Handlingsystem HS Flex Heavy mit zwei Speichermodulen. – Bild: Hermle

Handlingsystem HS Flex Heavy mit zwei Speichermodulen adaptiert an ein 5-Achsen-Bearbeitungszentrum C 650 – optimaler Zugang auch für manuelle Tätigkeiten. – Bild: Hermle

| von Sabine Königl

Das Handlingsystem HS Flex Heavy wurde so konzipiert, dass es an 5-Achs-Bearbeitungszentren der Performance Line (C 400 und C 650), aber auch an Modelle der High-Performance-Line (C 32 und C 42) adaptiert werden kann. Erstmalig ist somit auch die C 650 automatisiert lieferbar. Das Handlingsystem HS Flex basiert auf mehreren Komponenten, welche als komplette Einheit geliefert und adaptiert wird. Lediglich die Werkstückspeichermodule werden vor Ort montiert und justiert. Somit ist die Gesamtinstallation – alle Hermle-Bearbeitungszentren werden ebenfalls fertig montiert geliefert – in sehr kurzer Zeit möglich und der Anwender kann schnell mit den Bearbeitungen beginnen.

Bediener hat guten Zugang

Das flache Mineralgussbett, auf welchem die drei Achsen der Handling-Einheit geführt werden, bietet einen ergonomisch sehr guten Zugang für den Bediener. Die beiden Flügeltüren, welche bereits bei den Robotersystemen von Hermle ihren Funktionseinsatz unter Beweis gestellt haben, sind mit einer Doppelfunktion belegt.

Bei einem Werkstückwechselvorgang versperren sie den Zugang für den Bediener, während der Bearbeitung des Werkstückes geben sie den Zugang zum Arbeitsblickfeld und Arbeitsraum frei und versperren gleichzeitig den Zugang zur Handling-Einheit.

Die Dreh-, Hub- und Linearachsen der Handlingeinheit ermöglichen eine präzise Bewegung der bis zu 1.200 Kilogramm schweren Werkstücke inklusive Palette zwischen dem Rüstplatz, den Speichermodulen und dem Arbeitsraum des Bearbeitungszentrums. Bei einer Kranbeladung der Bearbeitungszentren können auch Werkstücke mit einem noch höheren Gewicht und Dimensionen in den Maschinenarbeitsraum eingebracht werden. Paletten bis zu 800 x 630 Millimeter werden präzise gehändelt.

Um mögliche Fehlerquellen für den Bediener zu reduzieren, wird am Rüstplatz bereits die maximale Werkstückhöhe abgefragt, sodass keine Werkstücke mit zu großen Abmessungen eingeschleust werden können. Die maximal zu handelbare Werkstückgröße beträgt 800 x 630 x 700 Millimeter (B x T x H).

HS Flex Heavy adaptiert an ein 5-Achsen-Bearbeitungszentrum C 650. – Bild: Hermle
Handlingsystem HS Flex Heavy adaptiert an ein 5-Achsen-Bearbeitungszentrum C 650 im Schnittbild. – Bild: Hermle

Besonderes Augenmerk wurde auch auf die Entwicklung der Speichermodule gelegt. Im Standard ist ein Modul verbaut, optional ist die Adaption eines zweiten Moduls möglich. Die Module sind in Regalbauweise aufgebaut und bieten höchstmögliche Individualität in der Paletten-/Werkstückauslegung.

Es können bis zu drei Regalböden mit insgesamt bis zu neun Palettenspeicherplätzen pro Modul geordert werden. Somit stehen beim Einsatz von zwei Speichermodulen bis zu 18 Palettenplätze zur Verfügung. Über einen eigens entwickelten Speichergenerator, der sowohl zulässige Gewichte wie auch Abmessungen (da verschiedenste Maschinenmodelle möglich sind) prüft, kann die Speicherbelegung schnell und einfach festgelegt werden.

Automationslösung verfügt über eigene Steuerung

Gesteuert und verwaltet wird das HS Flex Heavy wie auch die Palettenwechsler und das Robotersystem RS 05-2 über das Hermle-eigene, komfortable Automation-Control-System kurz HACS. HACS ermöglicht eine intelligente Auftragsverwaltung, die intuitiv über ein Touchpanel bedienbare Software assistiert den Bediener bei seinen täglichen Aufgaben. Durch die transparente Darstellung der Aufträge und erforderlichen Bedienerhandlungen werden die organisatorisch bedingten Stillstände reduziert und die Anlagenproduktivität maximiert.

Kombiniert mit dem Hermle-Information-Monitoring-System, das die Zustände der Maschine in Echtzeit aufzeigt und von jedem Tablett, Desktop oder Smartphone dargestellt werden kann, bilden die beiden Softwaretools einen wichtigen Baustein für den Industrie-4.0-tauglichen Einsatz der Hermle Bearbeitungszentren.

Quelle: Hermle AG

Geballter Input zum Thema Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinen sind das Herzstück der Industrie. - Bild: Pixel B – stock.adobe.com

Sie interessieren sich für aktuelle Technologie-Trends aus der Werkzeugmaschinen-Branche? Lesen Sie unseren praktischen Überblick "Das sind die zentralen Trends der Werkzeugmaschinen-Branche". Darin erfahren Sie, welche Zukunftsthemen für die Zerspanung besonders relevant sind. Experten vom Fraunhofer IPT, VDW und von namhaften Werkzeugmaschinen-Herstellern erklären wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit ein Unternehmen krisensicher machen kann, warum neue Geschäftsmodelle erdacht werden müssen und weshalb der Anwender immer im Fokus stehen sollte.

Natürlich haben wir noch weitere spannende Beiträge über Werkzeugmaschinen und die Zerspanung für Sie, zum Beispiel:

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?
*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?