Mazak Variaxis

Die Variaxis i 1050 T ist für die Komplettbearbeitung ausgelegt und hat eine sehr gute Zugänglichkeit zum Arbeitsraum. - Bild: Mazak

Bearbeitungszentrum Variaxis i-1050T von Mazak

Zusätzlich zu der implementierten Drehfunktionalität und der neuen Steuerungsgeneration der Mazatrol SmoothX hat die Variaxis i-1050T von Mazak weitere Vorteile im groß dimensionierten Aufspanntisch, in den steifen und antriebsstarken Rotationsachsen und in einer kompakt bauenden Hauptspindel, die eine Bearbeitung komplexer und filigraner Formen optimal realisieren kann.

Maschinenaufbau

Der Aufbau der Linearachsen ist als Gusskonstruktion gestaltet. Speziell die massive Y-Brücke als Träger für X- und Z-Schlitten ist konstruktiv so ausgeführt, dass Steifigkeit und Dynamik in ein Optimum geführt werden. Alle Linearschlitten laufen auf Rollenführungen.

Meine Meinung

Mit der Variaxis i-1050T hat Mazak die Baureihe gekonnt nach oben erweitert. Die beiden rotatorischen Achsen haben gute Leistungsdaten und erfüllen die Anforderungen für produktives Bearbeiten. Mit der neuen Steuerungsgeneration der Mazatrol SmoothX ist Mazak sicherlich in vorderster Reihe am Markt, was Steuerungslayout, Bedienerfreundlichkeit, schneller Eingriff in Prozesse und gesamte Steuerungsperformance betrifft. Die Genauigkeitsbearbeitung ist ein Highlight an der Maschine. Sie wird durch die Erfassung und Verarbeitung thermischer Einflüsse an der Maschine unterstützt. Die Leistungen im Service bei Erreichbarkeit und Einsatz beim Kunden sind beispielgebend.
Edwin Neugebauer

Mazak Bearbeitung
Beim Maschinencheck wurde die Komplettbearbeitung an einem Turbinenrad demonstriert. Bei der Drehfunktion steht der Tisch in 0° (oder 90°)-Stellung der A-Achse. Hier kann die A-Achse mittels einer Kupplung fest arretiert werden. - Bild: Mazak

Die rotatorischen Achsen, die C-Achse als Drehachse mit Torquemotor ausgeführt, und die A-Achse als Schwenkachse, sind konstruktiv neue Baugruppen. Die Schwenkbrücke der A-Achse ist ebenfalls eine Gussbaugruppe. Sie wird beidseitig

angetrieben, wobei die Antriebe im Master-Slave-Verbund laufen. Der Schwenkbereich wurde erweitert auf +30° bis -130°, dies erlaubt Bearbeitungen mit Hinterschnitt. Eine von Mazak entwickelte Antriebseinheit, bezeichnet als RollerGearCam, bewirkt eine höhere Steifigkeit, Langlebigkeit und Dynamik beim Schwenken des Tisches. Dies wird erzielt durch eine größere Überdeckung beim Abwälzen der Rollen auf einer Verzahnung als bei herkömmlichen Getriebeverzahnungen.

Die C-Achse kann mit bis zu 500 U/min rotiert werden, damit werden Drehoperationen möglich und eine Komplettbearbeitung von Bauteilen. Beim Drehen wird die A-Achse in der Stellung 0° oder 90° mittels einer Kupplung fest arretiert. Des Weiteren wird an der Hauptspindel das Drehwerkzeug im Spannfutter aufgenommen und stützt sich dabei über eine Hirth-Verzahnung am Spindelgehäuse und dann im Z-Schlitten ab, so dass die empfindliche Spindellagerung der HSC-Spindel nicht belastet wird. Mazak baut alle Spindeln selbst. Bei der Auslegung der Spindeln ist die kompakte Bauform herauszustellen, die eine Zugänglichkeit in komplexe filigrane Bauteile ermöglicht und auch das Kollisionsrisiko minimiert.

Mazak Arbeitsraum
Der Arbeitsraum der Maschine ist für die Bearbeitung großer Bauteile geeignet mit maximalem Durchmesser von 1250 mm und 900 mm Höhe bei einer Tragfähigkeit des Tisches von 2 t. - Bild: Mazak

Beim Beschicken der Maschine kann die Abdeckung oberhalb des Arbeitsraums komplett geöffnet werden. Dies übernehmen die Linearachsen der Maschine mit einem aufzurufenden Zyklus, der automatisch abläuft.

Umweltschutzaspekte berücksichtigt Mazak, indem im Standby-Modus Verbraucher abgeschaltet werden, Linearrollen mit Fett und nicht mit Öl geschmiert werden und LEDs in der Beleuchtung eingesetzt werden.