1200 NC-Programme hat Havlat 2014 in Hypermill geschrieben. Rund 800 davon wurden mit der NC-Simulationssoftware Vericut simuliert.

1200 NC-Programme hat Havlat 2014 in Hypermill geschrieben. Rund 800 davon wurden mit der NC-Simulationssoftware Vericut simuliert.

Rund 800 davon hat Havlat mit der NC-Simulationssoftware Vericut simuliert

Vor 35 Jahren als Einmann-Handwerksbetrieb in Großschönau gegründet, hat die Havlat Präzisionstechnik GmbH ihren Stammsitz heute in Zittau, am Dreiländereck Deutschland, Tschechien und Polen. Bereits seit 1990 ist das Unternehmen als Maschinenbauzulieferer tätig. Die Fertigungsfläche für die Komplettbearbeitung hochkomplexer Präzisionsbauteile beträgt rund 14 000 m². Für die optimale Bearbeitung hochgenauer prismatischer und rotationssymmetrischer Werkstücke aus Guss, Stahl oder Aluminium steht der Havlat-Fertigung ein umfangreicher Maschinenpark mit einer Kapazität von insgesamt 1200 h/Tag zur Verfügung.

Die Dreh-, Fräs- und Schleifbearbeitung von Einzelteilen bis hin zur Serienproduktion ist Kernkompetenz des 250-Mitarbeiter-Unternehmens, was Kundschaft aus den Segmenten Maschinen- und Anlagenbau sowie Energie- und Kraftwerkstechnik zu schätzen weiß. CAD/CAM-Leiter Sandor Pinter äußert sich zur Fertigungspraxis im Hause: „Da unsere Produktpalette von Kleinteilen mit wenigen Gramm bis zu 20 Tonnen reichen, sind die Programmlaufzeiten auch sehr unterschiedlich. Die Programmlaufzeit kann demnach fünf Minuten

Havlat Bohrwerksbearbeitung

Präzision ist das A und O bei Havlat. Sei es bei der Bohrwerksbearbeitung, beim Drehen, Fräsen, Schleifen, Erodieren, Karuselldrehen oder der Baugruppenmontage.

oder aber auch mehrere Tage betragen.“ So oder so ist der Bedarf an CNC-Programmen umfangreich. Seit 2007 werden die Programme von der NC-Simulationssoftware Vericut überprüft. Pinter erklärt: „Wir haben 24 Maschinen in Vericut modelliert und können unsere CNC-Programme in Vericut simulieren – ganz gleich, ob die Programme aus dem CAD/CAM-System kommen oder anderweitig erstellt wurden. Durch den Einsatz von Vericut konnten wir den Aufwand beim Einfahren der NC-Programme um etwa 20 Prozent reduzieren“, führt er weiter aus, „es ist für alle, egal ob Programmierer oder Maschinenbediener, deutlich stressfreier.“

 

Fertigungsportfolio

Was genau fertigt Havlat? Zum Beispiel Präzisionsteile für den Maschinen- und Anlagenbau wie Maschinentische oder Maschinenbetten mit einer Genauigkeit bis 5 µm. Oder Großkomponenten für die Energie- und Kraftwerkstechnik bis zu einer Länge von 18 m und einem Gesamtgewicht bis 20 t. Die Lohnfertigung umfasst hier unter anderem Gehäuse,

CGTech Vericut

Vericut als Rückversicherung. Die Grundlage für ein Höchstmaß an Bearbeitungssicherheit ist Sache der Arbeitsvorbereitung. Ohne Vericut kam es zum Beispiel oft vor, dass Werkzeuge entweder zu lang oder aber auch zu kurz gebaut wurden.

Leitschaufelträger mit Leitringnuten beziehungsweise Leitschaufelnuten für unterschiedlichste Schaufelfußgeometrien, Dichtungen sowie Umlenkeinsätze mit den dazugehörigen Ein- beziehungsweise Anbauteilen. Bei der Herstellung von Dampf- und Gasturbinenschaufeln sind Bearbeitungsgrößen von 20 bis 1200 mm Länge bei umfangreichen Möglichkeiten der Schaufelfußgeometrie, Schaufelblattformen und Schaufeldeckplattenformen möglich.

 

Drei Kompetenzen

Im Spannungsfeld von immer weiter steigenden Qualitätserfordernissen, engen Projektzeitfenstern und zunehmendem Kostendruck setzt Havlat auf drei erfolgskritische Kompetenzen: die enge Kommunikation mit dem Kunden zum Beispiel in Bezug auf Materialverwendung und prozesssichere Arbeitspläne, optimierten Technologie-Support und ein ständig aktualisiertes Applikations-Know-how in Bezug auf Software wie Vericut. Pinter zur gängigen ROI-Berechnung: „Die Kosten, die wir bei Werkzeugen, Maschinenspindeln, Einfahrzeit und auch Nacharbeiten einsparen konnten, rechtfertigen den Einsatz von Vericut bei uns im Haus allemal.“ Anhand von 3D-Daten oder Zeichnungen erstellen die NC-Programmierer unter anderem mit dem CAM-System Hypermill entsprechende NC-Programme. Die Werkzeugverwaltung wird über Wintool abgewickelt. Vor der eigentlichen Bearbeitung auf den Bearbeitungszentren im Hause schlägt die Stunde von Vericut. Die NC-Simulationssoftware simuliert und optimiert die NC-Programme bei Havlat inklusive der Werkzeuge und entsprechenden Spannmitteln. „Fehler werden minimiert und Bearbeitungszeiten reduziert. Für die Teile wird somit ein Höchstmaß an Bearbeitungssicherheit erzielt“, heißt es aus dem Unternehmen. „Ohne Vericut“, blickt Pinter zurück, „kam es oft vor, dass Werkzeuge entweder zu lang oder aber auch zu kurz gebaut wurden. Durch den Vericut-Einsatz ist dieses Problem fast vollständig behoben, und wir sparen sehr viel Zeit.“

