Mentoring

Frederik Klotz (re.) wird auf die anstehende Führungsrolle gut vorbereitet. (Bild: Bimatec Soraluce)

Den ersten Kontakt zu einer Soraluce Fräsmaschine hatte Frederik Klotz im Rahmen seiner Berufsausbildung zum Industriemechaniker, die er seinerzeit bei einem Kunden von Bimatec Soraluce absolvierte. Schon früh stand für den jungen Mann fest, dass es mit dieser ersten Berufsstation längst noch nicht getan sein würde. Frederik Klotz hatte sich klare Ziele gesetzt. Also bildete er sich gleich nach der Ausbildung an der Staatlichen Technikakademie Weilburg weiter. Mit dem Techniker-Abschluss in der Tasche kam er im Februar 2018 schließlich zu Bimatec Soraluce. Und fortan sollte es für ihn auf der Karriereleiter immer nur bergauf gehen.

Einstieg in der Technologieabteilung von Bimatec Soraluce

Als Mitarbeiter der Technologieabteilung von Bimatec Soraluce machte Frederik Klotz seine ersten Schritte im Unternehmen und in seiner neuen Rolle als Anwendungstechniker. Zuständig für ihn als Vorgesetzter war Abteilungsleiter Frank Jung. Und der setzte den jungen Kollegen zunächst bei Vorführungen von Maschinen und Präsentationen von Verfahren vor Ort beim Kunden, im firmeneigenen Technologiezentrum sowie auf Messen ein.

Später wurde die Arbeit dann zunehmend "PC-lastig", wie Frederik Klotz es im Gespräch mit FERTIGUNG beschreibt. Machbarkeitsstudien, 3D-Präsentationen und Zeitstudien kamen als neue Aufgabenbereiche hinzu. Auf diese Weise lernte Klotz nach und nach sämtliche Facetten der Technologieunterstützung kennen, die Bimatec Soraluce für seine Kunden parat hält. Doch so vielfältig die Aufgaben auch waren, mit denen er in den vier Jahren im Bereich Technologie betraut wurde – Frederik Klotz wusste im Hinblick auf seine eigene Karriere: "Da geht noch was."

Wer wagt, gewinnt bei Bimatec Soraluce

Bedingt durch Pandemie und Kurzarbeit wechselte Klotz in den vergangenen beiden Jahren für mehrere Monate ins Homeoffice und erstellte die von Kunden oder dem Vertriebsteam angeforderten Studien dort am Laptop. Vermutlich reifte in dieser Phase, die dem jungen Mann nicht nur ein hohes Maß an Selbstmotivation abverlangte, sondern auch viel Zeit zum Nachdenken mit sich brachte, seine Entscheidung, nach der Rückkehr in den Betrieb das Gespräch zu suchen.

Mit dem Wissen, dass man als Mitarbeiter bei Bimatec Soraluce eigentlich nur gewinnen kann, wenn man etwas wagt, und mit der Erfahrung, in der Firma "über alles reden zu können" wandte Klotz sich mit seinem Wunsch nach Veränderung schließlich an seinen Vorgesetzten. Nicht nur seine unmittelbare Führungskraft Frank Jung, auch Geschäftsführer Andreas Lindner wurde in die Gespräche mit einbezogen.

Offene Kommunikation und Lösungsorientierung

Frederik Klotz betont im Gespräch mit FERTIGUNG, dass es vor allem die Möglichkeit zur offenen Kommunikation und die Lösungsorientierung sind, die er an seinem Arbeitgeber besonders schätzt. "Das Ergebnis zählt“" beschreibt Klotz die Devise von Bimatec Soraluce mit seinen eigenen Worten. Bei der konkreten Ausgestaltung seiner Arbeit genießt er große Freiheiten. Individuelle Wünsche und langfristige Karriereziele haben er und seine Vorgesetzten durch regelmäßigen Austausch immer im Blick. Für Frederik Klotz resultiert daraus der nächste Schritt auf der Karriereleiter und zugleich eine attraktive Chance für die berufliche Zukunft: Die Leitung der Projektentwicklung, die als ein zentraler Unternehmensbereich eine wichtige Unterstützungsfunktion für andere Abteilungen hat. Ein "perfect match" für junge Talente wie Frederik Klotz - auch im Hinblick auf das begleitende Mentoringprogramm, wo ein Netzwerk aus erfahrenen Kolleginnen und Kollegen mit Rat und Tat zur Seite steht und neuen Führungskräften wichtige Impulse fürs Tagesgeschäft gibt.

„Führung erlernen“ im Mentoringprogramm

In einem zweijährigen Programm wird Frederik Klotz inzwischen Schritt für Schritt auf den Wechsel vorbereitet. Ab 2024 soll er dann vollumfänglich die Abwicklungsabteilung mit ihren sechs Mitarbeitern übernehmen. Vor dieser Verantwortung – insbesondere vor der Führungsaufgabe –  hat der junge Mann im Moment noch "großen Respekt". Aber die wertvollen Tipps und Ratschläge, die er im Mentoringprogramm von erfahrenen Kollegen erhält, helfen ihm, diese Herausforderung zu bewältigen.

In den kommenden zwei Jahren heißt es für Frederik Klotz also vor allem, im Rahmen der  Personalentwicklungsmaßnahme "Führung zu erlernen". Die Gefühle, die er im Moment noch mit der bevorstehenden Leitungsfunktion verbindet, sind auch der Tatsache geschuldet, dass einige Mitarbeiter seines künftigen Teams deutlich länger im Unternehmen tätig sind als er selbst. Aber Klotz kann sich sicher sein, dass sein Arbeitgeber auch hier seiner Fürsorgepflicht nachkommt. Denn in den vier Jahren, die er bereits im Unternehmen tätig ist, hat er erfahren, dass Integrität und Respekt zwei zentrale Werte sind, die fest in der Firmenkultur von Bimatec Soraluce verankert sind.  

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: