Kette aus Metall

Kettenräder sind Teil jedes modernen Motors. - Bild: Zffoto - Fotolia.com

Das neue Fertigungssystem von Emag
Vom Schüttgut in Form von Sägeabschnitten zum fertigen Kettenrad in weniger als 40 s, so sieht das neue Fertigungssystem von Emag aus. - Bild: Emag

Björn Svatek, Sales & Marketing Director Modular Solutions bei Emag, erklärt: "Wir haben den Bearbeitungsprozess für Kettenräder in vier einfach zu handhabende Teilprozesse zerlegt. In OP 10 und OP 20 bearbeiten wir mit der doppelspindligen Vertikaldrehmaschine VL 3 Duo die beiden Seiten des Kettenradrohlings, in OP 30 fräsen wir die Verzahnung auf unserer Wälzfräsmaschine VL 4 H, und schließlich entgraten wir das fertige Kettenrad in OP 40 auf unserer Anfas- und Entgratmaschine VL 2 RC. Dass wir dabei für den kompletten Arbeitsprozess auf unsere modularen Maschinen aus dem Baukasten der Modular Solutions zurückgreifen können, unterstreicht die hohe Flexibilität und Leistungsfähigkeit dieser Baureihe und das Ganze noch zu einem überaus fairen Preis", ergänzt Svatek.

TrackMotion-Automationssystem
Das TrackMotion-Automationssystem sorgt für einen reibungslosen Teiletransport und ermöglicht den Einsatz von Stackern für eine kompakte Ablage der fertigen Kettenräder. - Bild: Emag

Emag nutzt neben den modularen Maschinen auch das für diesen Maschinentyp eigens entworfene Automationssystem TrackMotion. "Mit unserem eigenen Automationssystem, dem sogenannten TrackMotion, können wir unsere modularen Maschinen sehr einfach und effizient verketten. Über den TransLift, ein Werkstückgreifer, der direkt hinter dem Arbeitsraum auf einem Schienensystem quasi direkt durch die Maschinen fährt, erfolgt der effiziente und direkte Teiletransport zwischen den Maschinen.

Auf einen Blick

Hartdrehen und Schleifen von Kettenrädern auf der VLC 100 GT

Nach der automatischen Beladung der Maschine per Pick-up-Spindel erfolgt die erste Bearbeitung mit der integrierten Innenschleifspindel. Die Bohrung des Kettenrads hat wenig Aufmaß und wird mit CBN fertiggeschliffen. Mit den beiden ebenfalls im Arbeitsraum angeordneten Blockstahlhaltern erfolgt die Bearbeitung der Planflächen des Kettenrads. Die Bearbeitung per Hartdrehtechnologie ermöglicht dabei nicht nur sehr kurze Bearbeitungszeiten, sondern erfordert zudem keinerlei Nachbearbeitung. Per Messtaster, der zwischen Arbeitsraum und Beladestation angeordnet ist, wird anschließend die Bearbeitungsqualität des Kettenrads geprüft.

Leistungsstarke Arbeitsspindel und 12-fach-Werkzeugrevolver
Eine leistungsstarke Arbeitsspindel und der 12-fach-Werkzeugrevolver sorgen für schnelle Zerspanungsprozesse bei der Bearbeitung des Rohlings. - Bild: Emag

Dabei sorgt er sowohl für das Wenden der Teile zwischen den Operationen als auch für die letztendliche Ablage auf sogenannten Stackern – Paletten, auf denen die fertigen Teile aufgestapelt werden. So können wir auf engstem Raum extrem viele Fertigteile unterbringen", führt Svatek weiter aus. "Kompaktheit und Einfachheit bei gleichzeitig maximaler Produktivität waren unsere Ziele beim Entwurf dieser Fertigungslinie, und die große Zufriedenheit unserer Kunden zeigt uns, dass wir unsere hochgesteckten Ziele erreicht haben."