Die Algorithmen der iMachining-2D-Technologie erhöhen Produktivität und Profit bei der Fräsbearbeitung und beim Drehfräsen.
 - Bild: webtemps werbeagentur

Die Algorithmen der iMachining-2D-Technologie erhöhen Produktivität und Profit bei der Fräsbearbeitung und beim Drehfräsen. - Bild: webtemps werbeagentur

Die Anforderungen an multifunktionale CNC-Drehfräszentren sind extrem groß. Häufig sollen Kleinserien und Einzelteile schnell und fehlerfrei bereitgestellt werden, was in Anbetracht der diffizilen Kinematik und Steuerungen keine leichte Aufgabe ist.

Eines der Hauptziele bei der Entwicklung von SolidCAM 2016 war es, auch komplexe Mehrachs- und Mehrkanaldreh-Fräszentren komfortabel und rasch programmieren zu können. Mit dieser Prämisse wurde in SolidCAM 2016 das Dreh-Fräsmodul komplett überarbeitet.

In der interaktiven Maschinenvorschau zeigt SolidCAM ein STL-Modell der Maschine an, mit vollständiger Achsenkinematik sowie sämtlichen Nullpunkten der Komponenten und Stationen. Alle Werkzeuge, Spannmittel, Maschinenkontrolloperationen und die Maschinenkinematik werden nun in Echtzeit dargestellt. Diese Echtzeitansicht soll die CAM-Programmierung vereinfachen und den Einsatz von zusätzlicher Software erübrigen.

Ein neuer Assistent soll die Montage von Werkzeugen auf dem Revolver erleichtern. Neben der realistischen Darstellung sämtlicher Werkzeuge im Revolver verfügt SolidCAM über eine fortschrittliche Kollisionskontrolle der eingespannten Werkzeuge mit anderen Ma­schi­nen­ele­men­ten.

Komplett überarbeitet wurde die Kanalsynchronisation beim Drehfräsen. Bearbeitungsjobs innerhalb desselben Kanals sollen jetzt einfach neu

Solidcam Solidworks

SolidCAM mit dem revolutionären iMachining integriert sich nahtlos in Solidworks. – Bild: webtemps werbeagentur

sortierbar sein. Dies soll die Synchronisation zwischen Beginn und Ende des gesamten Bearbeitungsprozesses erlauben. Außerdem kann die Bearbeitung mehrerer Werkstücke auf verschiedenen Werkstückträgern gleichzeitig dargestellt werden. In der Maschinensimulation kann so der synchronisierte Bearbeitungsablauf abschließend kontrolliert werden.

Weitere Neuerungen bringt ­SolidCAM 2016 in den Modulen für iMachining mit. Das Anlegen neuer Bearbeitungen für iMachining 2D soll in SolidCAM 2016 schneller gehen als zuvor. Aufgrund kombinierbarer Schrupp-, Restmaterial- und Schlichtfunktionalität sowie iRough, iRest und iFinish kann die komplette Bearbeitung mit nur einem einzigen Job definiert werden. Für das Schlichten von Wand und Boden der mit iMachining geschruppten Taschen stehen verschiedene Strategien und Optionen zur Auswahl. Zudem wurde in iMachining das helixförmige Eintauchen der Bohrerspitze und das Entfernen des verbleibenden Materials bei vorhandenen Startbohrungen automatisiert.

Kontakt: SolidCAM GmbH, www.solidcam.de