UPZ 63 Li versehen mit einem Industrieroboter

UPZ 63 Li mit modernster Robotertechnologie für automatisierte Be- und Entladeprozesse. – Bild: Okamoto

| von Sabine Königl

Der Bedarf an hoch leistungsfähigen Schleiflösungen wächst mit dem Fortschreiten der Technik immer weiter. Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Effizienz sind die entscheidenden Faktoren, bei denen es sich kein Anwender leisten kann, Abstriche zu machen. Hier sind Schleifmaschinenbauer wie Okamoto gefragt, denen es gelingt, ihre Maschinen kontinuierlich zu optimieren, um den steigenden Ansprüchen der Industrie auch künftig zu genügen.

Kamil Guttmann, Sales bei Okamoto: „Dank besonderer Entwicklungen wie beispielsweise unser Non-Contact- Hydostatic-System für den Maschinentisch, das Grind X Fine Bubble-Kühlsystem, unsere IQ-Steuerung sowie performancestarke Lineartechnologie verleihen unseren Maschinen besondere Leistungsfähigkeit. Sie ist notwendig, um komplexe Schleifaufgaben auch bei schwierigen Materialien schnell, präzise und wirtschaftlich zu meistern.“

Ultra-Präzisions-Profilschleifmaschine UPZ 63 Li. – Bild: Okamoto
Mit der neuen Ultra-Präzisions-Profilschleifmaschine UPZ 63 Li präsentiert Okamoto ein leistungsfähiges Anlagenkonzept mit Linearmotorentechnik. – Bild: Okamoto

Ein Beispiel ist die Ultra-Präzisions-Profilschleifmaschine UPZ 63 Li für hochgenaue und automatisierte Profilschleifaufgaben im Werkzeug- oder Formenbau. Ihre Linearmotorentechnik wie auch Maschinenelemente zur Reduzierung von Wärme und Vibrationen sind die Grundlagen für höchste Produktivität, extreme Genauigkeit und kurze Bearbeitungszeiten. Dank modernster Robotertechnologie automatisiert und verkürzt Okamoto die Be- und Entladeprozesse.

Auf einen Blick: UGM 360 NC – Präzisions-CNC-Rundschleifmaschine mit B-Achse

Standardsoftware mit 10-stufigem Schleifprogramm. Software für den Profilschliff optional erhältlich. Eingabe der Planschliffdaten mittels Touch-Screen.

Schleifscheibe und Spindel werden standardmäßig jeweils mit AC-Servomotoren angetrieben. Stufenloser Drehzahlregelung standardmäßig.

  • Doppel V-Längsführungen
  • T-förmiges Maschinenbett
  • temperaturstabilisierte Spindeln
  • wartungsarmer B-Achsenmotor mit Direktantrieb
  • direkt angetriebene Kugelumlaufspindeln

Im Sprint zu höchster Präzision

Mit den CNC-Universal-Rundschleifmaschinen UGM360NC beziehungsweise UGM3100NC stellt Okamoto höchst produktive und vielseitige „Präzisionssprinter“ zur Verfügung. Möglich wird dies unter anderem durch drei unterschiedliche Spindeltypen, der automatischen B-Achse sowie der einfachen Bedienung durch Dialogeingabesoftware.

Die UGM-Modelle gibt es in den Typen 360 NC (2780 Millimeter x 2750 Millimeter x 1900 Millimeter) und UGM3100NC (3180 Millimeter x 2750 Millimeter x 1900 Millimeter). Sie sind standardmäßig mit einer stufenlosen Drehzahlregelung für die Schleifspindel und Werkstückspindel ausgerüstet. Guttmann: „Dank eines großen Sonderzubehörs, wie etwa verschiedene Spannfutter, Innenschleifspindeln mit 10 000 bis 50 000 Umdrehungen pro Minute, motorisch angetriebenem Reitstock, unterschiedlichen Lünetten, Rollenabrichtern, In-Prozess-Messeinrichtungen, Anschnitterkennung, lassen sich die UGM Rundschleifmodelle optimal auf die speziellen Kundenanforderungen hin maßschneidern und konfigurieren.“