Auf einen Blick

Vorteile Vericut von CGTech

  • Vericut reduziert den Aufwand beim Einfahren der Programme um etwa 20 Prozent
  • es simuliert die CNC-Programme unabhängig von der CAD/CAM-Quelle
  • Vericut bietet von Programmierer bis Maschinenbediener Entlastung im 3-Schichtbetrieb
  • dient als Berechnungsgrundlage für verlässliche Laufzeiten und vereinfacht die Maschinenauswahl

 

 

Prüfung der Achsgrenzen

Ob eine Maschine für die gedachte Bearbeitung überhaupt infrage kommt, zeigt sich in Vericut bereits vor dem eigentlichen Fertigungsprozess „Durch die Prüfung der Achsgrenzen der Maschine in Vericut“, so Pinter, „kann man im Vorfeld

CGTech NC-Simulation

Die NC-Simulationssoftware ist Industriestandard in 55 Ländern .

Maschinen für die Bearbeitung ausschließen.“ Das ist umso wichtiger, als die meisten Maschinen bei Havlat im 3-Schichtsystem produzieren und die NC-Programme entsprechend eingefahren werden. Worst-case-Szenarien wie etwa Kollision kann sich HAVLAT schlicht nicht leisten. Gedreht wird auf 17 CNC-Drehmaschinen bei Bearbeitungsmaßen beim Horizontaldrehen bis zu einem Durchmesser von 820 mm und beim Karusselldrehen bis 5200 mm. 32 CNC-Fräsmaschinen decken bei Bearbeitungsmaßen bis 1800 x 2100 mm ein ebenfalls breites Fertigungsspektrum ab.

Havlat verfügt dabei auch über Hochgenauigkeits-Bearbeitungszentren mit einer Genauigkeit im µm-Bereich. 13 CNC-Schleifmaschinen (Bearbeitungsmaße Flachschleifen: bis zu 2000 x 1000 mm; Rundschleifen: bis Durchmesser 1700 mm) komplettieren das Portfolio. Im Auftrag des Maschinen- und Anlagenbaus kommen bei Havlat unter anderem das CNC-Dreh-

CGTecH Simulation

Vericut optimiert auch die Werkzeuge und Spannmittel.

Fräszentrum Deckel Maho CTX gamma 2000 TC oder das Hochgenauigkeits-Bearbeitungszentrum Waldrich Siegen µPM zum Einsatz – für die Energie- und Kraftwerkstechnik unter anderem Alesa-Monti-Bohrwerke AT 127 oder eine CNC-Karusselldrehmaschine Procast VBM 40/52 sowie ein CNC-5-Achs-Bearbeitungszentrum LX 251/LX 151 im Impeller-Segment und natürlich zahlreiche Maschinen aus dem Heckert-Konzern.

 

Reale Bearbeitungssituation

Von Vorteil ist die Tatsache, dass Vericut die reale Bearbeitungssituation mit einer virtuellen Bearbeitungsmaschine „auf dem Schreibtisch“ simuliert. Das gibt Havlat nicht nur Sicherheit bei der Einrichtung des Maschinenparks. So kann das Unternehmen eben auch seine Kenntnisse zu Werkzeugen, Schneidgeometrien, Schneidwerkstoffen, Schnittparametern und Kühlschmierstoffen bei der Zerspanung von Stahl, Gusseisen sowie hochlegierter Werkstoffe umfänglich zum Einsatz bringen. Vor allem aber auch zeit- und kostenoptimiert arbeiten.

Sandor Pinter, Havlat

„Durch die Simulation in Vericut können wir verlässlichere Laufzeiten berechnen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen einleiten wie die Programm- oder AP-Anpassung.“
Sandor Pinter

Pinter erläutert: „Durch die Simulation in Vericut können wir verlässlichere Laufzeiten berechnen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen einleiten wie die Programm- oder AP-Anpassung. Programmanpassungen, die in vorhandenen NC-Programmen vorgenommen werden und immer wieder zu Problemen geführt haben, sind dank Vericut jetzt sicher.“

Zweifellos auch ein Grund für die übergreifende Akzeptanz der NC-Simulationssoftware: „Die Programmierer, die noch ohne Vericut auskommen mussten, schätzen Vericut mindestens genauso, wie diejenigen, die von Beginn an damit gearbeitet haben.“

Kontakt: