Glücklich und sichtlich stolz nimmt Familie Rall die Auszeichnung entgegen: Hildegard Rall, Hauptgesellschafterin von Hainbuch, Gerhard Rall, geschäftsführender Gesellschafter von Hainbuch, Sylvia Rall, kaufmännische Geschäftsführerin von Hainbuch, und Peter Hofelich, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (von links nach rechts).
Bild: Hainbuch

100 Orte fuer Industrie 4.0 in Baden-Wuerttemberg.

[ (c) Martin Storz / Graffiti, Baumreute 56 B, 70199 Stuttgart, fon: +49-172-711 01 60, martin.storz@graffiti-foto.de ; Kto: 4600578, BLZ: 600 501 01, IBAN: DE32 6005 0101 0004 6005 78, BIC: SOLADEST ; Ust-ID: DE 147752177 ; Jegliche Nutzung nur auf Grundlage unserer AGB, gegen Honorar zzgl. gesetzlicher MwSt, vollstaendiger Namensnennung und Zusendung von zwei Belegexemplaren. Berechnungsgrundlage fuer  Nutzungshonorar sind die aktuellen Bildhonorare der MFM des BVPA. ; Verwendung des Bildes ausserhalb journalistischer Berichterstattung bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarung. For any usage other than editorial, please contact photographer. ; Attention: NO MODEL-RELEASE! ] [#0,26,121#]

Glücklich und sichtlich stolz nimmt Familie Rall die Auszeichnung entgegen: Hildegard Rall, Hauptgesellschafterin von Hainbuch, Gerhard Rall, geschäftsführender Gesellschafter von Hainbuch, Sylvia Rall, kaufmännische Geschäftsführerin von Hainbuch, und Peter Hofelich, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (von links nach rechts). Bild: Hainbuch

Hainbuch hat schon vor einigen Jahren mit programmierten Tools die ersten Schritte in Richtung Fernzugriff auf Fertigungsdaten gemacht. Und somit mehr Transparenz und Einsparung von Prozessschritten mittels direkter Zeichnungsausgabe geschaffen.

 

Krönung mit einer Auszeichnung

Staatssekretär Peter Hofelich hat die Preisträger der dritten Runde des Wettbewerbs “100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg” ausgezeichnet. Insgesamt wurden 21 Betriebe prämiert, die Industrie 4.0 erfolgreich im Unternehmensalltag umgesetzt haben. Hainbuch hatte gleich zwei Lösungen in petto. Und die bringen nicht nur dem Spannmittelhersteller große Einsparungen, sondern davon profitieren in erster Linie die Kunden. “Auch die dritte Runde des Wettbewerbs zeigt, dass der baden-württembergische Mittelstand immer besser in den Bereichen Industrie 4.0 und Digitalisierung wird. Baden-Württemberg ist ein starker Innovations- und Wirtschaftsstandort. Der Preis soll gute Ideen noch bekannter machen und auch andere Unternehmen und Institutionen motivieren, in der Industrie 4.0 aktiv zu werden”, sagte Staatssekretär Peter Hofelich. “Die vorgestellten Lösungen zeigen: Baden-württembergischen Unternehmen kommt im Kontext von Industrie 4.0 eine Schlüsselrolle zu”, so Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Landesverbandes Baden-Württemberg. “Die zahlreichen Bewerbungen belegen, dass unsere Unternehmen die Digitalisierung mit großen Anstrengungen vorantreiben. Der Maschinen- und Anlagenbau ist dabei vor allem als Lieferant intelligenter Investitionsgüter wichtiger Innovationstreiber.”

 

Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg

Auf Initiative von Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid wurde die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Das Ziel der Allianz ist es, die Kompetenzen aus Produktionstechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik zu bündeln, alle wesentlichen Akteure zu vernetzen und durch innovative Transferangebote den industriellen Mittelstand in Richtung Industrie 4.0 unterstützend zu begleiten. Als Sprecher stehen der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg Manfred Wittenstein (Aufsichtsrat der Wittenstein AG) und Thomas Bauernhansl (Institutsleiter der Fraunhofer IPA) vor.

Infos zum Wettbewerb: http://www.i40-bw.de/100_places/__100-Orte.html#Auszeichnungen

Kontakt: Hainbuch GmbH Spannende Technik, www.hainbuch.com