Die WSP-Drehsorten Steeltec LCP15T MP und LCP25T MRP sorgen bei der Bearbeitung von Naben für Windenergiegeneratoren bei 
obz innovation für kontrollierten Spanbruch und damit für die 
notwendige Prozesssicherheit.

Die WSP-Drehsorten Steeltec LCP15T MP und LCP25T MRP sorgen bei der Bearbeitung von Naben für Windenergiegeneratoren bei obz innovation für kontrollierten Spanbruch und damit für die notwendige Prozesssicherheit.

Für Eberhard Schopp, einem von drei Geschäftsführern der obz innovation GmbH, sind es eine Reihe gemeinsam mit den Werkzeugspezialisten erarbeitete Lösungen für unterschiedlichste Produkte, die zum entscheidenden Vorsprung beitragen. Im Fall der Bearbeitung von Generatorennaben speziell die Steeltec-Wendeschneidplatten mit den Sorten LCP25T und den brandneuen LCP25T des österreichischen Schneidplattenherstellers.

Nach eigenen Angaben zählt obz zu den ersten Adressen, wenn es um Funktionsbeschichtungen durch thermisches Spritzen und Kaltgasspritzen geht. Solche Beschichtungen finden in nahezu allen Industriebereichen Verwendung, vom allgemeinen Maschinenbau über die Automobilindustrie bis zur Medizintechnik.

„Durch den Einsatz modernster Technologien, Prozesse und Werkstoffe entwickeln wir permanent innovative und individuelle Beschichtungslösungen, die Anwendern völlig neue Wege, Potenziale und Marktchancen eröffnen“, verspricht Schopp.

Zum technisch Machbaren gehört aber auch die Wirtschaftlichkeit in der Umsetzung, weshalb obz innovation Komplettlösungen aus einem Haus bietet. „Die Komplettbearbeitung in einem

Naben für Windenergiegeneratoren

Naben für Windenergiegeneratoren in den unterschiedlichsten
Größen und Ausführungen sind typische Bauteile, die bei obz innovation eine individuelle Funktionsbeschichtung erhalten.

Haus spart mehrfache Transportkosten zu Fremdfirmen für die mechanischen Bearbeitungen“, beschreibt Schopp. „Auch Liegezeiten fallen weg, und die Durchlaufzeiten werden erheblich kürzer. Außerdem können wir so flexibler auf Liefertermine reagieren.“

Daher beschäftigt er sich in seiner Funktion als Betriebsleiter intensiv mit den ergänzenden Disziplinen der mechanischen Bearbeitung. Dass daraus praktisch täglich immer neue Herausforderungen entstehen, resultiert aus der Vielfalt der zu bearbeitenden Teile und besonderen Materialien.

Auf einen Blick

Wendeschneidplatten-Drehsorten

Steeltec LCP15T

  • härteres Gradientenhartmetall für hohe Bearbeitungssicherheit
  • verschleißfeste MT-CVD-Hartstoffschicht garantiert hohe Schnittgeschwindigkeiten
  • Steigerung des Anteils der Schicht TiCN
  • Verwendung des verschleißfesten Alpha Al2O3 (HV2700)
  • erhöhte Schichtstärke um 25 Prozent
  • verbesserte Wirtschaftlichtkeit durch neu entwickelte Geometrien

Steeltec LCP25T

  • neues Gradientenhartmetall für hohe Bearbeitungssicherheit
  • patentierte Nanolock-TiCN-Anbindungsschicht
  • dicke Hartstoffschicht in Kombination mit neuen Geometrien
  • gesteigerte Standzeit um 60 Prozent
  • hohe Universalität in der Stahlbearbeitung

 

„Prozesssichere und wirtschaftliche Lösungen erfordern fast immer eine intensive Zusammenarbeit mit unserem Technologiepartner Boehlerit. Das war auch im Fall der Drehbearbeitungen von Naben für Windenergiegeneratoren so. Was zunächst durch die Bildung von langen Fließspänen ein großes Problem war, konnte letztlich mit den Steeltec-Wendeschneidplatten der Sorten LCP15T und LCP25T gelöst werden“, freut sich Schopp.

Eberhard Schopp, obz

Eberhard Schopp, Geschäftsführer bei der obz
innovation GmbH: „Unsere Funktionsbeschichtungen finden in nahezu allen Industriebereichen Verwendung, vom allgemeinen Maschinenbau über die Automobilindustrie bis zur Medizintechnik. Dabei hilft uns das Wissen und die Erfahrung von Boehlerit im Bereich der mechanischen Bearbeitung als Teil wirtschaftlicher Komplettlösungen.“

Erst eine umfangreiche Versuchsreihe in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen Anwendungstechniker Richard Massenbichler von Boehlerit, wie auch in anderen kniffligen Fällen schon praktiziert, brachte die Lösung, berichtet er weiter. „Wir haben verschiedene Schneidstoffe verwendet und Bearbeitungsparameter verändert, bis letztlich unsere Steeltec-Wendeschneidplatten mit den Drehsorten LCP15T mit der Spanleitstufe MP und vor allem die brandneue LCP25T mit der Spanleitstufe MRP für die Vorbearbeitung den gewünschten Erfolg brachten“, beschreibt Massenbichler den Prozess.

Das Ergebnis der engen interdisziplinären Zusammenarbeit mit Boehlerit ist in diesem Anwendungsfall eine um 20 bis 30 Prozent verbesserte Wirtschaftlichkeit im Bereich der zerspanenden Bearbeitung. Diese resultiert, so Schopp, aus der höheren Schneidenanzahl mit vier statt zwei Schneiden je Wendeschneidplatte und den höheren Standzeiten der einzelnen Schneiden.

„Maßgeblich fließt darin jedoch die nun realisierte hohe Prozesssicherheit durch kontrollierten Spanfluss ein, die uns und letztlich dem Anwender den entscheidenden Vorsprung verschafft“, resümiert Schopp zufrieden.

Kontakt: