Uwe Speetzen, Makino

Uwe Speetzen war bis zu seiner Pensionierung lange Jahre Geschäftsführer von Makino. - Bild: Makino

"Wir haben mit ihm eine herausragende Persönlichkeit verloren, die unser Unternehmen über 50 Jahre mit beeindruckender Energie und Passion entscheidend geprägt hat."

Uwe Speetzen begann seine Kariere 1963 mit einer Ausbildung zum Maschinenschlosser bei Heidenreich und Harbeck. Es folgten Stationen als technischer Zeichner und Konstrukteur, bis er im Alter von 25 Jahren als Verantwortlicher für die Betriebsmittelkonstruktion der jüngste Gruppenleiter der Firma wurde. Diese steile Karriere wurde begleitet von mehreren Jahren Abendstudium, in denen er sich zum Maschinenbau-Ingenieur und Betriebswirt fortbildete. Nach dem Zusammenschluss mit Makino Ende der 70er Jahre wurde Uwe Speetzen wesentlicher Mit-Gestalter der neuen Produktpalette. 1995 wurde er zum technischen Leiter befördert, übernahm als Prokurist die gesamte Verantwortung für Vertrieb und Technik, schließlich wurde er 2002 zum Geschäftsführer der Makino Werkzeugmaschinenfabrik GmbH berufen.

Bevor er 2013 in den mehr als wohlverdienten Ruhestand eintrat, hatte er während der letzten Jahre seines Wirkens maßgeblich zur Rekrutierung und zum Aufbau weiterer Standorte und Geschäftsfelder in Deutschland, Süd- und Zentraleuropa beigetragen.
Aber auch nach seiner Pensionierung war Uwe Speetzen für Makino als geschätzter Berater tätig. Ihn zeichneten hervorragende Marktkenntnis und profundes fachliches Knowhow aus.

An seine große Menschlichkeit, seinen wundervollen Humor und seine vorbildliche Führung der Mitarbeiter werden wir uns in tiefer Dankbarkeit erinnern. Wir werden diesem unbestrittenen Experten der europäischen Werkzeugmaschinenindustrie stets ein ehrendes Andenken bewahren. nh