P.E.I. Rolloabdeckung J mit Gliederschuerzen

Die neue Rolloabdeckung mit den Gliederschürzen mit einer Profilstärke von 15mm von P.E.I.. – Bild: P.E.I.

| von Pressemitteilung der P.E.I. Protezioni Elaborazioni Industriali S.r.l.

Besonders ist die Rolloabdeckung für die Absicherung von großen Gruben und Maschinenbetten geeignet. Die Ausführung komplett aus Metall ist sehr robust und der mechanische Aufwickelmechanismus erzeugt keinen Stoß- oder Vibrationslärm. Diese Mechanismen bestehen aus und Arburg bündeln Kompetenzen für hybride Leichtbauteile " href="https://www.werkzeug-formenbau.de/branche/news/dieffenbacher-und-arburg-buendeln-kompetenzen-fuer-hybride-leichtbauteile-206.html" target="_blank">Pressprofilen aus Aluminium, der Buchstabe "J" weist auf die Profilart in Form eines Hakens hin, und waren bis vor kurzem in drei verschiedenen Größen erhältlich: 6, 10 und 18 mm stark.

Auch der neue Schürzentyp ist als begehbare Ausführung erhältlich. Jedoch wurde er ursprünglich für Maschinenhersteller konzipiert, die nach einer Lösung suchen um nicht nur eine vertikale Fläche sachgerecht zu schließen, sondern zusätzlich einen Teil des oberen Bereichs der Maschine. Dieser Bereich ist oftmals nicht einfach horizontal, sondern schräg, wie bei Werkstück- oder Palettenwechslern. Auch bei kleineren und mittelgroßen vertikalen Drehmaschinen, bzw. bei Arbeitszentren mit Palettenwechsler kann dies der Fall sein – überall dort, wo es eine Öffnung im Bearbeitungsbereich gibt durch die das Werkstück für die Bearbeitung eingebracht wird.

In einem solchen Falle muss die Abdeckung geschoben und nicht wie sonst bei traditionellen Gliederschürzen, gezogen werden. Bis heute wird die traditionelle Gliederschürze des Typs "J" entlang der horizontalen Fläche bzw. in der Schräge mittels Bändern und Ketten, gezogen, während sie bei der vertikalen Achse über die Gravitationskraft bewegt wird.

"Unsere neue, 15 mm starke Version wurde eigens dafür entwickelt, auch geschoben zu werden", erklärt Michele Benedetti, Generaldirektor der Unternehmensgruppe aus Bologna, Italien. "Die Gliederschürze wird aus profiliertem Aluminium mit an der Schürze integrierten seitlichen Ketten gefertigt. Diese dienen dazu, die Vorschubbewegung, wie bei einem Zahnrad, zu übertragen. Das System besteht weiterhin aus einer Gelenkschürze und kann somit auf Wunsch in einer Führung laufen. Die Familie der Schürzen des Typs "J" wurde seit jeher dafür ausgelegt, mit einer seitlichen Kette ausgerüstet zu werden. Bisher stand diese jedoch über die Aluminiumprofile über und konnte somit nicht aufgewickelt werden." vg