Transformation in die neue Arbeitswelt

Beim Thema New Work steht die Weiterentwicklung der Mitarbeitenden im Fokus. Das digitale Upskilling ist nicht nur für den Geschäftserfolg wichtig, sondern für die Belegschaft als Ganzes. (Bild: Bimatec Soraluce)

Tipp 1: Kommunikation ist das A und O

Interne Kommunikation ermöglicht es, neue Werte oder eine neue Kultur ins Unternehmen hineinzutragen. Die Geschäftsleitung des Limburger Maschinenherstellers Bimatec Soraluce hat dies früh erkannt und daher auch die Abteilungsleitungen gleich zu Beginn des Change-Projekts in die Planungen einbezogen.

Wirksam ist Kommunikation in Teams immer dann, wenn sie durch Aufmerksamkeit, Zuhören und Fragen geprägt ist. Claudia Ferri, die bei Bimatec im Management für die Geschäftsbereiche Marketing, Vertrieb und Technologie zuständig ist, berichtet von ihren Erfahrungen: "Wenn ich beispielsweise merke, dass es bei einem Teammitglied gerade nicht rund läuft, dann spreche ich die Person an und biete meine Unterstützung an. Manchmal zeigen sich die Mitarbeiter überrascht, weil sie gar nicht damit gerechnet habe. Und oft reicht es auch schon aus, dass die Leute wissen, dass ihnen jemand zuhört oder dass sie bei mir auch einfach mal kurz Dampf ablassen können."

Tipp 2: Immer agil, immer demokratisch

Immer schön flexibel bleiben – dieser Kerngedanke von Agilität wird auch bei Bimatec Soraluce gelebt. Die veränderte Unternehmenskultur des Limburger Maschinenherstellers bedeutet auch, dass man sich jederzeit offen für neue Ideen aus den Reihen der Mitarbeiter zeigt. Auch die Auszubildenden bei Bimatec profitieren davon. Sie sind laut Claudia Ferri „mega begeistert“, dass Anregungen und Projekte, die sie im Rahmen ihres innerbetrieblichen Unterrichts gemeinsam erarbeitet haben, von der Geschäftsleitung aufgegriffen und in die Tat umgesetzt werden.

Demokratie und eigenverantwortliches Arbeiten werden bei Bimatec groß geschrieben. Denn die Geschäftsleitung ist sich darüber im Klaren, dass zufriedene und motivierte Mitarbeiter der Schlüssel zu Veränderungen und damit zum Erfolg sind. Das bedeutet beispielsweise auch, dass im sogenannten BS Circle, der Abteilungsleiterrunde des Unternehmens alle Personen – inklusive der Geschäftsleitung – gleichberechtigt mitentscheiden können.

Tipp 3: Auf die Köpfe kommt es an

Als der Kulturwandel 2017 bei Bimatec ins Rollen gebracht wurde, gab es durchaus auch Teammitglieder, die sich mit den veränderten Werten und der neuen Eigenverantwortlichkeit nicht zu 100% identifizieren konnten und dem Unternehmen den Rücken kehrten. "Alle Mitarbeiter in einem solchen Prozess mitzunehmen, ist vermutlich ein Ding der Unmöglichkeit", so Claudia Ferri, die den Change-Prozess von Beginn an begleitet hat.

Heute wird bei Bimatec schon früh im Bewerbungsprozess abgeklärt, ob ein Kandidat das passende Mindset mitbringt und in der Lage ist, die Werte des Unternehmens auch nach außen hin zu vertreten. Laut Claudia Ferri ist dies eine ebenso notwendige Voraussetzung wie die fachliche Qualifikation eines Bewerbers.

Tipp 4: Team-Pulse-Checks sorgen für den Überblick

Alle sechs Wochen findet in jeder Abteilung des Unternehmens ein sogenannter Team-Pulse-Checks (TPC) statt. Dabei wird an das Leitbild und die Vision erinnert und die Werte, und die Ziele des Unternehmens und die der jeweiligen Abteilung werden auf den Prüfstand gestellt.

Jede Abteilung checkt dabei eigenständig ihren individuellen Zielerreichungsgrad. Vor jedem TPC füllen die Mitarbeiter der Abteilung dazu einen Bewertungsbogen aus, der vorab an die Abteilungsleitung gegeben wird. Diese erfasst alle Bewertungen in einer Tabelle, welche dann in der Besprechung vorgetragen wird. Dies ermöglicht allen Beteiligten einen genauen Überblick über das Erreichen der vereinbarten Ziele.

Die konkreten Lösungsvorschläge aus den TPC wiederum fließen in die Abteilungsleiterrunde ein und bilden die Grundlage für Investitionspläne, Schulungsmaßnahmen und andere Entwicklungsvorhaben. "Bei uns kommt die Nachhaltigkeit vor allem durch die Team Pulschecks und den BS Circle. Dadurch wird die Kultur vom Hausmeister bis zur Geschäftsführung gelebt.", beschreibt es Claudia Ferri.

Tipp 5: "Never stop learning!"

Nach fünf Jahren ist der Veränderungsprozess bei Bimatec Soraluce keineswegs abgeschlossen. Inzwischen ist die neue Firmenkultur zwar ein Selbstläufer und wird von allen Beschäftigten im Unternehmen gelebt. Aber ein Stillstand oder ein Ausruhen auf den Lorbeeren wäre einem Rückschritt gleichzusetzen. "BS United" lautet das Kürzel für die inzwischen weiterentwickelte Unternehmensvision. Damit soll bis 2023 die geschaffene Firmenkultur nun vertieft und nachhaltig gefördert werden. "Wir fühlen uns zwar gut gerüstet für die Arbeitswelt von morgen, aber auch bei uns die Zeit steht nicht still. Also sind wir immer offen für Veränderungen und lernen permanent dazu.", fasst es Claudia Ferri zusammen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: