Die Preisindices der ausgewählten Stahlprodukte
zeigen sich nahezu unverändert.
Da auch die Schrottpreise stabil sind, ist
mit Preissteigerungen nicht zu rechnen.

Die Preisindices der ausgewählten Stahlprodukte zeigen sich nahezu unverändert. Da auch die Schrottpreise stabil sind, ist mit Preissteigerungen nicht zu rechnen.

Dies ist zum einen auf die Überproduktion in Europa und zum anderen auf die chinesischen Stahlbilligangebote zurückzuführen Im Moment scheinen sowohl steigende Stahl- als auch steigende Schrottpreise nicht realisierbar zu sein

Dennoch sieht die Ratingagentur Moody’s in ihrer Stahlmarktprognose für die kommenden 12 bis 18 Monate den europäischen Stahlmarkt stabil und erwartet verbesserte Gewinnmöglichkeiten für einige Produzenten in diesem und im kommenden Jahr. Nach der Vorhersage ist auf alle Fälle nicht mit einer Marktverschlechterung zu rechnen.