Multigrind CU

Die Multigrind CU bietet mit kompaktem Aufbau eine Vielzahl von Bearbeitungsmöglichkeiten für den Kunden. - Bild: Haas Schleifmaschinen

Ihre Pluspunkte erzielt die Multigrind CU bei der steifen Achsanordnung, bei den dynamischen Rotationsachsen, in der Schleifgenauigkeit, im zeitoptimierten Schleifprozess, bei den vielfältig vorhandenen Zusatzbaugruppen und vor allem im kompakten Maschinenkonzept.

Maschinenaufbau

Der Hauptansatz im Maschinenlayout der CU war für Haas, eine Maschine mit einem flächenoptimierten Platzbedarf zu generieren. Der "Footprint" (etwa 5m2) in Bezug auf die eingebaute Schleiftechnologie kann als gelungen bezeichnet werden. In Systembaugruppen konzipiert, mit nur zwei nötigen Zugangsebenen für Bedienung und Wartung können die Maschinen seitlich kontaktiert in Linienstruktur aufgebaut werden. Beistellaggregate sind nicht vorhanden, alle Ver- und Entsorgungsbaugruppen sind im Maschinenbereich untergebracht. Das ergibt in Summe eine erhebliche Reduzierung des Platzbedarfs.

Höhere Schleifgenauigkeit und mehr Produktivität
Mit der neuen Achsanordnung erzielt die CU eine höhere Schleifgenauigkeit und durch den Wegfall von Ausgleichsbewegungen mehr Produktivität. - Bild: Haas Schleifmaschinen

Die Baugruppen werden für den Kunden im "Haas-Produktkonfigurator" zusammengestellt, wobei die generierten Daten dann im Workflow zur Prüfung der Teileverfügbarkeit, für Teilebestellungen, Lieferzeitaussagen, Stücklisten, im Servicebereich, bei der Preisbildung im Vertrieb weiterhin genutzt werden. Zusammen mit dem Kunden kann der Vertrieb am Konfigurator die spezifische Maschine aufbauen und Zusatzaggregate definieren, so generiert der Kunde "seine Maschine". Dieser Datensatz bildet die Basis für alle weiteren Arbeitsumfänge. Der Maschinenaufbau, die diversen Baugruppen, die gesamten Versorgungsleitungen sowie Elektrikinstallationen sind als CAD-Datensatz verfügbar.

Das Maschinenbett und die Portalständer sind in einem Gusskörper gefertigt, bei dem auf bearbeiteten Führungsflächen im Ständerbereich die Linearführungen für die Y-Achse aufgeschraubt werden. Darauf läuft das Portal aus Guss mit dem Schleifschlitten, der in X- und Z-Richtung bewegt wird. Die Z-Achse trägt die fest eingebaute Schleifspindel.
Diese konstruktive Änderung zu den bisherigen Konzepten bringt ein mehr an Steifigkeit und Genauigkeit im Kraftfluss beim Schleifen, denn die Schleifspindel schwenkt nicht mehr. Vor allen Dingen ergibt sich eine bessere Zugänglichkeit bei kleinen Werkstücken durch den drehenden Tisch.

Bewegungsablauf beim Vor- und Fertigschleifen einer Wendeschneidplatte
Im Maschinen-Check wurde der Bewegungsablauf beim Vor- und Fertigschleifen einer Wendeschneidplatte gezeigt. - Bild: Haas Schleifmaschinen

Das Schwenken übernimmt jetzt die dynamische, über Torqueantriebe angesteuerte C-Achse im Tisch mit der darauf befindlichen A-Achse und dem eingespannten Werkstück. Diese Innovation bringt einen stabileren Prozess und mehr Wirtschaftlichkeit durch zeitoptimierte Prozessführung. Die Anzahl an Drehbewegungen im Prozess wurde um 50 Prozent reduziert.

Bei der neuen Multigrind CU hat Haas in der Kinematik und im Achsaufbau den Wert sehr stark auf steife Funktionalität gelegt wie beispielsweise geringe Auskraglängen der Werkzeuge im Spannfutter zum Wirkpunkt an der Schleifscheibe, eine gute Abstützung der Schleifeinheit zur Z-Führung und die gute Raumaufteilung im Arbeitsbereich der C-Achse mit dem Aufspanntisch.