Zerspanung medizinischer Bauteile aus Titan

Gerade im Bereich Medizintechnik sind viele Teile aus Titan im Einsatz. Die Zerspanung der Werkstücke erfordert spezielle Strategien und Werkzeuge. Wir stellen Sie Ihnen vor. (Bild: Александр Ивасенко - stock.adobe.com)

Wer Titan zerspant, muss seinen Prozess sorgfältig planen, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Zum Beispiel müssen hohe Schnittgeschwindigkeiten vermieden werden und es sollte möglichst mit relativ großem, gleichmäßigem Vorschub gearbeitet werden. Auch der Einsatz von ausreichend Kühlmittel ist in den meisten Fällen unabdingbar. Außerdem verursacht der geringe Elastizitätsmodul Schwingungen, die entsprechend gedämpft werden müssen.

Auch Werkzeugverschleiß und damit einhergehendes Werkzeugversagen ist ein großes Thema bei der Titanbearbeitung: Da das Übergangsmetall sehr stark mit Sauerstoff reagiert, können hohe Temperaturen Diffusion verursachen. Zusätzlich ist die Temperaturbelastung der Schneide sehr hoch, da Titan gleichzeitig eine geringe Wärmeleitfähigkeit und eine hohe Warmfestigkeit hat.

Daher bedarf es spezieller Werkzeuge. Wir stellen Ihnen elf davon in der folgenden Bildergalerie vor. Klicken Sie sich durch!

Mehr zum Thema Titan

Wer mehr zu den Herausforderungen und passenden Bearbeitungsstrategien lesen möchte, dem empfiehlt die Reaktion diesen Artikel bei unserem Schwestermedium Produktion: „Wie die Zerspanung von Titan gelingt“.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?