Der Produktionsumfang bei 
Heldeco CAD/CAM reicht vom Prototyping und der Einzelfertigung bis hin zur Großserie.

Der Produktionsumfang bei Heldeco CAD/CAM reicht vom Prototyping und der Einzelfertigung bis hin zur Großserie.

Speziell beim Wechsel zwischen den Fräs- und Drehbearbeitungen punktet die Steuerung durch ihr einheitliches Bedienkonzept und sorgt so für eine maximale Transparenz

Um als Auftragsfertiger herauszuragen, wagt Heldeco CAD/CAM Fertigungstechnik in der Hochsteiermark das Besondere: Die Bearbeitung großer Werkstücke für Offshore-Plattformen, Baumaschinenfahrzeuge, Wasserkraftwerke oder den Schiffsbau. Mit großen Werkzeugmaschinen ist die Flexibilität in der Bearbeitung eine echte Herausforderung und gleichzeitig ein Schlüssel zum Erfolg. Ganz konsequent steigert eine neue große Multifunktionsmaschine von Bimatec-Soraluce zum Fräsen, Drehen und Schleifen die Effizienz und die Genauigkeit der Bearbeitung. Dabei verlangen die vielen Funktionen der Maschine der Heidenhain-Steuerung TNC 640 ihr gesamtes Können ab.

Bevor ein tonnenschweres Werkstück aufgespannt wird, plant Heldeco die Bearbeitung minutiös und prüft sie vorab mit einer Maschinensimulation ab. Kollisionen oder Fehler wären bei den

Heidenhain Steuerung

Die aufwendigen und teuren Teile setzen kompetente Maschinenbediener voraus, die den Bearbeitungsprozess zuverlässig überwachen und wirksam eingreifen können. Die guten Programmierkenntnisse der Mitarbeiter von Heldeco sind da von Vorteil.

anspruchsvollen Bauteilen besonders teuer. Deshalb müssen die Maschinenbediener während der Bearbeitung schnell und unkompliziert reagieren können und auch Anpassungen am Bearbeitungsprogramm vornehmen. In solchen Fällen macht es die Fräs-Drehsteuerung TNC 640 den Spezialisten an der Maschine leicht. Das leicht verständliche Bedienkonzept der Heidenhain-Steuerung ist ein großer Vorteil bei der Funktionsvielfalt der neuen Soraluce F-MT 4000. Das mächtige Multifunktionsbearbeitungszentrum in Fahrständerbauweise vereint Fräsen, Drehen, Bohren und Schleifen. fünfseitige Bearbeitungen sind ebenso möglich wie das Karusselldrehen: In einem großzügigen Arbeitsraum von 4000 x 1600 x 1400 mm werken unter anderem ein Schwenkkopf und ein Dreh-Rundtisch im Maschinenbett. Die Lohnfertigung großer Werkstücke setzt ein Maschinenkonzept voraus, das eine flexible Bearbeitung mit möglichst wenigen Aufspannungen zulässt. „Für uns gibt es nichts von der Stange“, erklärt Helmut-Christian Dettenweitz, Geschäftsführer von Heldeco. „Bei Soraluce ist man bereit, auf unsere besonderen Wünsche einzugehen.“ So ist mit den Jahren eine besonders konstruktive Verbindung zwischen Lohnfertiger und Maschinenhersteller entstanden.

 

Heidenhain TNC 640

Die TNC 640 von Heidenhain ist perfekt in die Prozesse bei Heldeco
integriert.

Wechsel zwischen Dreh- und Fräsbearbeitung

Die kundenspezifisch ausgelegte F-MT 4000 erleichtert die komplexen Bearbeitungen ganz nach den Vorstellungen von Heldeco. Zum Beispiel bei der Genauigkeit: Die großen Werkstücke können sich durch die mechanische Bearbeitung verformen. Um für Maße und Passungen die geforderten Toleranzen zu wahren, hält man mit besonderen Bearbeitungsstrategien dagegen: Diese erfordern oft mehrere Wechsel zwischen Dreh- und Fräsbearbeitung. Mit der neuen Großmaschine gelingt das häufig in einer Aufspannung, so dass Ungenauigkeiten beim Rundlauf, Planlauf oder an den Symmetrie-Achsen des Werkstückes keine Chance haben. Das ist ein wichtiges Plus für Genauigkeit und Zeitgewinn. „Wir mischen Fräsen und Drehen so, wie es für den Fertigungsablauf am besten ist. Dann passt das Teil nach der Fertigung“, sagt Dettenweitz.#

Auf einen Blick

TNC 640 von Heidenhain

  • herkömmliche Fräs-, Bohr- und auch Drehbearbeitungen können direkt an der Maschine im Klartext-Dialog programmiert werden
  • optimale Unterstützung mit praxisorientierten Dialogen und aussagekräftigen Hilfsbildern – auch bei der Drehbearbeitung
  • bei Standard-Bearbeitungen, aber auch bei komplexen Anwendungen, kann auf eine Vielzahl von praxisgerechten Zyklen zur Bearbeitung oder Koordinatenumrechnung zurückgegriffen werden
  • die TNC 640 eignet sich besonders für den Einsatz an Fräs-Drehmaschinen. Aber auch für HSC- und 5-Achs-Bearbeitungen an Maschinen mit bis zu 18 Achsen ist die TNC 640 einsetzbar

