frei nach Programm und damit "chaotisch", also entsprechend aktueller Prioritätsvorgabe erfolgen kann. Damit unterscheidet sich die Gressel-Lösung von Wettbewerbsprodukten, die zumeist vorgegebene Reihenfolgen einhalten müssen. Ein weiterer Vorteil ist die grundsätzlich freie und je nach maximaler Werkstückhöhe auch variable Platzbelegung im Speicher – sowohl mit unterschiedlichsten Standard- als auch mit Sonderspannmitteln. Franz Künzli belegt die aktuell 56 verfügbaren Plätze mit Präzisions-Zentrischspannern vom Typ Gressel C1 und Gressel C2.

Mit dem Einstieg in die automatisierte 5-Achsen-Technologie ist die Wettbewerbsfähigkeit gestiegen.

Diese sind auf Basispaletten montiert, die zur Aufnahme im Nullpunktspannsystem auf dem Maschinentisch einen Referenzbolzen aufweisen. Zu den insgesamt 56 Zentrischspannern hat Künzli eine ganze Palette verschiedener Standard- und Grip-Wechselbacken geordert. Damit lässt sich der Löwenanteil des zu bearbeitenden Spektrums an Werkstücken aus unterschiedlichsten Materialien mit der Standardspanntechnik flexibel und reproduzierbar exakt fixieren und prozesssicher spannen.

Automatisierte Fräszelle

Krawinkel ist nach rund sechs Monaten Fertigungsbetrieb sicher, zusammen mit der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern die richtige Entscheidung getroffen zu haben: "Mithilfe der automatisierten Fräszelle ist es möglich, bis zu 56 verschiedene Teile mit Laufzeiten von 1 bis 90 min vollkommen autark abzuarbeiten. Tagsüber fahren wir meistens im bedienten Mehrmaschinenbetrieb, danach lassen wir die Anlage am liebsten bis zum anderen Tag laufen. Mit dem Werkstückspeicher und der damit möglichen unterbrechungsfreien mehrschichtigen Bearbeitung sind wir in der Lage, die Arbeit von ehemals drei Einzelmaschinen aufzunehmen. Dadurch hat sich die Ersatzbeschaffung bis auf das neue 5-Achsen-BAZ am Ende erübrigt.

Gressel-Zentrischspanner C1 und C2
Links ein Gressel-Zentrischspanner C1 mit einem vierseitig bearbeiteten Aluminium-Werkstück, rechts ein Zentrischspanner C2 mit einem bearbeiteten Werkstück aus Plexiglas. - Bild: Künzli

Mit der breiten Palette an Standard- und speziellen Hochbacken sowie den Grip-Backen decken wir fast die ganze Teile-Palette ab, und mit den Grip-Backen ersparen wir uns das Vorprägen und damit einen Arbeitsgang. Wir führen auf dem 5-Achsen-BAZ nun die komplette 4- oder 5-Seiten-Bearbeitung durch und nehmen die Fertigbearbeitung der sechsten Seite anderweitig vor, was uns zu Freiräumen bei der 5-Achsen-Bearbeitung verhilft." Da die Mitarbeiter in die Investitions-Entscheidungen einbezogen wurden und werden, ist auch die Akzeptanz für die neue Lösung sehr hoch. Mit dem Einstieg in die automatisierte 5-Achsen-Technologie ist zudem die Wettbewerbsfähigkeit gestiegen, weil man den Kunden nun noch mehr innovative Bearbeitungs- und Belieferungsmöglichkeiten anbieten kann. ta

Auf einen Blick

Gressel-Zentrischspanner C1 – Spannsystem für die Automation

  • direkt integrierbar in Paletten – idealer Einsatz im Gressel-Werkstückspeicher
  • zentrische Mehrfachspannung auf Grundplatten oder Türmen
  • kostengünstige Lösung für Palettenspeicher
  • adaptierbar für verschiedene marktbegleitende Nullpunkt-Spannsysteme
  • Backenwechsel in wenigen Sekunden
  • einfaches Handling
  • unterschiedliche Wechselbacken
  • komplett geschlossenes System
  • günstige Version für die Rohteilspannung mit Wendebackengrip
  • präzise Version zum Spannen von Fertigteilen mit Backen, die im gespannten Zustand überschliffen werden