DMG Mori Pfronten

Die DMG-Mori-Hausausstellung bei Deckel Maho in Pfronten. - Bild: DMG Mori

Unter den Neuheiten waren auch drei Weltpremieren – die Lasertec 75 Shape, die DMU 50 3rd Generation und die CLX 350 – sowie Branchenhighlights aus Werkzeug- und Formenbau, Aerospace und Medical. Das allgegenwärtige Thema „Smart Factory“ ist dieses Jahr auch in Pfronten tonangebend. Industrie 4.0 im Prozess und Produkt bedeutet bei DMG Mori: Unterstützung des Anwenders in jedem Prozessschritt mittels Software. Im Showcase Celos-Factory zeigte DMG Mori die komplette Prozesskette von der Idee bis zum fertigen Produkt. Die Automatisierung gehört zu den Schlüsselelementen einer ganzheitlichen Celos-Factory der Zukunft. Wie diese Hürde schon heute überwunden werden kann, zeigte DMG Mori bei der Hausausstellung mit dem neuen Be- und Entladesystem Robo2Go. Das mobile Robo2Go-System soll zum einen mit seiner Flexibilität überzeugen. Es kann innerhalb kürzester Zeit mit einem Hubwagen je nach Bedarf an unterschiedlichen Drehmaschinen platziert werden, was die Investitionssicherheit maximieren soll. Die freie Zugänglichkeit zur Werkzeugmaschine bleibt dabei permanent gewährleistet. Zum anderen lässt sich das System nach Adaption an die Drehmaschine über eine spezielle Celos-App direkt an der Steuerung mit wenigen Eingaben programmieren. Das soll die Rüstzeiten klein halten und den Auslastungsgrad optimieren. Diese vollständig parameterbasierte und damit sehr einfache Art der Roboterprogrammierung soll gerade auch kleineren Unternehmen den Einstieg in die flexible Automation ermöglichen.

DMG Mori Celos
DMG Mori forciert Celos als ganzheitliche Digitalisierungsplattform auf dem Weg in das Industrie-4.0-Zeitalter. - Bild: DMG Mori

Ein weiteres Highlight der Hausaustellung im Themenfeld der Automation war ein flexibel automatisiertes Fertigungssystem. Herzstücke der Fertigungsanlage waren die Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear sowie das Linearpalettenspeichersystem LPP 24, aus dem die beiden Zentren automatisch mit Werkstücken versorgt werden.

Palettenspeichersystem

DMG Mori Automatisierungslinie
In Pfronten demonstriert DMG Mori seine Automatisierungskompetenz am Beispiel eines flexibel automatisierten Fertigungssystems mit den beiden Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear sowie Linear-Palettenspeichersystem LPP 24. - Bild: DMG Mori

Das LPP-24-System, das in Pfronten gezeigt wurde, bietet auf zwei Ebenen insgesamt 24 Palettenplätze. Optional sind dank des modularen LPP-Systems sogar bis zu 99 Plätze möglich, wobei mehrere standardisierte Konfigurationsmöglichkeiten einen hohen Individualisierungsgrad gewährleisten sollen. So können bereits im Standard bis zu acht Maschinen in Verbindung mit maximal fünf Einrichtstationen angebunden werden. Weitergehende Modifikationen sind als anwenderorientierte Sonderkonfigurationen ebenfalls möglich. Die linearen Palettenspeichersysteme der LPP-Familie sollen damit zum Schlüssel der flexiblen Automation kleinerer und mittlerer Serien werden. Im Bedarfsfall können Einzelaufträge komfortabel in den automatisierten Prozessablauf eingefügt werden, ohne die Produktivität der Gesamtanlage zu verringern.


DMG Mori Lasertec
Die Lasertec 75 Shape ermöglicht anspruchsvolles Lasertexturieren auf kompakter Stellfläche. - Bild: DMG Mori

Mit der Lasertec 75 Shape ergänzt DMG Mori sein Programm für das Lasertexturieren von definierten technischen Oberflächenstrukturen per schichtweisem 3D-Laser-Materialabtragen. Die Maschine ist ausgestattet mit einem 100-W-Faserlaser und Celos für eine einfachste Bedienung und ganzheitliche Integration in die Betriebsorganisation. Die Lasertec 75 Shape eignet sich mit einer Stellfläche von lediglich 8 m² auch für engste Produktionsumgebungen und bietet einen Arbeitsraum für Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 650 mm sowie einer Höhe von 500 mm. Der NC-Schwenkrundtisch ist für Bauteilgewichte bis 600 kg ausgelegt.

Auf einen Blick

Fit für die digitale Zukunft

DMG Mori unterstützt seine Anwender auf ihrem Weg zur durchgängigen Digitalisierung auf Grundlage des App-basierten Steuerungs- und Bediensystems Celos mit intelligenten Softwarelösungen und einer Fülle digitaler Produkte und
Services. Dank fortdauernder Entwicklung weiterer zukunftsorientierter Anwendungen soll Celos für eine störungsfreie Einführung von Softwarelösungen für Industrie 4.0 sorgen. So erfasst beispielsweise der Celos Conditin Analyzer die Zustandsdaten der Werkzeugmaschine. In Verbindung mit Industrie-4.0-Sensorpaketen im Dreh- und Fräsbereich verspricht DMG Mori dem Anwender einerseits perfekte Softwaretools zum Monitoring von Maschinenzustand und Bearbeitungsprozess, mit dem er direkt an der Maschinensteuerung oder extern über den Celos-PC zeitnahe Leistungs- sowie Zustandsanalysen vornehmen kann. Anderseits kann über eine auf Apps basierende Langzeitauswertung Wissen für eine zuverlässige „Predictive-Maintenance“-Lösung abgeleitet werden. So sparen Anwender Wartungskosten und bekommen ein effektives Tool, ungeplante Stillstände weitestgehend zu vermeiden und die Effektivität ihrer Fertigungsanlagen zu steigern.