Mastercam‘s oszillierende Konturbearbeitung erhöht durch die Ausnutzung der gesamten Schneidenlänge die Standzeit des Werkzeuges erheblich.

Mastercam‘s oszillierende Konturbearbeitung erhöht durch die Ausnutzung der gesamten Schneidenlänge die Standzeit des Werkzeuges erheblich.

In der neuen Version X8 gestalteten die InterCam-Spezialisten eine neue Benutzeroberfläche zugunsten eines effektiveren Arbeitens. Die neue Benutzerführung soll durch ihre intuitive Bedienung ein schnelles und einfaches Erlernen der vielfältigen Funktionen ermöglichen. Dank der kompletten 64-bit Technologie und des neuen Grafikkerns erfolgen Berechnungen bei komplexen Bauteilen deutlich schneller. Auch im Bereich der Solids findet sich die durchgängige, intuitive Nutzeroberfläche wieder. Hier ist in der X8-Version durch das sogenannte Direct Modelling eine deutlich schnellere Teilekonstruktion und -manipulation möglich.

Sowohl beim Fräsen als auch beim Drehen soll durch die Dynamic-Motion-Technology eine deutliche Leistungssteigerung erreicht werden können. So lassen sich mittels dieser Technologie etwa im Bereich des Fräsens dynamische Werkzeugwege, die das Werkzeug bei konstantem Spanvolumen halten und die gesamte Schneidenlänge ausnutzen, erfolgreich einsetzen. Nach Unternehmensangaben konnte diese Technologie erstmalig im CAM-Segment auch auf das Drehen übertragen werden. Der Dreh-Werkzeugweg Dynamisches Schruppen wurde zur Bearbeitung harter Materialien entwickelt. Diese Bewegung lässt einen effektiveren Eingriff ins Material zu und nutzt die Schneidplatten optimal aus. Daraus resultiert eine immense Zeitersparnis.

Zudem verlängert sich die Standzeit des Werkzeugs um bis zu 300 Prozent. „Dies ist ein bahnbrechender Fortschritt. Damit verschaffen wir unseren Anwendern einen ganz klaren Wettbewerbsvorteil in der Fertigung“, verrät Andreas Stute, Geschäftsführer der InterCAM-Deutschland GmbH.

Neue Verkettungstechnologien bei der 2D-Bearbeitung sorgen für optimierte und immens zeitsparende Bearbeitungen. Die neu entwickelten Fertigungsstrategien für vorgefertigte Bauteile vermeiden unnötige Verfahr- und Luftschnittbewegungen und tragen ebenfalls zur Reduzierung von Zeit und Kosten bei.

Die oszillierende Konturbearbeitung nutzt die gesamte Schneidenlänge aus und erhöht somit enorm die Standzeit des Werkzeuges. Gerade beim Beschneiden von Konturen spielt diese Strategie seine Stärken sowohl in 2D wie auch in der 5-Achsen Bearbeitung aus.

Bei kurzen Werkzeugen punktet hier das 3+2-automatische und kollisionsfreie Wegkippen. Neu in der X8-Version sind auch das Modul für das 5-achsige Schruppen von komplexen Bauteilen sowie die neue Konturschrupptechnologie beim Drehen. Auch die Technologieerweiterungen beim Mill-Turn und das Synchronisieren von Bearbeitungsprozessen sollen zu einer erheblichen Zeitersparnis und Kostenreduktion führen. Zudem verfügt der Simulator in der neuen Version über eine Mehrfenstertechnik und dynamische Schnittdarstellungen.

 Kontakt: InterCam Deutschland GmbH, www.mastercam.de
AMB Halle 4, Stand A03