Bild: vege - fotolia.com

Bild: vege - fotolia.com

Damit es während der laufenden Produktion nicht zu ungeplanten Maschinenstillständen kommt und vorhandene Werkzeuge effizient genutzt werden können, sind rund um die eigentliche Bearbeitung verschiedene Aufgaben zu erfüllen, die einen verzögerungsfreien Ablauf des Bearbeitungsprozesses sicherstellen: die Lagerung, die Montage, der Bereich Prüfen, Einstellen und Messen sowie der Übergang der benötigten Werkzeuge und Komponenten in die Fertigung. Die Bedeutung dieser „Peripherieaufgaben“ darf nicht unterschätzt werden und stellt bei suboptimaler Organisation einen signifikanten Zeitverlust dar.

Mapal hat in den vergangenen Jahren sehr intensiv an der Optimierung dieser Aufgaben gearbeitet, die üblicherweise in einem Einstellraum passieren. Daraus sind umfassende

Mapal Uniset-P

In puncto Messmethoden ist Uniset-P universell nutzbar – es bietet als Standard die Auflicht- und Durchlichtmessung, als Option die tastende Axialmessung oder Drehmittenmessung.

Dienstleistungen wie der Toolmanagement-Service und ein repräsentatives Programm an Lager- und Ausgabesystemen sowie entsprechende Einstell- und Messgeräte entstanden. Die Digitalisierung, Automatisierung und Standardisierung der Logistik- und der zugehörigen Werkzeugdatenströme sowie deren Vernetzung mit bestehenden Softwaresystemen wie ERP und Werkzeugsystemen sind ein weiterer wesentlicher Bestandteil auf dem Weg zu einer digitalisierten Fertigung, zu Industrie 4.0. Die gesamtheitliche Lösung, die Mapal mit seinen Produkten und Dienstleistungen bietet, ist unter dem Namen Unifacts, Unique Factory Solultions, zusammengefasst.

Individuell zugeschnitten

Den Start von Unifacts, das flexibel auf die Anforderungen beim Kunden zugeschnitten wird, bildet eine Analysephase. Hier werden Prozesse und Datenstrukturen aufbereitet und analysiert. Denn: Eine langfristig effizienzsteigernde Lösung für die Logistik der Werkzeuge ist ohne umfangreiche Untersuchungen und deren Dokumentation nicht möglich. Der Analyse folgt die Konzeptphase, die die Planung einer schlüsselfertigen Lösung für den Einstellraum inklusive Soft- und Hardware zum Ziel hat. Die nächste Phase eines Unifacts-Projekts ist die Implementierung beim Kunden. Mapal installiert dabei beispielsweise die Soft- und Hardwarelösungen vor Ort und schult die Mitarbeiter. Nach der Installation des Einstellraums inklusive intelligenter Werkzeuglogistik ist für Mapal das Projekt noch lange nicht beendet, sondern geht in Form von Unterstützung sowie der Weiterentwicklung vor Ort gemeinsam mit dem Kunden weiter.

Auf einen Blick

Mapal UnifactsUnifacts von Mapal

Mit Unifacts inklusive fortschrittlichen Toolmanagement- oder Logistiklösungen von Mapal erhalten Unternehmen eine übergreifende Verwaltung von Werkzeugen, Schneidstoffen und Zubehör und haben einen stets aktuellen Überblick des Werkzeugbestands. Die tatsächlich anfallenden Kosten pro Auftrag oder Produkt können effektiv und präzise ermittelt und Suchzeiten sowie der Beschaffungsaufwand vermindert werden. Maschinenstillstände durch fehlende oder falsch eingestellte Werkzeuge werden vermieden, die Produktivität wird gesteigert, und direkte und indirekte Werkzeugkosten werden minimiert.

Beispielhaft werden zwei Produkte, das Einstellgerät Uniset-P sowie das Werkzeugausgabesystem Unibase-M, aus dem Mapal-Portfolio für den Einstellraum im Detail vorgestellt. Zwei Produkte, die der Vernetzung und Automatisierung Rechnung tragen.

Einstellgerät Uniset-P

Mit dem Einstellgerät Uniset-P können Werkzeuge bis zu einem Durchmesser von 500 mm und einer Länge von 600 mm optimal vermessen und eingestellt werden. In puncto Messmethoden ist Uniset-P universell nutzbar – es bietet als Standard die Auflicht- und Durchlichtmessung, als Option die tastende Axialmessung oder Drehmittenmessung. Optimal unterstützt wird der Anwender des Uniset-P durch die integrierte Software, konsequent entwickelt nach modernsten ergonomischen Gesichtspunkten und im Sinne des vernetzten Einstellraums. Es ist zum Beispiel anhand von einfachen Grundgeometrien möglich, innerhalb weniger Sekunden vollautomatische Programmabläufe anzulegen. Es bestehen eine Vielzahl weiterer Optionen und Erweiterungsmöglichkeiten einschließlich der flexiblen Schnittstelle zu übergeordneten Werkzeugmanagement-Systemen.

Mapal Werkzeugausgabesystem Unibase-M

Werkzeugausgabesystem Unibase-M und Einstellgerät Unsiset-P: Mit dem Einstellgerät Uniset-P können Werkzeuge bis zu einem Durchmesser von 500 mm und einer Länge von 600 mm optimal vermessen und eingestellt werden.

Ausgehend von einem Basismodul mit Rechnereinheit kann das Werkzeugausgabesystem Unibase-M je nach Anwendung individuell konfiguriert werden. Schnittstellen zu ERP-Systemen und anderen Betriebseinrichtungen erlauben dem Anwender, den Werkzeugbestand immer aktuell im Blick zu haben, Werkzeugkosten einzelnen Produkten und Projekten zuzuordnen sowie bedarfsgerechte Bestellungen automatisch auszulösen.

Kontakt: Mapal Dr. Kress KG, www.mapal.com