Unter dem Motto „Mehr Wert – mehr Wissen – mehr Weiler“ lud der fränkische Maschinenbauer am 24. und 25. 
Juni zu den Industrie- und Ausbildungstagen an seinen Unternehmenssitz Emskirchen.
Bild: Weiler Werkzeugmaschinen

Unter dem Motto „Mehr Wert – mehr Wissen – mehr Weiler“ lud der fränkische Maschinenbauer am 24. und 25. Juni zu den Industrie- und Ausbildungstagen an seinen Unternehmenssitz Emskirchen. Bild: Weiler Werkzeugmaschinen

Die umfassende Maschinenpräsentation zeigte eine breite Auswahl an konventionellen, zyklengesteuerten und CNC-Präzisions-Drehmaschinen und Radialbohrmaschinen für die Einzel- und Kleinserienfertigung. Weiler spricht damit alle Unternehmen an, bei denen es in erster Linie auf Exaktheit der Werkstückbearbeitung ankommt – von der Optikindustrie über den Werkzeug- und Formenbau bis hin zur Erdölförderung. Werksführungen, praktische Demonstrationen und Stände von Partnerunternehmen wie beispielsweise dem Reftrofit-Dienstleister WMS rundeten die Veranstaltung ab.

Hauptsprecher zum Themenbereich Industrie und Automation war Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Blöchl von der Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (OTH). Wolfgang Lanz, Abteilungsleiter Metall- und Elektrotechnik in den Beruflichen Schulen Gelnhausen, sprach zum Thema Sicherheit in der Ausbildung. Weiler wollte aus aktuellem Grund hier auf einen inhaltlichen Fokus legen, denn nach Unternehmensangaben lernen in Deutschland viele Berufsschüler und Auszubildende immer noch an veralteten Drehmaschinen ohne CE-Kennzeichnung. Oft ist Lehrern und Ausbildern nicht bewusst, dass ihre Maschinen schon lange nicht mehr für den Unterricht zugelassen sind und dass sie bei Unfällen verantwortlich gemacht werden können.

Zu den Innovationen auf der Hausmesse gehörten die aktuelle Version der Weiler-SL2-Steuerung, die jetzt für alle zyklengesteuerten Präzisions-Drehmaschinen von Weiler erhältlich ist.

Weiler Hausmesse Vortraege

Neben verschiedenen Neuheiten und einer Ausstellung von 14 Präzisions-Drehmaschinen gab es für die Besucher eine Reihe von Fachvorträgen und Expertenrunden, unter anderem zu den Themen Automation und Sicherheit in der Ausbildung.

Zahlreiche Verbesserungen vereinfachen das Arbeiten gegenüber der Vorgängerversion spürbar. Dazu gehört ein leistungsfähigerer Rechner, eine komfortablere Datenverwaltung, umfangreichere Abspan- und Einstechzyklen und ein vereinfachter Gewindezyklus. Die Benutzeroberfläche erschließt sich intuitiv, bedient wird die SL2-Steuerung bequem über einen großen, übersichtlichen 15-Zoll-Bildschirm. Wie ihre seit 25 Jahren erfolgreichen Vorgängerversionen bietet auch die aktuelle Ausführung stets die Alternative des manuellen Bedienens durch Handräder und mittels Einfachzyklen. Das Unternehmen zählt diese Möglichkeit zu den Alleinstellungsmerkmalen seiner zyklengesteuerten Präzisions-Drehmaschinen, die es kontinuierlich weiterentwickelt.

 

Ausbildungsmaschinen

Weiler ist nach eingenen Angaben der einzige Produzent in Deutschland, der qualitativ hochwertige Ausbildungsmaschinen fertigt. Vor allem die konventionellen Präzisions-Drehmaschinen Praktikant VCplus und Condor VCplus sind mit dem optional erhältlichen Lehrer-Identifikations-System „e-LISSY“ besonders gut für die Lehre geeignet. „e-LISSY“ erlaubt es, für jeden Bediener individuelle Zugangsberechtigungen einzurichten und unterschiedliche Funktionen freizuschalten. Neben diesem Einsatzzweck können beide Maschinen unverändert als vollwertige, energieeffiziente Produktionsmaschinen in Werkzeugmachergenauigkeit eingesetzt werden.

Im Profil

Weiler Werkzeugmaschinen GmbH

Die Weiler Werkzeugmaschinen GmbH aus Emskirchen in der Nähe des mittelfränkischen Herzogenaurach ist mit bislang über 150 000 verkauften Einheiten Marktführer im deutschsprachigen Raum für konventionelle und zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschinen. CNC-Präzisions-Drehmaschinen und Radialbohrmaschinen ergänzen die Produktpalette.

 

Weiler Geschaeftsfuehrung

Die Geschäftsführung der Weiler Werkzeugmaschinen GmbH (v.l.n.r.): Johann Höller, Geschäftsführer Technik; Michael Eisler, MBA, zuständig für Vertrieb, Service und Marketing; Dkfm. Friedrich K. Eisler, alleiniger geschäftsführender Gesellschafter; Mag. Alexander Eisler, kaufmännischer Leiter.

Beide Modelle verfügen außerdem über die komfortable Anzeige- und Regelelektronik Weiler VCplus, die das manuelle Bedienen durch eine Reihe von Funktionen erleichtert. An einem 8-Zoll-Farbbildschirm können konstante Schnittgeschwindigkeiten mit Drehzahlbegrenzung angewählt und Daten für bis zu 99 Werkzeuge gespeichert werden. Die Elektronik unterstützt zudem das Mehrfachanschlagdrehen und vereinfacht das Kegeldrehen.

Der schonende Umgang mit Ressourcen wurde auf den Industrie- und Ausbildungstagen ebenfalls thematisiert. So verfügen bereits viele Präzisions-Drehmaschinen über das von Weiler entwickelte Energiesparsystem „e-TIM“. Es überwacht den Energieverbrauch, speist Bremsenergie ins Stromnetz zurück, schaltet nicht benötigte Nebenaggregate automatisch aus und wechselt bei Maschinenstillstand timergeführt in den Stand-by-Modus.

Kontakt: Weiler Werkzeugmaschinen GmbH, www.weiler.de