SolidCAM Komplettlösung

Die Live-Zerspanung "EMO-Fahrradhelm" zeigt die komplette Bandbreite der SolidCAM-Strategien unter anderem das zeitsparende 5-Achs-Schlichten mit Kreissegmentfräsern. - Bild: SolidCAM

"Produktivität rauf, Herstellungskosten runter" lautet das Motto der SolidCAM GmbH für die EMO 2019 in Hannover. Mit Live-Zerspanungen demonstriert das SolidCAM-Team, wie das Zusammenspiel aus CAD, CAM, CNC-Bearbeitungszentren, Spannmitteln und Werkzeugen zu deutlich mehr Effizienz in der CNC-Fertigung führen kann. Um die integrierte CAM-Komplettlösung für Solidworks und Autodesk Inventor zu zeigen, wird gleich auf zwei CNC-Maschinen neuester Generation zerspant. Auf einer DMU 40 EVO entsteht ein Fahrradhelm. Dabei kommen die Module iMachining 3D, 3D High-Speed Roughing HSR, simultan 5X-Schruppen und die zeitsparende 5X-Schlichtbearbeitung mit Kreissegmentfräser zum Einsatz. Die komfortable CAM-Programmierung mit SolidCAM Advanced MillTurn zeigt SolidCAM auf einem Citizen Cincom L220-XII Langdreher.

Das Modul Advanced MillTurn steht seit geraumer Zeit im Fokus der kontinuierlichen Weiterentwicklung von SolidCAM. Nach dem überwältigenden Erfolg der iMachining-Bearbeitungstechnologie wächst auch die Nachfrage an leistungsfähiger CAM-Software für die Unterstützung komplexer, mehrachsiger und mehrspindligen CNC-Drehfräszentren und Langdrehmaschinen. Die Komplettbearbeitung von Werkstücken mit Dreh- und Fräs-Features ermöglicht deutlich geringere Stückkosten, die Komplexität der Bearbeitungsmaschinen und der Aufwand für die Programmierung steigt jedoch erheblich. Insbesondere bei der manuellen Programmierung von Langdrehern direkt an der Steuerung ist das Know-how sehr personengebunden. Hinzu kommt, dass die Programmierung an der Steuerung mangels CAD-Datenübernahme sehr fehleranfällig und bedingt durch üblicherweise langen Maschinenstillstand für die Erstellung und Optimierung der Programme unwirtschaftlich ist. Die Programmerstellung mit SolidCAM eröffnet Unternehmen neue Perspektiven. Komplizierte Konturen, Radien und Freiformflächen können mit allen in SolidCAM verfügbaren Bearbeitungsstrategien für Drehen und Fräsen spielend einfach programmiert werden. Durch den Einsatz von iMachining lassen sich Werkzeugstandzeiten und die Prozesssicherheit zudem speziell in schwierigen Materialien wie rostfreien Stählen und Titan sowie bei kleinen Werkzeugdurchmessern erheblich steigern. Für das Einrichten der Werkzeuge steht ein intuitiver Assistent mit integrierter Maschinenvorschau zur Verfügung. Zahlreiche Schnittstellen zu diversen Werkzeugdatenbanken und Tool Data Managementsystemen verschiedener Anbieter sorgen hierbei für die nötige Übersicht.

SolidCAM finden Sie auf der EMO Hannover 2019 von 16. bis 21. September in Halle 9, Stand C24.

Die übersichtliche Kanalsynchronisierung in SolidCAM sorgt für minimale Stückzeiten durch die optimale Aufteilung der einzelnen Bearbeitungen auf Haupt- und Gegenspindel. Die integrierte Konfliktanalyse der Kanalsynchronisation erhält die Bearbeitungslogik und zeigt mögliche Probleme mit logischen Kommentaren an. Ein Highlight in SolidCAM 2019 ist die Unterstützung einer unbegrenzten Anzahl an Kanälen. Bevor die CAM-Programme an die Maschine gehen, können die Bearbeitungen in der erweiterten Maschinensimulation mit Kollisionsprüfung eingehend visuell kontrolliert werden.

SolidCAM unterstützt aktuell selbst komplexeste CNC-Maschinen mit einer unbegrenzten Anzahl von Achsen und Kanälen. Die Maschinen- und Postprozessor-Datenbank wird ständig um Drehfräszentren und Langdreher unterschiedlichster Konfigurationen erweitert. Bei zahlreichen Kundenprojekten wurden CNC-Werkzeugmaschinen von Herstellern wie Star, Doosan, Tsugami, Bumotec, Mazak, Index, Chiron, Willemin, Miyano und Citizen bereits erfolgreich in die CAM-Umgebung eingebunden. vg