kleine Stückzahlen - große Serien

Wenn aus kleinen Stückzahlen plötzlich große Serien werden, ist es gut, wenn sich die Fertigungskapazitäten per Automatisierung problemlos erweitern lassen. - Bild: fertigung

Mit sechs Mitarbeitern und einer gemieteten Produktionsfläche startete der Gründer des Lohnfertigers MBS Maschinenbau Schwaben im Jahr 2013 in die unternehmerische Selbständigkeit. "Wir haben damals zwei Maschinen eines deutschen Herstellers fürs Drehen und Fräsen beschafft – eine neu und eine gebraucht. Zu jenem Zeitpunkt war noch kein einziger Auftrag im Haus", erinnert sich Geschäftsführer Oliver Schmid. "Aber wir hatten entsprechende Kontakte und konnten unser Konzept glaubwürdig sowohl bei unseren künftigen Kunden als auch bei den Banken präsentieren. Dazu kam, dass es gerade in die sommerliche Urlaubszeit ging – so ziemlich jeder, den wir anfragten, hatte Aufträge für uns, die noch schnell abgearbeitet werden mussten. Und so begannen wir mit der zerspanenden Fertigung und der Montage von Baugruppen."

Produktiv mit der neuen Steuerung

Mannlose Effizienz
Mannlose Effizienz: Mit Roboterbeladung wird die Kapazität der Maschine entscheidend besser genutzt. - Bild: fertigung

Gearbeitet wurde in zwei Schichten, und bald kamen weitere Maschinen ins Haus – Schmid blieb damals dem Maschinenhersteller treu. Und auch, als ein Kunde einen größeren und längerfristigen Auftrag platzierte, kauften die Teilefertiger extra eine Maschine des gleichen Herstellers, die bei MBS ausschließlich zur Fertigung dieses Bauteils bestimmt war. "Heute muss ich sagen: ein klassischer Fehlkauf", erinnert sich der Unternehmer. "Die Maschine konnte unsere Erwartungen nicht einmal ansatzweise erfüllen. Wir brauchten also sehr schnell Ersatz." Schnell – aber diesmal mit einer gründlichen Evaluierung.

Eine der beiden Neuzugänge
Eine der beiden Neuzugänge: MBS erweitert seine Kapazitäten für die Serienfertigung großer Stückzahlen um zwei weitere horizontale Mazak-Bearbeitungszentren – sie sind gerade geliefert und werden jetzt aufgebaut. - Bild: fertigung

"Wir bekamen die Empfehlung, es mit Mazak zu versuchen", erinnert sich Schmid. "Programmiert wird bei uns in der Regel am CAD/CAM-Arbeitsplatz, an der Steuerung müssen sich aber sehr schnell und effizient Korrekturen einbringen lassen. Als damaliger Einzelfertiger hatten wir ausschließlich Steuerungen von Heidenhain im Haus. Trotzdem waren wir offen für die neue Welt der Mazatrol und der Smooth-Technology und beschafften im Jahr 2016 unsere erste Mazak HCN-5000, ein horizontales Zentrum zur Hochgeschwindigkeitsbearbeitung mehrerer Werkstücke auf großen Spannvorrichtungen mit mehreren Aufspannflächen."

Im Profil

MBS Maschinenbau Schwaben GmbH

Komplexe, anspruchsvolle Maschinenbauteile und Automotivekomponenten sind zwei der Kernkompetenzen der MBS Maschinenbau Schwaben GmbH. Auf höchstem technischen Niveau versprechen die Verantwortlichen bei MBS ihren Partnern Präzision und Verlässlichkeit. Kundenwünsche werden vom Team um Oliver Schmid zielorientiert, schnell, präzise und flexibel umgesetzt, auch komplexe Zerspanungsaufgaben sind den versierten Zerspanern vertraut. Mit einem neuen und hochwertigen Maschinenpark zerspant MBS Teile von 5 g bis 600 kg.