Auszubildende bei Bimatec Soraluce

Sie lieben und leben die egofreie Arbeitswelt auf Augenhöhe: Auszubildende bei Bimatec Soraluce. (Bild: Bimatec Soraluce)

Klar, wer als "alter Hase" in der Arbeitswelt vorgestellt wird, erntet auch immer ein Stück Bewunderung: für eine außergewöhnlich beständige Karriere, profundes Fachwissen und als Ankerpunkt bei Fragen, Sorgen und Nöte im Team. So auch beim Limburger Maschinenhersteller Bimatec Soraluce, wo sich allerlei "alte Hasen" tummeln, darunter die beiden Geschäftsführer Andreas Lindner und Thilo Borbonus. Beide blicken auf etliche Dienstjahre im Unternehmen zurück: Lindner kam bereits kurz nach der Gründung im Jahr 1991 zu Bimatec Soraluce und war zunächst im Vertrieb tätig, Borbonus stieg 1998 als Servicetechniker in die Firma ein.
Dass die beiden Geschäftsführer, die seit 2010 beziehungsweis 2017 auch Gesellschafter der Bimatec Soraluce Zerspanungstechnologie GmbH sind, viel Fachkompetenz und Erfahrung mitbringen, dürfte also unbestritten sein. Doch wie aufgeschlossen sind sie gegenüber New Work? Wie groß ist ihre Bereitschaft, Arbeit grundlegend neu zu denken und vorzuleben?Sicher kein einfaches Unterfangen, wenn man als Mitarbeiter selbst viele Jahre durch einen traditionellen Führungsstil und eine hierarchische Firmenkultur geprägt wurde.

Alte Werte, neue Werte und immer agil

Fakt ist: Thilo Borbonus und Andreas Lindner haben erfolgreich unter Beweis gestellt, dass sie auch als "alte Hasen" durchaus in der Lage sind, modern und visionär zu denken. Im Jahr 2017 initiierten sie bei Bimatec Soraluce unter dem Titel "BS2020" einen Prozess, der elementare Veränderungen für die Firmenkultur, die Werte und auch die Zusammenarbeit der Beschäftigten mit sich brachte. Ideen des New-Work-Konzepts und agiles Arbeiten wurden fortan beim Limburger Maschinenhersteller etabliert.
Es erklärt sich nicht auf Anhieb, warum die beiden Geschäftsführer es damals für unabdingbar hielten, einen Changeprozess ins Rollen zu bringen. Denn innovativ war man bei Bimatec Soraluce seit jeher. Kundenorientierung, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Qualität – all dies waren schon zu Gründungszeiten zentrale Werte, die das Handeln im Unternehmen bestimmten. Mit dieser Philosophie gelang es den beiden Gründungsvätern Walter Markuske und Fred Bisgwa bereits zum Ende des letzten Jahrtausends, ihre Firma Bimatec erfolgreich als Premiumanbieter und einer der technologischen Marktführer zu etablieren.
Ob bei Technologien oder beim Service – oftmals war Bimatec Soraluce der Konkurrenz einen Schritt voraus. Und was heutzutage unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" ein gängiger Begriff ist, wurde in Limburg schon Ende der 1990er-Jahre gelebt – immer mit dem Ziel, für die Bimatec-Kunden einen Mehrwert zu schaffen.

Bimatec Soraluce
"Alter Hase", frische Denke: Thilo Borbonus (Foto) treibt gemeinsam mit seinem Geschäftsführerkollegen Andreas Lindner die Ideen einer modernen Arbeitswelt weiter voran. (Bild: Bimatec Soraluce)

Geschäftsführer leben die Veränderung vor

Doch Andreas Lindner und Thilo Borbonus erkannten früh, dass es neben zufriedenen Kunden auch zufriedene Mitarbeiter braucht, um ein Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Und zugleich war ihnen bewusst, dass jüngere Generationen mit ganz anderen Werten aufwachsen – und dass man als attraktiver Arbeitgeber heute mehr bieten muss als "nur" gute Verdienstmöglichkeiten.
Im Jahr 2017 setzen die beiden Geschäftsführer ihren Veränderungswillen mutig in die Tat um. Das Ziel: Der Limburger Maschinenhersteller sollte ein moderner Arbeitgeber werden, der seinen Beschäftigten einerseits viel Wertschätzung entgegenbringt und ihnen andererseits ein hohes Maß an Verantwortung mit Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung bietet.

Bimatec Soraluce
Andreas Lindner, Geschäftsführer Bimatec Soraluce: "Bis 2023 setzen wir auch unsere Vision der BS United um." (Bild: Bimatec Soraluce)

Regelmäßige Checks: Alle dürfen mitreden

Unterstützt durch eine externe Beratung wurden zunächst ein Leitbild und eine Vision für das Unternehmen Bimatec Soraluce entwickelt. Die Abteilungsleiter wurden von Anfang an in diesen Changeprozess eingebunden, auch um sicherzustellen, dass hier "kein Leitbild für die Schublade" geschaffen wird.
Eine entscheidende Rolle spielte bei diesem Veränderungsprozess vor allem der Faktor Kommunikation. Mithilfe eines sogenannten Teampulse-Checks bekommen alle elf Abteilungen im Unternehmen auch heute noch regelmäßig Gelegenheit, Bestehendes zu bewerten und Neues einzubringen. Die Ergebnisse dieser Checks gehen anschließend in die Abteilungsleiterrunde ein – ein Gremium, bei dem alle Beteiligten inklusive der beiden Geschäftsführer gleiches Stimmrecht haben. So wird dann bei Bimatec Soraluce "auf Augenhöhe" beispielsweise über Investitionspläne, Schulungsthemen oder Coachingmaßnahmen entschieden.

Auf BS2020 folgt die Vision BS UNITED

Die beiden Geschäftsführer Andreas Lindner und Thilo Borbonus sind stolz, mit dieser zukunftsorientierten Herangehensweise, der flachen Firmenhierarchie und dem gelebten Teamgeist in ihrer Branche etwas Einzigartiges geschaffen zu haben.
Auf den Lorbeeren – einer Belegschaft, die jeden Tag mit Freude und Leidenschaft bei der Sache ist – ruhen Borbonus und Lindner sich aber nicht aus. Auch die Corona-Pandemie konnte die beiden Visionäre nicht daran hindern, die Ziele aus 2017 zu erweitern. Unter dem Kürzel "BS United" soll bis 2023 die geschaffene Unternehmenskultur nun vertieft und nachhaltig gefördert werden. Es bleibt also spannend bei Bimatec Soraluce.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: