Kürzlich eröffnete ANCA offiziell die neue Europazentrale in Weinheim.
Bild: Anca Europe GmbH

Kürzlich eröffnete ANCA offiziell die neue Europazentrale in Weinheim. Bild: Anca Europe GmbH

Für die neue, kundenorientierte Niederlassung in Weinheim investierte Anca rund vier Millionen Euro. Jan Langfelder, Geschäftsführer der Anca Europe GmbH: „Der Ausbau war erforderlich geworden, um mit unserem Wachstum Schritt zu halten. So stellen wir sicher, dass wir unseren Kundendienst und das Ersatzteileangebot in Europa noch weiter verbessern können. Ausschlaggebend für die Standortwahl Weinheim war die günstige Lage des Technologieparks Freudenberg: Von dort aus können wir unsere Kunden in Europa perfekt bedienen, und zudem müssen sich unsere Kunden und Mitarbeiter durch die Nähe zu Mannheim, dem ehemaligen Standort, nur wenig umstellen.“ Auch wenn der Umzug bereits im Dezember 2014 stattgefunden hatte, feierte ANCA nun mit 200 geladenen Gästen am 11. Juni die Eröffnung der europäischen Zentrale.

Die offiziellen Vertreter SE David Ritchie AO, australischer Botschafter in Deutschland, und Dr. Torsten Fetzner, Bürgermeister der Stadt Weinheim, sprachen auf dem Event und überbrachten Anca ihre Glückwünsche. Ritchie war stolz und erfreut, die Anlage eines erfolgreichen australischen Familienunternehmens mit eröffnen zu können, die eine so große Investition in Deutschland darstelle. Dr. Torsten Fetzner begrüßte das Unternehmen im Technologiepark, den Anca als Hersteller von innovativer CNC-Werkzeugschleiftechnologie hervorragend ergänze.

Auch Pat Boland, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von ANCA, war zusammen mit seiner Familie und dem Geschäftsführer Grant Anderson zu diesem freudigen Ereignis nach Weinheim angereist. Er sprach über die Anca-Philosophie: „Anca steht auf zwei unterschiedlichen Säulen: Eine ist die ausgezeichnete Entwicklungsleistung im Maschinenbau. 25 Wissenschaftler unserer F&E-Abteilung kooperieren dafür eng mit Universitäten rund um den Globus. Die andere Dimension sind praxisnahe Fachkenntnisse: Werkzeugmaschinen müssen robust gebaut sein. Dabei müssen sie zuverlässig und bedienerfreundlich sein. Dieses Zusammenwirkung akademischer und praxisnaher Orientierung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur.”

Nach den Reden durchschnitten Pat Boland, Grant Anderson, Jan Langfelder, Torsten Fetzner, SE David Ritchie AO und Philippa Boland mit Tochter Lizzie feierlich das Band zur Eröffnung des neuen Gebäudekomplexes. Kern der neuen Zentrale ist eine moderne Ausstellungsfläche für fünf bis sechs Schleifmaschinen. In den Büros und Schulungsräumen arbeiten künftig 20 Mitarbeiter. Mit dem Umzug stellte Anca acht neue Fachkräfte ein und will auch in Zukunft weitere Stellen schaffen. Zudem bietet eine Halle zur Maschinenkonfiguration und gegebenenfalls auch -reparatur Platz für bis zu zwölf Anlagen. Dazu Jan Langfelder: „Wir liefern unseren Kunden nicht nur die bloße Maschine, sondern beraten sie in Anwendungs- und Technologiefragen und bieten ihnen von der Schulung bis zur Wartung ein stimmiges Gesamtpaket. Durch die erhöhten Kapazitäten verbessern wir unseren Service noch weiter und gehen noch schneller auf Kundenwünsche ein.“

Kontakt: Anca Europe GmbH, www.anca.com