Weitere Produkt-Highlights sind Okamoto Präzisions-Flachschleifmaschinen der ACC-Serie. Damit kann der Anwender richtig Gas geben: Bis zu 60 Prozent schnellere Bearbeitungszeiten sind laut Okamoto gegenüber herkömmlichen Schleifsystemen möglich. Guttmann: „Mit der ACC GX-Serie zum Beispiel können auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und hochpräzise flach- und profilgeschliffen werden. Dazu bietet Okamoto gleich sechs GX-Modelle am Markt an.“

Präzisions-Flach- und Profilschleifmaschine ACC GX. – Bild: Okamoto
Mit der automatischen Präzisions-Flach- und Profilschleifmaschine ACC GX zeigt Okamoto den Nachfolger der erfolgreichen DX-Baureihe. – Bild: Okamoto

Mit dem automatischen Rückfahren nach Zyklus (Standard) und einem Schleifweg von 500 bis 1000 Millimeter in der Längsachse sowie ein Querweg von 200 bis 500 Millimeter sind die ACC-GX-Typen in Kreuzbauweise prädestiniert für den Einsatz im Werkzeugbau, Vorrichtungsbau und in der Kleinserienproduktion. Eine reichhaltige Grundausstattung und die einfache Handhabung zeichnen die Baureihe mit SP-Steuerung aus. Die stabile Ausführung des Spindelkopfs und das Führungsprinzip mit Doppel-V-Führung in der Längsachse und Querachse sind Garant für die dauerhafte Präzision.

Ein weiteres Beispiel ist die Flachschleifmaschine ACC450AV. Sie ist mit einem maximalen Schleifbereich von  450 x 150 Millimeter und einer Schleifhöhe von 357,5 Millimeter auch für das Schleifen kleiner Bauteile etwa im Werkzeug- und Formenbau konzipiert. Die Anlage hat als kleinste Vorschubgröße – über elektronisches Handrad oder Tippzustellung – 0,0001 Millimeter. Darüber hinaus sind die Hydraulik- und Haupteinheit separat angebracht, um dem Einfluss von Wärmeausdehnung und Vibrationen auf das Werkstück noch besser vorzubeugen.

„Dank spezieller konstruktiver Details lassen sich Oberflächengüten bis in den Nanometerbereich hinein wirtschaftlich herstellen.“

Kamil Guttmann, Okamoto Europe

 

Am Markt bewährt und erfolgreich sind zudem die Okamoto-Flachschleifmaschinen aus der ACC-Serie – mit Kreuztisch (SA) oder Säulenvorschub (CA) für größere Bauteile. Im mittleren Größenbereich stellen die Maschinenbauer verschiedene Modelle zur Verfügung, mit denen in den unterschiedlichsten Applikationen hochpräzise und schnell geschliffen werden kann.

Beispiele dafür sind die Flach- und Profilschleifmaschine ACC SA1 beziehungsweise SAiQ mit Kreuztisch (S = Saddle). Die 2019 neu lancierte Weiterentwicklung in der SA-Reihe überzeugt mit moderner, komfortabler und effizienter Fanuc-Steuerung sowie leistungsstarker Magnetaufspannfläche. Die Schleifbereiche liegen bei  500 x 200, 600 x 300, 600 x 400, 600 x 500, 800 x 400 und 1000 x 500 Millimeter.

"Die Okamoto-Touch-Screen Steuerungstechnologie ’iQ’ versetzt den Maschinenbediener in die Lage, durch Eingabe einiger weniger Parameter die optimalen Schleifzyklen auch für schwierige Applikationen selbständig einzustellen", berichtet Gutmann. "So etwa bei den Flachschleifmaschinen ACC 42 SA-iQ oder ACC 106CA iQ, bei der die Aufteilung differenzierter Aufgaben in einfache Operationen maximale Schleifleistung auch für unerfahrene Bediener ermöglicht."

Quelle: Okamoto Machine Tool Europe GmbH

Der Eintrag "freemium_overlay_form_fer" existiert leider nicht.