Auch die TNC 640 erleichtert den ständigen Wechsel zwischen Fräs- und Drehbearbeitung. Die Statusanzeige passt sich automatisch an, wenn die Bearbeitung zwischen Mode Mill und Mode Turn wechselt. Beim Wechsel zwischen den Bearbeitungsarten kann sich der Bediener auf ein einheitliches Bedienkonzept verlassen. Das bestätigt Power-User Peter Lüttich: „Die Heidenhain-Drehzyklen sind logisch aufgebaut und einfach zu durchschauen.“ Den Fachleuten reichte

Heldeco Anwender

Zufrieden mit der neuen Soraluce F-MT 4000 und der Heidenhain TNC 640 (von links nach rechts): Power-User Peter Lüttich, Geschäftsführer Helmut-Christian Dettenweitz und TNC-Anwender Matthias Puregger.

dazu das Steuerungshandbuch, und Geschäftsführer Dettenweitz ergänzt: „Man merkt, dass die Heidenhain-Benutzerhandbücher für Anwender geschrieben sind und nicht für Professoren.“ Maschinenbediener Lüttich schätzt außerdem die Durchgängigkeit bei den Zyklen: „Ich finde es super, dass alle alten Zyklen ohne Probleme auf der neuen TNC 640 laufen.“ Heldeco setzt auf Durchgängigkeit und hat deshalb die meisten großen Werkzeugmaschinen mit Heidenhain-TNC-Steuerungen ausgestattet.

 

Ganze Programmteile können getauscht werden

Heidenhain Steuerung2

Die Heidenhain-Steuerung erleichtert die Eingriffe durch eine leicht verständliche und eindeutige Darstellung, ganz gleich ob es gerade ums Fräsen oder Drehen geht.

Die TNC 640 ist perfekt in die Prozesse bei Heldeco integriert, damit die Maschinenbediener trotz der CAD/CAM-generierten Programme an der Steuerung schnell und zuverlässig Änderungen vornehmen können. Zum einen kommen bei der Programmgenerierung viele Heidenhain-Zyklen zum Einsatz. Zum anderen werden die generierten Programme mit Unterprogrammtechniken so gegliedert, dass sich bestimmte Abschnitte einer Bearbeitung an der Steuerung mühelos finden lassen. Falls Anpassungen nötig sind, können ganze Programmteile getauscht werden, ohne dass versehentlich falsche Werkzeuge aufgerufen werden oder die Verfahrwege nicht mehr stimmen. Denn Anfahrwege, Werkzeugaufruf, Drehzahlen oder Schnitttechnologien definiert Heldeco im Hauptprogramm. „Diese Verschachtelung läuft gut“, ist Dettenweitz überzeugt, „da sind wir wirklich schnell.“

Heldeco weist die Qualität des aufwendigen Prozesses – von der Vorbereitung, Programmierung und Simulation bis zur Bearbeitung – im eigenen Messraum nach. Die Abnahme der gefertigten Teile findet dann auch vorzugsweise beim Lohnfertiger statt. Damit beim Kunden alles perfekt ankommt, bleibt die Regie für Verpackung und Transport vorzugweise bei Heldeco. Nichts soll dem Zufall überlassen werden.

Im Profil

Heldeco CAD/CAM Fertigungstechnik GmbH

Das Unternehmen deckt den kompletten Umfang an Metallbearbeitung von der Programmierung bis zur Montage im Unternehmen ab. Bei der Bearbeitung von Maschinenteilen bis 30 t Stückgewicht wird eine Genauigkeit von ± 0,01 mm gewährleistet.

„Am liebsten hätten wir an all unseren Werkzeugmaschinen Heidenhain-Steuerungen, und zwar weil‘s einfach ist“, schwärmt Dettenweitz. Denn „die Kunden erwarten, dass wir termintreu liefern.“ Fällt eine Maschine aus oder ist belegt, dann müssen sich die Bearbeitungsprogramme an anderen Maschinen nutzen lassen. „Dieses Notfallszenario fordern auch unsere Kunden“, erklärt der Geschäftsführer.

Einfache Bedienbarkeit

Machbarkeit, Bearbeitungsqualität und Termintreue sind bei den großen und meist sehr schweren Bauteilen eine echte Herausforderung und gleichzeitig das Aushängeschild des österreichischen Unternehmens. Daraus resultiert die

Heldeco Werkstueck Grossteil

Spezialteile für die Höhenverstellung von Ölbohrinseln sind – neben Bauteilen für die Wasserkraftindustrie oder Komponenten für den Flugzeug- oder Schiffsbau – ein Beispiel für die anspruchsvollen Teile, die Heldeco fertigt.

Investition in die F-MT 4000 als sinnvolle Konsequenz: Die multifunktionale Werkzeugmaschine steigert die effiziente Fertigung der großen Werkstücke, besonders bei der Kombination aus Fräsen, Drehen und Schleifen. In punkto Prozesssicherheit setzt die TNC 640 von Heidenhain die Messlatte hoch und bietet trotz der komplexen Kinematik durch die einfache Bedienbarkeit eine maximale Transparenz für den Maschinenbediener.

Kontakt: