Combiloop CL4 G-400 eco+ 70/60 mit Automatikfiltration. - Bild: Müller Hydraulik

Combiloop CL4 G-400 Eco+ 70/60 mit Automatikfiltration ermöglicht einen wartungsarmen, prozesssicheren und nachhaltigen Betrieb. - Bild: Müller Hydraulik

Für DMG Mori, Gildemeister (Sprint und GM), Tornos, Miyano, Manurhin, Doosan - kurzum für alle Bearbeitungsmaschinen, die eine höhere Spülleistung benötigen - bietet Müller Hydraulik mit der Combiloop CL4 G-400 Eco+ 70/60 und zwei speziellen CL3 G Eco+ Modellen effiziente Lösungen für hohe Spülleistungen.

Die Situation ist bekannt und die Probleme liegen auf der Hand: Hochdruck ist nicht gleich Hochdruck. Gerade bei der Ausstattung von Bearbeitungsmaschinen ab Werk in der Erstausrüstung „mit Hochdruck“ handelt es sich oft um integrierte 20- bis 30-bar-Pumpen. Das führt im laufenden Betrieb zu Schwierigkeiten beziehungsweise es werden Potenziale verschenkt.

Spülleistung sollte auf den Prozess abgestimmt sein

„Sowohl in diesen Erstausrüstungs-Fällen wie auch in der klassischen Nachrüstung werden dann die Bearbeitungsmaschinen oder kleinen Drehautomaten oft mit vollkommen überdimensionierten Hochdruckanlagen ergänzt, die Spülleistungen von 300 l/min fördern – für Bearbeitungen, die maximal 80 bis 120 l/min benötigten –, und mit nicht leistungsoptimalen Technologien. Es wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, und zwar zulasten der Effizienz respektive Profitabilität der Kunden“, meint Martin Müller, Geschäftsführer des Herstellers für Kompakthochdruck an Langdrehautomaten. „Genau hier setzen wir mit unseren formschönen, hochleistungsfähigen Combiloop-Kompaktaggregaten für hohe Spülleistungen an.“

Auf einen Blick: Müller Hochdruckeinheiten

Um einer Überdimensionierung entgegenzuwirken, bietet Müller wie auch bei seinen Spezialprodukten für hohe Spülleistungen ein cleveres Baukastensystem an. Gerade in Sachen Filtrationstechnologie sind unterschiedliche Konzepte möglich.

Um Prozesspassgenauigkeit zu ermöglichen und Überdimensionierung entgegenzuwirken, bietet Müller wie gewohnt auch bei seinen Spezialprodukten für hohe Spülleistungen ein cleveres Baukastensystem an. Gerade in Sachen Filtrationstechnologie sind unterschiedliche Konzepte möglich – vom preislich attraktiven Kaskadenfilter für Combiloop CL4 G-400 Eco+ 70/60 und Combiloop CL3 G Eco+ 50/45 oder 70/40 bis hin zur Automatikfiltration.

Baukastensystem für Hochdruckeinheiten macht Anpassung an Prozess möglich

Bei der Zerspanung auf Bearbeitungszentren fällt nahezu kontinuierlich ein sehr hohes Spanaufkommen an. Zugleich werden hohe Kühlmittel-Spülleistungen benötigt – aber bei gewünschtem Hochdruck-Einsatz über 30 bar natürlich in entsprechender Reinheit.

Als wirtschaftlich sehr interessante Einstiegslösung bietet Müller für Combiloop CL4 G-400 Eco+ 70/60 und Combiloop CL3 G Eco+ 50/45 oder 70/40 ein zweistufiges Kaskadenfiltersystem an, bestehend aus Vor- und Feinfilter. Das Medium durchströmt zunächst einen groben Vorfilter (Maschendichte etwa 500 Mikrometer). Dabei baut sich ein Filterkuchen auf, der den Abscheidegrad und die Filterfeinheit erhöht.

Im zweiten Schritt durchläuft das vorgereinigte Medium den Feinfilter, wobei eine Reinheit bei den beiden Combiloop-CL3-G-Modellen mit bis zu 25 Mikrometer und bei der Combiloop CL4 G-400 Eco+ 70/60 bis zu 40 Mikrometer erreicht wird.

Im Vergleich zu Kompaktbandfiltern bietet die Lösung noch einen weiteren Vorteil: In dem Kaskadenfilter werden auswaschbare, auch großvolumige Filterelemente eingesetzt – das senkt erheblich den Verschleiß sowie die Betriebskosten und tut der Umwelt gut. Darüber hinaus wird die Produktivitätszeit der Maschine erhöht.

Fahrbares hochkompaktes Beistellaggregat. - Bild: Müller Hydraulik
Combiloop CL3 G Eco+ 50/45 und 70/40 als fahrbares hochkompaktes Beistellaggregat für hohe Spülleistungen. - Bild: Müller Hydraulik

Wie entstehen all diese Vorteile? Ganz einfach: Man führe sich beim Kompaktbandfilter eine Filterkaffee-Maschine vor Augen. Die Filtration basiert rein auf Schwerkraft. Das Durchlaufen dauert seine Zeit. Je mehr verunreinigtes Medium kommt beziehungsweise je weniger abfließt, desto mehr füllt sich der Filter mit Medium, desto schneller gibt der Schwimmer das Signal zum Weitertakten des Bandes. Dies wiederum sorgt für einen vergleichsweise schnelleren Vlies-Verbrauch und eben dann zum rascheren Wechsel.

So funktioniert die Filtration der Combiloop-Hochdruckeinheiten

Bei dem Müller Kaskadenfiltersystem wird das Medium erstens vorfiltriert und zweitens regelrecht durch die Elemente gedrückt. So entsteht, gerade dank der großflächigen Elemente, eine höhere Reinmedium-Verfügbarkeit. Und erst ab einem gewissen Differenzdruck, also wenn der Filterkuchen zu undurchlässig ist, kommt das Signal zum Wechseln.

Mit der Einstiegsvariante Combiloop CL4 G-400 wurde eine Basisversion geschaffen, bei der auf den 400 Liter großen Reintank nicht zwingend mit einem Automatikfilter, sondern eben auch alternativ mit dem günstigeren Kaskadenfilter gearbeitet werden kann. Bei den Vollstromfiltrationsversionen Combiloop CL4 G-600 und CL4 G-800 ist die automatische Filtrierung zwingend notwendig. Doch sowohl die CL4 G-400 wie auch die beiden CL3 G-Versionen können mit dem selbstreinigenden Automatikfilter bestückt werden.

Die selbstreinigende Automatikfiltration ist ein Nonplusultra in Sachen KSS-Filtration und stellt bei einer mittleren und hohen Verschmutzung eine optimale Lösung dar. Der Automatikfilter ermöglicht einen wartungsarmen, prozesssicheren und nachhaltigen Betrieb.

Einfacher und schneller Filterwechsel. - Bild: Müller Hydraulik
Combiloop CL3 G Eco+ 50/45 und 70/40: einfacher und schneller Filterwechsel durch Zugang von oben. - Bild: Müller Hydraulik

Energieeffizienz steht im Fokus

Generell lässt sich feststellen, dass die selbst regelnde Eco+-Kolbenpumpe auf größtmögliche Energieeffizienz ausgerichtet ist. Sie liefert genau den Volumenstrom, der tatsächlich benötigt wird. Dank Regeleffekt wird bis zu 26 Prozent Energie gespart und deutlich weniger Wärme in das Medium eingetragen. Dies wiederum sorgt für eine höhere Temperaturstabilität im Medium und eine bessere, prozesssichere Bearbeitung. Außerdem überzeugt die selbstregelnde Eco+-Kolbenpumpe mit einer langen Lebensdauer. Ausfallzeiten und Instandhaltungskosten werden reduziert.

Dank enger Systempartnerschaften mit führenden Maschinenherstellern und 20 Jahren Erfahrung im Anlagenbau hat Müller für eine große Bandbreite an Maschinen vordefinierte und passgenaue Schnittstellen, die das effiziente Zusammenspiel von Hochdruck-Peripherie und Drehmaschine durch reibungslose Kommunikation zwischen Maschinensteuerung und Maschine ermöglichen.

Die Kompaktheit bei gleichzeitiger Leistungsfähigkeit und hoher Effizienz resultiert unter anderem aus dem intelligenten, platzsparenden Filtrationskonzept sowie der druckgeregelten Kolbenpumpentechnologie. Gerade die Modelle Combiloop CL3 G Eco+ 50/45 und 70/40 sind natürlich mit einer Dimension von 1.300 x 600 x 1.100 Millimeter (L x B x H) in diesem Einsatzbereich konkurrenzlos. Diese Anlagen sind fahrbar und durchaus auch für den Einsatz an unterschiedlichen Maschinen gedacht.

Die Modelle der Combiloop CL4 hingegen sind stationär. Jedoch ist mit der cleveren, auf dem Reintank aufgebauten Technik – dank Tür hervorragend zugänglich – gerade auch die Combiloop CL4 G-400 Eco+ mit bis zu 60 l/min bei 70 bar ein echtes Raumsparwunder.

Quelle: Müller Hydraulik GmbH

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?