ODU Sechskantmutter

Fertige Sechskantmutter mit höchster Oberflächengüte. - Bild: ODU

Mit dem ersten Drahtfederkontakt, einem “federnden Steckerstift” begann 1942 in Berlin eine erfolgreiche Firmengeschichte: Otto Dunkel ließ sich seine “Verbindungs-Idee” patentieren und legte damit den Grundstein für ein Unternehmen, das aktuell weltweit rund 1650 Mitarbeiter beschäftigt, davon 950 am Hauptstandort in Mühldorf am Inn.

Heute sorgen Steckverbindungen von ODU für eine zuverlässige Übertragung von Leistung, Signalen, Daten und Medien in der Medizin-, Militär- und Sicherheitstechnik, der Elektromobilität, der Energietechnik, der Industrieelektronik, der Mess- und Prüftechnik und in anderen Branchen. Kunden- und marktorientiertes Handeln lautet eines der ODU-Erfolgsrezepte.

ODU Schlagmesser

Das Schlagmesser erzeugt in einem Arbeitsgang den Sechskant für fünf Muttern. – Bild: ODU

Um diese Stärken zu sichern, investiert man kontinuierlich in neue Maschinen und Technologien, um mit einer sehr hohen Fertigungstiefe rasch reagieren zu können. Der damit verbundene Zeit- und Kostendruck stellt auch die Verantwortlichen der Dreherei ständig vor neue Herausforderungen, beispielsweise beim Herstellen von Sechskantmuttern aus Messing Ms 58. Die bisherige Bearbeitung – speziell der Schlüsselweiten – musste aus Gründen der Stückzahlen, der Varianten und auch der Genauigkeit dringend verbessert werden. Hans Hartinger, Leiter Dreherei, diskutierte dieses Vorhaben auch mit Michael Götze, Technische Beratung und Verkauf bei Horn.

Werkzeuge von Horn

Der Zerspanungsspezialist, der bei ODU schon zahlreiche Bearbeitungsprobleme gelöst hatte, empfahl für die bisher hauptzeitbestimmende Sechskantherstellung das Mehrkantschlagen mit Werkzeugen von Horn.

Gegenüber dem früher eingesetzten Wettbewerbsfabrikat läuft die Produktion der Muttern jetzt schneller und prozesssicherer.

Beim Herstellen von Mehrkanten auf Drehmaschinen erzeugen mehrere Hartmetallschneiden die Flächen an den Drehteilen. Deren Zahl ist abhängig vom Übersetzungsverhältnis i zwischen dem sich gegenläufig drehenden Werkstück und Werkzeug sowie der Schneidenzahl. Bei i = 2:1 entstehen leicht konvexe Mehrkantflächen, die aber für Schlüsselflächen völlig ausreichend sind. Bei i = 1:1 oder 3:1 entstehen stark konkave, für Schlüsselflächen nicht nutzbare Flächen. Empfehlenswert ist deshalb die Herstellung von 3, 4, 5, 6 und 8 Kanten mit ein- bis vierschneidigen Schlagmessern bei i = 2:1. Die Flächen können im Einstech- oder Längsdrehverfahren erzeugt werden, gleichzeitiges Entgraten ist möglich.

Schlagmesser des Typs 381

Basierend auf den Planungen von Josef Schmid, Leiter Dreherei Produktion, Peter Ortmaier, Rüstoptimierung, und Georg Steiglechner, Teamleiter, definierte man die Bearbeitung der Sechskantmuttern mit Innengewinden M7 bis M18: Mehrkantschlagen, Innenbohren, Aus- und Langdrehen, Gewindestrehlen und Abstechen.

ODU Mitarbeiter

Von links nach rechts: Josef Schmid, Leiter Dreherei Produktion; Georg Steiglechner, Teamleiter, bei de ODU; Michael Götze, Paul Horn GmbH, und Peter Ortmaier, Rüstoptimierung, ODU, freuen sich über eine weitere, erfolgreich gelöste Zerspanungsaufgabe. – Bild: ODU

Aus dem Lieferprogramm von Horn empfahlen sich dafür Schlagmesser des Typs 381, Schneidplatten Typ 111 zum Ausdrehen und Fasen der Innenbohrung sowie Gewindedreh-Schneidplatten des Typs 111 zum Herstellen der Innengewinde. Beim Abstechen der Muttern sollte weiterhin ein Abstechschwert “Fabrikat ODU” zum Einsatz kommen.

Beispielhaft für die neue Strategie ist die Herstellung einer Sechskantmutter aus Ms58 mit Schlüsselweite SW17. “Unser Ziel war ein fertig fallendes Teil in sechs bis zehn Sekunden zu produzieren”, umreißt Ortmaier die fertigungstechnischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den Jahresbedarf von bis zu einer Million Muttern je Sorte. Diese Stückzahlen waren auch ausschlaggebend für eine Produktion im “5er-Pack”, ab Stange 19 Millimeter Durchmesser, 3 Meter lang. Damit verbunden war allerdings ein Kompromiss zwischen hoher Produktivität, Standzeit und dem beim Abstechen entstehenden leichten Grat, der dann bei den weiteren Langdreharbeiten entfernt wurde. Die maschinellen Voraussetzungen sollte eine Tornos Deco 20 erfüllen, werkzeugseitig setzte man bei den entscheidenden Arbeitsgängen auf Horn.

Zitat
“Dank der Zuverlässigkeit der Maschine, der Horn-Schlagmesser und -Schneidplatten Typ 111 haben sich die Maßkontrollen an den Muttern einschließlich Personalaufwand reduziert.”
Josef Schmid, ODU

Nach einigen Testläufen mit Anpassungen der Schnittparameter wählte man für das Mehrkantschlagen im Längsverfahren folgende Schnittdaten:
 

  Werkstück Werkzeug
Drehzahl n (min-1) 3.600 7.200
Vorschub f (mm/U)   0,1
Schnittgeschwindigkeit vc (m/min)   2.002

 
Bemerkenswert ist die bei diesen Parametern erzielte Standzeit. “Mit einer Werkzeugschneide – ein Schlagmesser Typ 381 verfügt über drei Wendeschneidplatten Typ 314 – produzieren wir über 500.000 Muttern”, erklärt Schmid. Im Hinblick auf noch kürzere Bearbeitungszeiten ergänzt Georg Steiglechner: “Dies wäre möglich, aber die angetriebenen Werkzeuge setzen uns Grenzen.”

Im Profil

Unternehmensgruppe ODU
Mit Kundenorientierung und Umsetzungskompetenz hat sich ODU als führender Anbieter elektrischer Verbindungstechnik etabliert. Steckverbindungen von ODU sorgen in zahlreichen anspruchsvollen Anwendungsbereichen für eine zuverlässige Übertragung von Leistung, Signalen, Daten und Medien: in zukunftsorientierten Wachstumsmärkten wie der Medizintechnik, der Militär- und Sicherheitstechnik und der Energietechnik ebenso wie in etablierten Branchen wie der Industrieelektronik, der Mess- und Prüftechnik sowie der Automobiltechnik.

Schneller und prozesssicherer

Gegenüber dem früher eingesetzten Wettbewerbsfabrikat läuft die Produktion der Muttern jetzt schneller und prozesssicherer. “Dank der Zuverlässigkeit der Maschine, der Horn-Schlagmesser und -Schneidplatten Typ 111 haben sich die Maßkontrollen an den Muttern einschließlich Personalaufwand reduziert. Dadurch ist der Langdrehautomat mit anteilig geringerer Investition gegenüber der Mehrspindeltechnik konkurrenzfähig”, resümiert Schmid. Da die Mitarbeiter von Odu sehr viel Know-how in die Optimierung der Fertigungsabläufe einbringen, konzipieren und schleifen sie bei speziellen Mutterausführungen die benötigten Werkzeuge selbst. In enger Zusammenarbeit mit den Fachleuten von Horn entstehen dabei Werkzeugkonzepte und Bearbeitungsstrategien, die nicht nur die Herstellung unterschiedlicher Teile und Losgrößen wirtschaftlich lösen, sondern durch die kurzen Kommunikationswege eine sehr schnelle Reaktion ermöglichen.

Kontakt:
ODU GmbH & Co. KG Otto Dunkel GmbH, D-84453 Mühldorf, Tel.: 08631/6156-0, www.odu.de

Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, D-72072 Tübingen, Tel.: 07071/7004-0, www.phorn.de, AMB Halle 1, Stand 16